Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
VGH kippt Südumfliegung
 

VGH kippt Südumfliegung

1

"Eine Klatsche für die Landesregierung"

Am Dienstag kippte der Hessische Verwaltungsgerichtshof (VGH) die Südumfliegung am Frankfurter Flughafen. Von Seiten der Grünen hagelt es Kritik und die Rheinland-Pfälzische Landesregierung jubelt.
Das Urteil des Hessischen Verwaltungsgerichtshofes zur Südumfliegung am Frankfurter Flughafen kam überraschend. Die Opposition sieht die Landesregierung abgestraft, die rot-grüne Landesregierung von Rheinland-Pfalz spricht von einer „Sensation“, die Landesregierung selbst gibt sich verhalten. "Wir können das nur zur Kenntnis nehmen, wir haben keinerlei Einfluss auf die Festlegung von Flugrouten am Frankfurter Flughafen", sagte Wirtschaftsstaatssekretär Steffen Saebisch (FDP). Das, so sagte Seabisch, sei Sache des Bundesaufsichtsamtes für Flugsicherung und die Landesregierung sei hier lediglich Zuschauer. Jetzt seien die Bundesbehörden gefordert.

Der parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Landtagsfraktion jedoch ergriff das Wort für die Opposition: „Das hat natürlich erhebliche Auswirkungen für die Region. Einige Kommunen werden entlastet, andere möglicherweise stärker belastet“, sagte er und forderte einen neuen Dialog mit dem Flughafen.

Laut der Grünen stehe „die schwarz-gelbe Landesregierung vor den Trümmern ihrer Flughafenausbaupolitik“. „Wohl selten ist eine Landesregierung bei einem Großprojekt so dramatisch gescheitert,“ wetterte Grünen-Chef Tarek Al-Wazir. Hunderttausende Menschen seien durch den Bau der Nordwestbahn zusätzlich verlärmt worden, wobei gleichzeitig im dritten Jahr hintereinander die Flugbewegungen gesunken seien. Er glaube, die die Landesregierung und auch der Flughafenbetreiber Fraport müssten jetzt sehen, dass „die Ausbauziele schlicht nicht erreichbar sind“.

In die gleiche Kerbe schlug auch Die Linke: "Es zeigt sich, dass die gesamte Planfeststellung fehlerhaft war und der Flughafenausbau mit falschen und fehlerhaften Unterlagen zustande kam", sagte Fraktionsvorsitzende Janine Wissler. Die forderte, den gesamten Planfeststellungsbeschluss einer objektiven Überprüfung zu unterziehen.

Währenddessen feiert und jubelt die rot-grüne Landesregierung von Rheinland-Pfalz. Das Urteil, so Umweltministerin Ulrike Höfken (Grüne) und Verkehrsminister Roger Lewentz (SPD), komme einer Sensation gleich. "Wir haben jetzt einen wichtigen Etappensieg im Kampf gegen den Fluglärm erreicht."
 
4. September 2013, 10.44 Uhr
mim
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
dieter baden am 9.9.2013, 12:28 Uhr:
Noch ist das kein Sieg..und im Interesse der vernünftigen (oder besser dummen Steuerzahler,die andere finanzieren) zu hoffen das der Wirtschaftstandort Rhein Main stark bleibt dank Flughafen. Es kann nicht sein das unser Land von diversen Minderheiten und der ' gegen alles vor meiner `Tür ' Fraktion beherrscht wird. Na,wenigstens sieht es so aus,das die rot-grüne Verteilerklique nicht drankommt im Bund. Für Hessen hoffentlich auch nicht
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Um die Einhaltung der verschärften Corona-Regeln ausreichend kontrollieren zu können, soll die Frankfurter Stadtpolizei Unterstützung durch die Bundespolizei erhalten. Am Mittwoch werden Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsident:innen über weitere Maßnahmen beraten. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Bundespolizei
 
 
Aufgrund steigender Infektionszahlen in ganz Hessen hat das Corona-Kabinett neue Maßnahmen beschlossen. Diese betreffen vor allem private Veranstaltungen, im Kulturbereich soll die Drei-Quadratmeter-Regelung wegfallen. Die Neuerungen sollen am kommenden Montag in Kraft treten. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Nach den Herbstferien dürfen Hessens Schülerinnen und Schüler ab der 8. Klasse auch zu Hause unterrichtet werden. Damit reagiert das Kultusministerium auf die Forderungen von Elternverbänden. Das Pandemie-Geschehen soll so eingedämmt und der Unterricht weiterentwickelt werden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash/Anastasiia Oostapovych
 
 
 
Wer im Homeoffice arbeitet, soll künftig steuerlich entlastet werden – zumindest wenn es nach den Finanzministern von Hessen und Bayern geht. Sie wollen einen Entwurf im Bundesrat vorbringen, bei dem auch Menschen ohne Arbeitszimmer berücksichtigt werden können. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Infektionen frühzeitig erkennen
0
Schnelltest-Studie mit 1000 Lehrkräften
Um Corona-Infektionen möglichst frühzeitig zu erkennen, setzt das Land Hessen auf Antigen-Schnelltests. Diese sollen nun in der „Safe School Studie“ geprüft werden, an der rund 1000 Lehrkräfte beteiligt sind. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  206