Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Zweite Demonstration an der Hauptwache
 

Zweite Demonstration an der Hauptwache

4

Pegida in Frankfurt - der Tragödie zweiter Teil

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
Etwa 80 Pegida-Anhänger haben am Montag an der Hauptwache zum zweiten Mal demonstriert. Gestört wurde die Kundgebung von etwa 1200 Gegendemonstranten. Es gab sechs Festnahmen und neun Verletzte.
Eine große Deutschlandfahne hängt über dem Lieferwagen vor der Katharinenkirche, die etwa 80 Pegida-Demonstranten schwenken schwarz-rot-goldene Flaggen, auch das Rot-blau-weiß von Frankreich, Großbritannien und Holland. "Weltoffen, tolerant, Pegida", steht auf einem Schild. "Stoppt die Islamisierung Europas", ist auf Transparenten zu lesen.

Es ist die zweite Pegida-Demo an der Hauptwache. Eine Woche nach der Premiere gleicht die zweite Vorstellung derselben Tragödie wie am Montag zuvor. Wieder spulen die Pegida-Redner wirre Thesen ab, wieder werden sie von Pfiffen und Zwischenrufen gestört, wieder fliegen Eier, Wasserbomben, Flaschen und Böller. Dieses Mal ist sogar ein bengalisches Feuer dabei.

"Sozialismus pur"

Dieses Mal steht ein großer Polizeiwagen zwischen Demo und der mit Absperrgittern auf Distanz gehaltenen Gegendemo, dennoch kommen immer wieder Eier und Böller von der Gegenseite geflogen und treffen die Pegidas und Polizisten. Da helfen auch die Drohungen der Polizei nichts. Anhänger der NPD nehmen im Gegensatz zu vergangener Woche nicht an der Demo teil.

Als die Pegida-Kundgebung gegen 18.30 Uhr beginnt, ist die Organisatorin Heidi Mund in der Ouvertüre aus Pfiffen, die ihr entgegenschlägt, kaum zu verstehen. Mund spricht von einem "Mob", der den Kopf nicht zum Denken nutze. "Das ist Sozialismus pur", sagt sie und setzt Gewerkschaften, Antifa und SED miteinander gleich. Pegida und ihre Gegner werfen sich gegenseitig Faschismus vor.

Für und gegen die Presse

Munds Vorwurf an die "Systemmedien" ist, dass diese ihre Forderungen nicht veröffentlich hätten. Obwohl das nicht stimmt (die Frankfurter Rundschau berichtete, ebenso wie das JOURNAL), bringen wir sie hier noch einmal: Pegida Frankfurt fordert die Schaffung eines strengeren Zuwanderungsgesetzes, eine Pflicht zur Integration, ein Einreiseverbot für Islamisten, direkte Volksentscheide, ein "Ende der Kriegstreiberei gegen Russland", mehr Mittel für die innere Sicherheit. Aber, so erfahren wir von Mund, nicht alle Journalisten seien schlecht, es gebe auch ein paar gute - auch wenn sie zuvor ihre Teilnehmer davor gewarnt hat, Interviews zu geben, und später von linksversifften Medien spricht.

Später spricht einer der Pegidisten von dem Wert von Idealen wie den zehn Geboten und von abschlachtenden Moslems, ein anderer hält den Islam gar nicht für das Problem, aber fürchtet sich vor dem Kulturverlust. "Offenbach ist ein liebenswürdiges Städtchen, aber wir fühlen uns als Fremde im eigenen Land." Auch dass es in manchen Schulen kein deutsches Kind mehr gebe, hält er für ein Problem, ebenso, dass es im organisierten Verbrechen zu wenig Deutsche gibt.

Jeder spricht für sich selbst

Heidi Mund sagt dazu zwar nichts, aber sagt noch mal durch, dass jeder Sprecher für sich selbst verantwortlich sei. "Hört lieber mal zu, damit ihr was lernt. Es könnte euch nicht schaden", ruft sie den Gegnern zu. "In der Welt hungern Menschen und ihr werft mit Eiern. Schämt euch!"

