Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Wirbelt Shantel die Lokalpolitik durcheinander?
 

Wirbelt Shantel die Lokalpolitik durcheinander?

4

Stefan Hantel will Frankfurter Oberbürgermeister werden

Foto: Horst A. Friedrichs
Foto: Horst A. Friedrichs
Der Musiker Shantel steigt in den Frankfurter Wahlkampf ein. Im Februar will er zum Oberbürgermeister gewählt werden – "parteilos und unabhängig", wie der 49-Jährige im Journal Frankfurt meint.
Der Musiker Shantel, bürgerlich: Stefan Hantel, reiht sich ein in die Liste der Kandidaten der kommenden Oberbürgermeister-Wahl. Darunter sind bislang Amtsinhaber Peter Feldmann (SPD), CDU-Herausforderin Bernadette Weyland, die Grünen-Politikerin Nargess Eskandari-Grünberg, FDP-Rechtsaußen Volker Stein und Linken-Politikerin Janine Wissler.

Auf die Frage, warum er sein Glück nicht bei einer der anderen Parteien versucht, um Frankfurt voranzubringen, antwortet Shantel: „Weil mich Partei-Filz und Klüngel nicht interessieren und weil Gefälligkeit und Linientreue nicht zwingend Kompetenz ersetzten.“ Ein Oberbürgermeister müsse "ein integrativer Tausendsassa und Manager, Mediator, Zuhörer, Lautsprecher falls nötig, in erster Linie aber ein Freund, Nachbar, Kollege“ sein. „Das erscheint mir kaum möglich, wenn Arbeitsprozesse durch Fraktionszwang und innerparteiliche Strukturen verlangsamt, blockiert oder gar sabotiert werden. Ich möchte Konsens und nicht Dissens.“

Neben Transparenz, Bürgernähe und einer "anderen Art der Politik" will Hantel mit einem Zehn-Punkte-Programm unter der Überschrift "Stadt für alle" reüssieren. Da geht es dann um Ideen, wie Kreative in der Stadt gehalten werden können, wie die Verkehrspolitik die Stadt lebenswerter machen kann (Vorbild: Kopenhagen) oder warum das Monopol der Tourismus + Congress Gesellschaft bei öffentlichen Festen gebrochen werden sollte.

"Ich verlasse mich dabei nicht nur auf mich, sondern auf ein Team aus langjährigen Frankfurter Weggefährten, bestehend aus selbstständigen Unternehmern, Künstlern, Architekten, Gastronomen, Investoren und Rechtsanwälten, die mich dabei tatkräftig unterstützen werden", sagt Shantel im Journal Frankfurt. Mehr zu seinen Zielen lesen Sie morgen im neuen Journal Frankfurt.
 
21. August 2017, 10.40 Uhr
Nils Bremer
 
Nils Bremer
Jahrgang 1978, Politologe, insgesamt 14 Jahre beim Journal Frankfurt, von 2010 bis Juni 2018 als Chefredakteur. – Mehr von Nils Bremer >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Ronald M. Filkas am 21.8.2017, 18:57 Uhr:
Mal etwas provokant gefragt: Klappt es mit der musikalischen Karriere nicht mehr so?
 
Martina Schoder am 21.8.2017, 13:52 Uhr:
Ach, noch was, lauten Wirbel machen um aufs Cover im Journal zu kommen lohnt den Minimalaufwand, hurra dem Taktiker.
 
Martina Schoder am 21.8.2017, 13:49 Uhr:
Soso, Stefan Hantels Papa war auch schon Lokal Politiker in Maintal. Als Stefan jung war, hat er ihm auch einen Kulturpreis in Hochstadt zukommen lassen (Bargeld ahoi) ... Jetzt ist der kleine Shantel groß im Musik business, also team work erfahren, er baucht tatsächlich ein team für seine Bühnenauftritte. Sonst wäre er eindeutig ego geprägt nach aussen. Als Politiker kann ich mir solche Persönlichkeiten kaum positiv aktiv vorstellen. Johannes, dir weiterhin viel Erfolg als Künstler in FFM!
 
Johannes Kriesche am 21.8.2017, 12:58 Uhr:
Das ist doch toll! Ich kann das nur unterstützen.
Grüße von Johannes Kriesche
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Ministerpräsident Volker Bouffier kündigte vergangenen Montag aufgrund der Herausforderungen der Corona-Pandemie eine rasche Nachfolge für den verstorbenen Thomas Schäfer an. Nun ist sie gefunden: Michael Boddenberg wird neuer hessischer Finanzminister. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Hessische Landesregierung
 
 
Die Abgeordneten des Hessischen Landtags haben am Dienstag der Opfer der Gewalttaten von Hanau und Volkmarsen gedacht. Landtagspräsident Boris Rhein (CDU) fand in seiner Rede mahnende Worte und sprach von einem „offensichtlichen Problem mit Rechtsextremismus“. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Mike Labrum/Unsplash
 
 
Der Hessische Landtag verschiebt aufgrund des Coronavirus 36 Bürgermeisterwahlen auf frühestens 1. November, um eine Ansteckung in den Wahllokalen zu verhindern. Zudem verspreche man sich durch die Verschiebung eine höhere Wahlbeteiligung. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Unsplash
 
 
 
Hessen verabschiedet Nachtragshaushalt
0
Zwei Milliarden Euro zur Bewältigung der Corona-Folgen
Der Hessische Landtag hat einen Nachtragshaushalt verabschiedet und reagiert damit auf die Folgen der Corona-Krise. Zwei Milliarden Euro will das Land zusätzlich ausgeben, um die Bevölkerung und Unternehmen zu unterstützen. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Markus Spiske/Unsplash
 
 
Von Verfassungsschutz beobachtet
0
Auflösung des AfD-„Flügels“ in Hessen
Der hessische AfD-„Flügel“ hat in einem Schreiben an seine Anhängerinnen und Anhänger die Auflösung bekannt gegeben. Das Bundesamt für Verfassungsschutz hatte den „Flügel“ zuvor als rechtsextrem eingestuft. Experten sehen die Auflösung als Ablenkungsmanöver. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Hessischer Landtag, Kanzlei 19
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  202