eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: nil
Foto: nil

Wolfgang Hübner fragt den Magistrat

"Wieso gibt es Chemtrails über Frankfurt?"

Chemtrails: Das sind diese weißen Streifen am Himmel, die Flugzeuge hinterlassen. Die meisten nennen sie Kondensstreifen. Der Stadtverordnete Wolfgang Hübner (BFF) fragt nun den Magistrat, wieso es Chemtrails über Frankfurt gibt.
Die Verschwörungstheorie zu Chemtrails gibt es bereits seit den Neunziger Jahren. Durch das Internet erlangte sie jedoch eine rasche Verbreitung. Die Theorie geht davon aus, dass die Kondensstreifen am Himmel nicht nur auf kondensierte Flugzeugabgase in großer Höhe zurückzuführen sind, sondern dass Chemikalien und Zusatzstoffe absichtlich versprüht werden. Meist stecke Geoengineering, also die Kontrolle von Wetter und Klima, eine gezielte Reduktion von Bevölkerung oder militärische Zwecke dahinter.

Nun tritt der Stadtverordnete Wolfgang Hübner (BFF) mit einer Frage an den Magistrat. Hübner war einst Mitglied der Freien Wählern. Für eine kurze Phase wechselte er zur Alternative für Deutschland. Doch aufgrund von Querelen und Meinungsunterschieden trat er bereits nach anderthalb Jahren wieder aus.

Bei der Stadtverordnetenversammlung am Donnerstag möchte er folgenden Sachstand abklopfen: "In diesem Jahr wurde laut Bürgerberichten sehr häufig beobachtet, dass auch über Frankfurt am Main von Sprühflugzeugen Chemtrails versprüht wurden. Der Begriff "Chemtrails" ist im Internet mittlerweile allgemein gebräuchlich. Die Website des Planungsamts der Bundeswehr informiert jedoch nur spärlich über das sogenannte "Geo-Engineering," so Hübner in der Anfrage. Er fragt deshalb den Magistrat: "Warum werden Chemtrails im Rahmen des Geo-Engineerings über Frankfurt am Main versprüht, und welche Substanzen werden dabei verwendet?"

Update, 19.9.2016: Die Antwort des Magistrats lesen Sie hier.
 
15. September 2016, 08.01 Uhr
tm
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
Der ehemalige Frankfurter SPD-Kandidat Zafar Khan soll versucht haben, die Briefwahl zur Kommunalwahl im März zu manipulieren. Das hatte der Hessische Rundfunk am Montag berichtet. Khan selbst bestreitet die Vorwürfe und spricht von „feigem Rufmord“.
Text: Laura Oehl / Foto: Symbolbild © Imago/rheinmainfoto
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
27. Oktober 2021
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Dialog im Dunkeln
    Dialogmuseum | 09.00 Uhr
  • Trendelburg – Aus der Domäne ins Freilichtmuseum
    Freilichtmuseum Hessenpark | 10.00 Uhr
  • Katastrophe
    DFF – Deutsches Filminstitut Filmmuseum | 10.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Die Physiker
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
  • 9. Komische Nacht
    Die Fabrik | 19.30 Uhr
  • Textland IV – Deutsch-deutsches Wir?
    Literaturhaus Frankfurt | 19.30 Uhr
Kinder
  • Hallo Halolo
    Theaterhaus | 09.30 Uhr
  • Mittwochswerkstatt
    Museum für Kommunikation | 15.30 Uhr
  • Lernen beim Schlosskater Ferdinand
    Holzhausenschlösschen | 14.00 Uhr