Die etwa 1200 Gegner brüllen unter anderem "Halt die Fresse" und "Nazis raus". Auf Plakaten stehen Sprüche wie: "Macht die Heidi mundtot", "Nazis essen heimlich Döner", "Nennt euch wie ihr wollt - ihr bleibt rassistische Idioten", "Bachmann weg, Oertel weg - holt euch doch Lucke".

Anzeige wegen Beleidigung

Die Satiriker von Die Partei, die bei der Gegendemo gratis Glühwein ausschenken, fordern Ausländerquoten für den Vorstand. "Heidi ist geil", rufen sie. Auch die Wörter "Nazi" und "Arschloch" fallen - für letzteres erstattet Heidi Mund nach Angaben von Die Partei Anzeige. "Dass Die Partei Frau Mund explizit und eindringlich als 'Nazi' bezeichnete, scheint niemanden gestört zu haben", teilt die Gruppe später mit. "Wir fühlen uns bestätigt was unsere Einschätzung angeht, Frau Mund anscheinend auch." Die Partei kündigt an, auch bei den nächsten Pegida-Demos dabei zu sein. Hashtag: #Tittenhitler.

"Es sieht aus, als wären wir wenige, aber wir sind viele", sagt Heidi Mund gegen Ende. "Ihr habt überhaupt keine Ahnung, ihr habt nix erlebt." Gegen 19.45 Uhr singen die Pegidisten noch die Nationalhymne, dann ist die Versammlung beendet. Danach ziehen noch 500 Gegner über die Zeil.

Pfefferspray und Schlagstöcke

Im Hintergrund kommt es immer wieder zu Rangeleien zwischen der Polizei und Gegendemonstranten. Mutmaßliche Pegidisten werden beschimpft und körperlich bedrängt. Die Polizei setzt Pfefferspray und Schlagstöcke gegen die Aggressoren ein. Die Bilanz: Sechs Verhaftungen, sieben Mal aufgenommene Personalien, drei leicht verletzte Demonstranten und sechs leicht verletzte Polizisten.

Leidtragende sind auch die Lokale am Friedrich-Stoltze-Platz. Die Ladenzeile hinter der Katharinenkirche ist weiträumig abgesperrt. Ins Restaurant Mantis kommt man wegen der Polizeipräsenz nicht, das Lokal ist leer, im Café Bar Celona ist nicht viel los. Die Möbel auf der Terrasse sind vorsichtshalber zusammengebunden. "Es läuft sehr schlecht", sagt Ahmed Hammi, Filialleiter der Bar Celona. In der vergangenen Woche seien durch die Gegendemonstranten Stühle kaputtgegangen, außerdem habe er 80 Prozent weniger Umsatz als sonst gemacht. Schon vor der zweiten Demo kam es vor seinem Café zu Rangeleien zwischen Polizei und Aktivisten. Hammi macht sich Sorgen, wie es in den nächsten Wochen weitergehen soll. Denn Pegida hat angekündigt, am nächsten Montag wieder zu demonstrieren - und auch die Montage danach bis Jahresende.
 
3. Februar 2015, 12.00 Uhr
Lukas Gedziorowski
 
Lukas Gedziorowski
Jahrgang 1985, Studium der Germanistik in Frankfurt, seit 2011 freier Journalist, seit 2013 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Lukas Gedziorowski >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Whizzbizz am 6.2.2015, 14:07 Uhr:
Jeder nehme sich wenigstens einen Montag im Monat, um GEGEN Pegida zu demonstrieren. Wehret den Anfängen - gelle, Herr Nullinger! Die Gewalt kam damals auch von rechts - unterstützt von der Industrie, etc... Die paar Bierflaschen sind's nicht.
 
