eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: nil
Foto: nil

Wolfgang Hübner fragt den Magistrat

"Wieso gibt es Chemtrails über Frankfurt?"

Chemtrails: Das sind diese weißen Streifen am Himmel, die Flugzeuge hinterlassen. Die meisten nennen sie Kondensstreifen. Der Stadtverordnete Wolfgang Hübner (BFF) fragt nun den Magistrat, wieso es Chemtrails über Frankfurt gibt.
Die Verschwörungstheorie zu Chemtrails gibt es bereits seit den Neunziger Jahren. Durch das Internet erlangte sie jedoch eine rasche Verbreitung. Die Theorie geht davon aus, dass die Kondensstreifen am Himmel nicht nur auf kondensierte Flugzeugabgase in großer Höhe zurückzuführen sind, sondern dass Chemikalien und Zusatzstoffe absichtlich versprüht werden. Meist stecke Geoengineering, also die Kontrolle von Wetter und Klima, eine gezielte Reduktion von Bevölkerung oder militärische Zwecke dahinter.

Nun tritt der Stadtverordnete Wolfgang Hübner (BFF) mit einer Frage an den Magistrat. Hübner war einst Mitglied der Freien Wählern. Für eine kurze Phase wechselte er zur Alternative für Deutschland. Doch aufgrund von Querelen und Meinungsunterschieden trat er bereits nach anderthalb Jahren wieder aus.

Bei der Stadtverordnetenversammlung am Donnerstag möchte er folgenden Sachstand abklopfen: "In diesem Jahr wurde laut Bürgerberichten sehr häufig beobachtet, dass auch über Frankfurt am Main von Sprühflugzeugen Chemtrails versprüht wurden. Der Begriff "Chemtrails" ist im Internet mittlerweile allgemein gebräuchlich. Die Website des Planungsamts der Bundeswehr informiert jedoch nur spärlich über das sogenannte "Geo-Engineering," so Hübner in der Anfrage. Er fragt deshalb den Magistrat: "Warum werden Chemtrails im Rahmen des Geo-Engineerings über Frankfurt am Main versprüht, und welche Substanzen werden dabei verwendet?"

Update, 19.9.2016: Die Antwort des Magistrats lesen Sie hier.
 
15. September 2016, 08.01 Uhr
tm
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
Wie wollen wir uns unsere eigene Demokratiegeschichte erzählen? Und wem? Das neugegründete Netzwerk Paulskirche nimmt das anstehende Jubiläum zum Anlass, um über diese Fragen nachzudenken. Ausgangspunkt ist, dass Demokratie mehr bedeutet, als „einfach“ nur zu wählen.
Text: Programmteam des Netzwerks Paulskirche / Foto: Adobe Stock/ Lapping Pictures
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
3. Juli 2022
Journal Kultur-Tipps
Kinder
  • Rabauken & Trompeten
    Alte Oper | 10.00 Uhr
  • Gerda Raidt
    Historische Villa Metzler | 16.00 Uhr
  • Emil und die Detektive
    Papageno-Musiktheater im Palmengarten | 16.00 Uhr
und sonst
  • Der Name der Rose
    Kloster Eberbach | 15.30 Uhr
  • Tag der Franken
    Innenstadt | 09.00 Uhr
  • Physik im Theater – Vom Higgs-Teilchen zur Suche nach neuer Physik
    Staatstheater Mainz | 19.00 Uhr
Kunst
  • Mythos Handwerk. Zwischen Ideal und Alltag
    Museum Angewandte Kunst | 10.00 Uhr
  • Frankfurt und der NS
    Historisches Museum | 11.00 Uhr
  • Daphne ohne Apoll. Verwandlungen von Richter bis Lassnig
    Kunst- und Kulturstiftung Opelvillen Rüsselsheim | 10.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Snow Patrol
    Batschkapp | 20.00 Uhr
  • Femaletronics – Frauen und Elektronik in der Neuen Musik
    saasfee*pavillon | 18.00 Uhr
  • The Ukulele Orchestra of Great Britain
    Kurhaus Wiesbaden | 19.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Eckhart Nickel
    Musikhalle/Kunstbühne Portstraße | 17.00 Uhr
  • Gefährliche Liebschaften
    Die Dramatische Bühne im Grüneburgpark | 20.15 Uhr
  • Gogol & Mäx
    Fritz Rémond Theater | 18.00 Uhr
Freie Stellen