Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Wirbelt Shantel die Lokalpolitik durcheinander?
 

Wirbelt Shantel die Lokalpolitik durcheinander?

4

Stefan Hantel will Frankfurter Oberbürgermeister werden

Foto: Horst A. Friedrichs
Foto: Horst A. Friedrichs
Der Musiker Shantel steigt in den Frankfurter Wahlkampf ein. Im Februar will er zum Oberbürgermeister gewählt werden – "parteilos und unabhängig", wie der 49-Jährige im Journal Frankfurt meint.
Der Musiker Shantel, bürgerlich: Stefan Hantel, reiht sich ein in die Liste der Kandidaten der kommenden Oberbürgermeister-Wahl. Darunter sind bislang Amtsinhaber Peter Feldmann (SPD), CDU-Herausforderin Bernadette Weyland, die Grünen-Politikerin Nargess Eskandari-Grünberg, FDP-Rechtsaußen Volker Stein und Linken-Politikerin Janine Wissler.

Auf die Frage, warum er sein Glück nicht bei einer der anderen Parteien versucht, um Frankfurt voranzubringen, antwortet Shantel: „Weil mich Partei-Filz und Klüngel nicht interessieren und weil Gefälligkeit und Linientreue nicht zwingend Kompetenz ersetzten.“ Ein Oberbürgermeister müsse "ein integrativer Tausendsassa und Manager, Mediator, Zuhörer, Lautsprecher falls nötig, in erster Linie aber ein Freund, Nachbar, Kollege“ sein. „Das erscheint mir kaum möglich, wenn Arbeitsprozesse durch Fraktionszwang und innerparteiliche Strukturen verlangsamt, blockiert oder gar sabotiert werden. Ich möchte Konsens und nicht Dissens.“

Neben Transparenz, Bürgernähe und einer "anderen Art der Politik" will Hantel mit einem Zehn-Punkte-Programm unter der Überschrift "Stadt für alle" reüssieren. Da geht es dann um Ideen, wie Kreative in der Stadt gehalten werden können, wie die Verkehrspolitik die Stadt lebenswerter machen kann (Vorbild: Kopenhagen) oder warum das Monopol der Tourismus + Congress Gesellschaft bei öffentlichen Festen gebrochen werden sollte.

"Ich verlasse mich dabei nicht nur auf mich, sondern auf ein Team aus langjährigen Frankfurter Weggefährten, bestehend aus selbstständigen Unternehmern, Künstlern, Architekten, Gastronomen, Investoren und Rechtsanwälten, die mich dabei tatkräftig unterstützen werden", sagt Shantel im Journal Frankfurt. Mehr zu seinen Zielen lesen Sie morgen im neuen Journal Frankfurt.
 
21. August 2017, 10.40 Uhr
Nils Bremer
 
Nils Bremer
Jahrgang 1978, Politologe, insgesamt 14 Jahre beim Journal Frankfurt, von 2010 bis Juni 2018 als Chefredakteur. – Mehr von Nils Bremer >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Ronald M. Filkas am 21.8.2017, 18:57 Uhr:
Mal etwas provokant gefragt: Klappt es mit der musikalischen Karriere nicht mehr so?
 
Martina Schoder am 21.8.2017, 13:52 Uhr:
Ach, noch was, lauten Wirbel machen um aufs Cover im Journal zu kommen lohnt den Minimalaufwand, hurra dem Taktiker.
 
Martina Schoder am 21.8.2017, 13:49 Uhr:
Soso, Stefan Hantels Papa war auch schon Lokal Politiker in Maintal. Als Stefan jung war, hat er ihm auch einen Kulturpreis in Hochstadt zukommen lassen (Bargeld ahoi) ... Jetzt ist der kleine Shantel groß im Musik business, also team work erfahren, er baucht tatsächlich ein team für seine Bühnenauftritte. Sonst wäre er eindeutig ego geprägt nach aussen. Als Politiker kann ich mir solche Persönlichkeiten kaum positiv aktiv vorstellen. Johannes, dir weiterhin viel Erfolg als Künstler in FFM!
 
Johannes Kriesche am 21.8.2017, 12:58 Uhr:
Das ist doch toll! Ich kann das nur unterstützen.
Grüße von Johannes Kriesche
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Um die Einhaltung der verschärften Corona-Regeln ausreichend kontrollieren zu können, soll die Frankfurter Stadtpolizei Unterstützung durch die Bundespolizei erhalten. Am Mittwoch werden Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsident:innen über weitere Maßnahmen beraten. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Bundespolizei
 
 
Aufgrund steigender Infektionszahlen in ganz Hessen hat das Corona-Kabinett neue Maßnahmen beschlossen. Diese betreffen vor allem private Veranstaltungen, im Kulturbereich soll die Drei-Quadratmeter-Regelung wegfallen. Die Neuerungen sollen am kommenden Montag in Kraft treten. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Nach den Herbstferien dürfen Hessens Schülerinnen und Schüler ab der 8. Klasse auch zu Hause unterrichtet werden. Damit reagiert das Kultusministerium auf die Forderungen von Elternverbänden. Das Pandemie-Geschehen soll so eingedämmt und der Unterricht weiterentwickelt werden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash/Anastasiia Oostapovych
 
 
 
Wer im Homeoffice arbeitet, soll künftig steuerlich entlastet werden – zumindest wenn es nach den Finanzministern von Hessen und Bayern geht. Sie wollen einen Entwurf im Bundesrat vorbringen, bei dem auch Menschen ohne Arbeitszimmer berücksichtigt werden können. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Infektionen frühzeitig erkennen
0
Schnelltest-Studie mit 1000 Lehrkräften
Um Corona-Infektionen möglichst frühzeitig zu erkennen, setzt das Land Hessen auf Antigen-Schnelltests. Diese sollen nun in der „Safe School Studie“ geprüft werden, an der rund 1000 Lehrkräfte beteiligt sind. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  206