Nix Nullinger am 4.2.2015, 13:10 Uhr:
Die Aggression der Gegendemonstranten nimmt zu. Gewaltttäter vom Typ Antifa/Schwarzer Block mit Bierflasche am Hals prägen mittlerweile das Bild. Pegida-Demonstranten kommen nicht durch oder werden angegriffen. Viele gehen ob solcher Zustände gar nicht erst hin. Insofern haben die Gegendemonstranten ihr Ziel erreicht. Daher ist es Unsinn, wenn Die Partei behauptet, es konnte demokratisch demonstriert werden. Dass sich ausgerechnet die Satiretruppe anlässlich Charlie Hebdos auf Seiten der Gewaltttäter stellt, ist groteske Unterwürfigkeit. Nur die allerdümmsten Kälber wählen ihre Schlächter selber. Demonstranten mit Gewalt abzuschrecken, war das Prinzip der SA. Nun bedienen sich diejenigen, die vorgeben, gegen solche Tendenzen zu kämpfen, selbst dieser Methoden. Der neue Faschismus kommt als Antifaschismus daher. Wehret den Anfängen!
 
Die PARTEI Gallus am 3.2.2015, 16:04 Uhr:
Die Demo der PEGIDA-Menschen konnte stattfinden, die haben sich versammelt wie auch die Gegendemonstranten. Alles voll demokratisch und so. Im übrigen war es sehr friedlich, es gab sogar Glühwein. Das hatte was von ausgelassenem Volksfestabend mit Nazi-Freigehege.
 
Evelyn Joppen-Leysaht am 3.2.2015, 15:33 Uhr:
Es ist gut, gegen Pegida zu demonstrieren und für Weltoffenheit, Toleranz und die Werte unserer Demokratie und Verfassung einzustehen. Hierzu gehört allerdings auch, genehmigte Demonstrationen zu tolerieren und nicht mit Gewalt zu stören. Zu den Rechten eines jeden Bürgers gehört nun mal die Meinungsfreiheit und das Demonstrationsrecht. Wer sich so verhält wie viele Gegendemonstranten, stellt sich auf die gleiche Stufe wie Pegida und wird auf Dauer kein Gehör finden. Frankfurt sollte friedlich demonstrieren und durch einen offenen Dialog mit den Pegida-Anhängern punkten.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Ministerpräsident Volker Bouffier kündigte vergangenen Montag aufgrund der Herausforderungen der Corona-Pandemie eine rasche Nachfolge für den verstorbenen Thomas Schäfer an. Nun ist sie gefunden: Michael Boddenberg wird neuer hessischer Finanzminister. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Hessische Landesregierung
 
 
Die Abgeordneten des Hessischen Landtags haben am Dienstag der Opfer der Gewalttaten von Hanau und Volkmarsen gedacht. Landtagspräsident Boris Rhein (CDU) fand in seiner Rede mahnende Worte und sprach von einem „offensichtlichen Problem mit Rechtsextremismus“. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Mike Labrum/Unsplash
 
 
Der Hessische Landtag verschiebt aufgrund des Coronavirus 36 Bürgermeisterwahlen auf frühestens 1. November, um eine Ansteckung in den Wahllokalen zu verhindern. Zudem verspreche man sich durch die Verschiebung eine höhere Wahlbeteiligung. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Unsplash
 
 
 
Hessen verabschiedet Nachtragshaushalt
0
Zwei Milliarden Euro zur Bewältigung der Corona-Folgen
Der Hessische Landtag hat einen Nachtragshaushalt verabschiedet und reagiert damit auf die Folgen der Corona-Krise. Zwei Milliarden Euro will das Land zusätzlich ausgeben, um die Bevölkerung und Unternehmen zu unterstützen. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Markus Spiske/Unsplash
 
 
Von Verfassungsschutz beobachtet
0
Auflösung des AfD-„Flügels“ in Hessen
Der hessische AfD-„Flügel“ hat in einem Schreiben an seine Anhängerinnen und Anhänger die Auflösung bekannt gegeben. Das Bundesamt für Verfassungsschutz hatte den „Flügel“ zuvor als rechtsextrem eingestuft. Experten sehen die Auflösung als Ablenkungsmanöver. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Hessischer Landtag, Kanzlei 19
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  202