Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Ursula Fechter und die SPD
 

Ursula Fechter und die SPD

6

Gemeinsam gegen Fluglärm

Foto: nb
Foto: nb
Seit vier Jahren demonstrieren die Flughafenausbaugegner regelmäßig im Terminal 1. Wir waren bei der 149. Montagsdemonstration und sprachen mit Ursula Fechter und SPD-Chef Mike Josef über Listenplätze.
Klackernde Ratschen, rhythmisches Gepauke und penetrantes Gefiepe – die Vorboten der 149. Montagsdemonstration sind im Terminal 1 nicht zu überhören. Immer noch prangern mehrere Hundert Bewohner Frankfurts und der Nachbarkommunen wöchentlich den angewachsenen Fluglärm an. Sie fühlen sich in ihrer Nachtruhe gestört, im gesundheitlichen Wohlbefinden und für sie sind Fraport und die hessischen Politiker die Schuldigen. Seit vier Jahren machen die Flughafenausbaugegner an jedem Montag ihrem Unmut Luft, fordern die Schließung der Nordwest-Landebahn und den Verzicht auf das Terminal 3. Immer vorne mit dabei: Ursula Fechter, Sprecherin der Bürgerinitiative Sachsenhausen. Man merkt ihr eine neue, noch stärkere Motivation an: Am Wochenende hat sie als Quereinsteigerin beim Listenparteitag der SPD die Mehrheit aller Stimmen bekommen. Eine kleine Sensation. Auf Platz 8 wird sie im März 2016 bei der Kommunalwahl um Wählerstimmen kämpfen, will damit den Ausbaugegnern ein Forum bitten. Dass der Frankfurter SPD-Chef Mike Josef bei der gestrigen Montagsdemo zugegen ist, bedeutet Fechter sichtbar viel. Für Josef ist die Ausbaugegnerin ein Mosaikstein des Gesamtbilds. „Es ist uns gelungen eine abwechslungsreiche Liste aufzustellen und damit die vielfältigen Interessen in der Stadt widerzuspiegeln. So sollte es doch auch sein“, sagt Mike Josef. Doch was erhofft sich Ursula Fechter von der SPD?

JOURNAL: Frau Fechter, wie einstimmig war denn die Wahl am Wochenende?
Ursula Fechter: Es gab keine Gegenkandidatur und es gab jetzt eine neue Auszählung. Danach habe ich 86 Prozent Zustimmung gehabt. Mir wurde gesagt, dass das für jemanden, der überhaupt nicht in der Partei ist, ein sehr gutes Ergebnis ist. Das ist schon eine Bestätigung.

Was erhoffen Sie sich mit der Kandidatur?
Ich habe bewusst gesagt, ich gehe nicht in die Partei, sondern ich verstehe mich als ein Sprachrohr der Bürgerinitiativen. Das Engagement kann nur in einer Partei passieren, die so groß ist, dass sie wirklich die Chance hat, in Regierungsverantwortung zu kommen.

Wer profitiert mehr davon: Die SPD von Ihnen oder Sie von der SPD?
Selbstverständlich ist das ein gegenseitiges Geben und Nehmen. Ich bin ja nicht neu in dem Geschäft, war zehn Jahre Stadträtin, von daher kenne ich auch das ganze Prozedere und muss mich nicht einarbeiten. Ich denke, die SPD wird von meinem Sachverstand profitieren und wir hoffen, dass wir einen besseren Fuß in die Tür der Politik bekommen. Wir können noch so viel demonstrieren, wie wir wollen, die Veränderung muss aber letztlich über die Politik geschehen.

Wie passt das zusammen? Die SPD hat zwar Verständnis für die Lärmgeplagten, dennoch war eine Landebahnschließung für sie nie ein Thema.
Das wurde ich auch von Mitgliedern der Bürgerinitiativen gefragt. Es gibt außer den Linken keine Partei, die nicht eine Ausbaupartei ist. Es macht aber mehr Sinn sich in einer Partei zu engagieren, die auch die Regierungsverantwortung übernehmen kann. Wir haben ja vier Hauptforderungen: Nachtflugverbot von 22 bis 6 Uhr, Lärmobergrenzen – und zwar lokale Lärmobergrenzen mit der Tendenz zur Reduzierung des jetzigen Lärms– , dann wollen wir kein Terminal 3 und das Vierte ist die Schließung der Landebahn. Drei von vier Forderungen unterstützt die SPD voll inhaltlich. Das ist bei diesem Parteitag ausdrücklich noch mal gesagt worden. Das steht in den Leitlinien drin. Das ist für mich Motivation genug. Die Schließung der Bahn ist ein langfristiges Ziel. Ansonsten bin ich mir sicher, dass wir da noch einiges erreichen können.

Sprechen Sie eine Wahlempfehlung an die Mitglieder der Bürgerinitiativen aus?
Das ist ein Wahlkampf, der uns die Möglichkeit gibt, Personen zu wählen. Das machen sehr wenige. Lasst uns doch die einzelnen Personen auswählen. Es gibt in jeder Partei möglicherweise Leute, die in unserem Sinne was machen würden, die sollte man auf alle Fälle als Personen wählen. Es kann aber auch sein, dass viele aus Sympathie zu mir auch die SPD wählen.

