Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Weniger Präsenzunterricht
 

Weniger Präsenzunterricht

0

Hessen genehmigt digitalen Distanzunterricht

Foto: Unsplash/Anastasiia Oostapovych
Foto: Unsplash/Anastasiia Oostapovych
Nach den Herbstferien dürfen Hessens Schülerinnen und Schüler ab der 8. Klasse auch zu Hause unterrichtet werden. Damit reagiert das Kultusministerium auf die Forderungen von Elternverbänden. Das Pandemie-Geschehen soll so eingedämmt und der Unterricht weiterentwickelt werden.
Lange Zeit hatte das Hessische Kultusministerium an seinen Plänen festgehalten, dass die Schülerinnen und Schüler trotz Corona-Pandemie möglichst den kompletten Unterricht als Präsenzunterricht erhalten sollten. Nun ruderte man jedoch zurück: Nach den Herbstferien dürfen Schülerinnen und Schüler ab der 8. Klasse auch über digitale Angebote unterrichtet werden. Das teilte Kultusminister Alexander Lorz (CDU) am Freitag mit.

„So vielfältig die Herausforderungen seit Ausbruch der Pandemie waren und sind, konnten viele Schulen doch immer wieder positive Erfahrungen mit digitalen Lernangeboten sammeln und die Voraussetzungen für eine stärkere Digitalisierung des Unterrichts schaffen“, so Lorz. Man wolle auf die Forderungen der „digitalen Vorreiterschulen“ reagieren, die inzwischen gute Lern- und Unterrichtsangebote entwickelt hätten und diese nun ergänzend zum Präsenzunterricht nutzen wollten. Auf dieser Grundlage habe man ein „neues, zukunftsweisendes Modell für einen digital-gestützten Distanzunterricht entwickelt.“

Konkret darf der Unterricht nun an beruflichen Schulen, in der Sekundarstufe 2 sowie in den Klassenstufen 8 bis 10 der allgemeinbildenden Schulen durch digital-gestützten Unterricht ersetzt werden. Dabei gelte jedoch die Obergrenze von 25 Prozent der Unterrichtsstunden, bei der Berufsschule ist es die Hälfte aller Wocheneinheiten. Neben klassischen Videokonferenzsystemen sollen dann neuartige, teilweise vom Klassenverband und der Lehrkraft entkoppelte Unterrichtseinheiten eingesetzt werden. Mit deren Hilfe könnten die Schülerinnen und Schüler nicht nur eigenständig von zu Hause aus das Gelernte vertiefen, sondern dies auch in ihrem persönlichen Tempo durchführen.

Seitens des Kultusministeriums heißt es, das Angebot gelte zunächst für die Dauer der Corona-Pandemie und gelte nur für jene Schulen, die auch über eine entsprechende technische Ausstattung verfügen. Darüber hinaus teilte der Kultusminister mit, dass der Distanzunterricht nur auf freiwilliger Basis eingerichtet werde. Dafür benötige es die Zustimmung der schulischen Gremien und des Schulträgers.
 
12. Oktober 2020, 08.04 Uhr
sie
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Frankfurt wird Teil der Initiative „Großer Frankfurter Bogen“, mit der das Land bezahlbaren Wohnraum in über 30 Kommunen des Rhein-Main-Gebiets fördern will. Dort könnte Potenzial für rund 200 000 Wohnungen liegen – allesamt maximal eine halbe Stunde von Frankfurt entfernt. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: red
 
 
Die hessischen Fraktionen von CDU und Bündnis 90/Die Grünen haben einen Gesetzentwurf vorgestellt, der die Beteiligung des Parlaments bei den Entscheidungen von Corona-Maßnahmen stärken soll. Die Maßnahmen sollen dann im Plenum zur Diskussion stehen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Hessischer Landtag
 
 
US-Wahl
0
Wendepunkt
Donald Trump oder Joe Biden? Am 3. November wird in den USA gewählt. Die gebürtige Frankfurterin Jenny Prewo-Harbord lebt seit 13 Jahren in den Vereinigten Staaten. In einem Gastbeitrag schreibt sie über die aktuelle Stimmung in ihrer Wahlheimat. – Weiterlesen >>
Text: Jenny Prewo-Harbord / Foto: Unsplash/Jonathan Simcoe
 
 
 
Um die Einhaltung der verschärften Corona-Regeln ausreichend kontrollieren zu können, soll die Frankfurter Stadtpolizei Unterstützung durch die Bundespolizei erhalten. Am Mittwoch werden Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsident:innen über weitere Maßnahmen beraten. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Bundespolizei
 
 
Aufgrund steigender Infektionszahlen in ganz Hessen hat das Corona-Kabinett neue Maßnahmen beschlossen. Diese betreffen vor allem private Veranstaltungen, im Kulturbereich soll die Drei-Quadratmeter-Regelung wegfallen. Die Neuerungen sollen am kommenden Montag in Kraft treten. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  207