PS: Am Samstag sollten sich Bad Homburger nicht wundern, wenn ein lärmender Autocorso durch die Stadt zieht. Der Aufzug ist angemeldet und es sind Fluglärmgegner, die Fraportchef Stefan Schulte einen Besuch abstatten wollen.
 
22. September 2015, 10.16 Uhr
Nicole Brevoord
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Uwe Looschen (GastronomieRheinMainde) am 22.9.2015, 18:38 Uhr:
Dieses Thema ist sowas von ausgelutscht. Der Flughafen ist da. Und zwar schon viel länger, als Frau Fechter in FFM lebt. Und die SPD versucht nur mit Frau Fechter ein paar Stimmen einzusammeln.
Frau Fechter und die SPD sollten bitte schön einen Bürgerentscheid beantragen. Denn dann wäre endlich Ruhe nach der Entscheidung. Und dann müßten wir nicht dauernd diese Kommentare lesen. Und diese sinnlosen Interviews von Frau Fechter.
Ob die SPD sich hiermit einen Gefallen getan hat, darf stark bezweifelt werden. Zu durchsichtig die Aktion.
 
dieter baden am 22.9.2015, 16:09 Uhr:
Große Einigkeit heute!!
 
Dirk Strohbusch am 22.9.2015, 15:52 Uhr:
Wieder ein Grund mehr, die SPD NICHT zu wählen!
 
Ralph Lange am 22.9.2015, 14:48 Uhr:
Der Flughafen gehört zu Frankfurt und ist ein Jobmotor. Die Entschedung für ein 3. Terminal sollte aus betriebswirtschaftlichen und Umweltschutzgründen fallen. Aktuell verbraucht FRAPort mehr Treibstoff für tausende von Busfahrten auf das Rollfeld als für das Starten von Flugzeugen. Das neue Terminal würde diese Busfahrten überflüssig machen.
 
dieter baden am 22.9.2015, 14:19 Uhr:
Die Flughafengegener sind eine Minderheit die unter die 5% Klausel fallen( Ergebnis Zufriedenheitsumfrage)
Die Mehrheit auch in betroffenen Stadtteilen haben kein Problem,die Wohnungen gehen weg wie geschnitten Brot. PERVERS ist allerdings,das auch Leute herziehen..schwups hängt ein Fluhafenprotestplakat im Fenster..
Die sollen endlich wegziehen.
Frau Fechter empfehle ich die neuen Häuser Schweizer/ Ecke Mörfelder oder die Eschersheimer Landstrasse. Da fordert Sie dann : keine Strassenbahnen, Züge, U_bahnen zwischen 10 und 6..gut..oder?
Warum haben viele Leute in Flörsheim ihr Haus an Fraport verkauft und es gleich wieder gemietet?
 
Guenter Lauker am 22.9.2015, 13:38 Uhr:
UND?? Was hat's bisher gebracht?????
Bei mir brettern die ersten FLIEGER um 5:15 durch...TOLL!
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Frankfurt wird Teil der Initiative „Großer Frankfurter Bogen“, mit der das Land bezahlbaren Wohnraum in über 30 Kommunen des Rhein-Main-Gebiets fördern will. Dort könnte Potenzial für rund 200 000 Wohnungen liegen – allesamt maximal eine halbe Stunde von Frankfurt entfernt. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: red
 
 
Die hessischen Fraktionen von CDU und Bündnis 90/Die Grünen haben einen Gesetzentwurf vorgestellt, der die Beteiligung des Parlaments bei den Entscheidungen von Corona-Maßnahmen stärken soll. Die Maßnahmen sollen dann im Plenum zur Diskussion stehen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Hessischer Landtag
 
 
US-Wahl
0
Wendepunkt
Donald Trump oder Joe Biden? Am 3. November wird in den USA gewählt. Die gebürtige Frankfurterin Jenny Prewo-Harbord lebt seit 13 Jahren in den Vereinigten Staaten. In einem Gastbeitrag schreibt sie über die aktuelle Stimmung in ihrer Wahlheimat. – Weiterlesen >>
Text: Jenny Prewo-Harbord / Foto: Unsplash/Jonathan Simcoe
 
 
 
Um die Einhaltung der verschärften Corona-Regeln ausreichend kontrollieren zu können, soll die Frankfurter Stadtpolizei Unterstützung durch die Bundespolizei erhalten. Am Mittwoch werden Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsident:innen über weitere Maßnahmen beraten. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Bundespolizei
 
 
Aufgrund steigender Infektionszahlen in ganz Hessen hat das Corona-Kabinett neue Maßnahmen beschlossen. Diese betreffen vor allem private Veranstaltungen, im Kulturbereich soll die Drei-Quadratmeter-Regelung wegfallen. Die Neuerungen sollen am kommenden Montag in Kraft treten. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  207