Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
 

Umweltzonen

0

Plaketten-Pflicht nicht nur in Frankfurt?

Seit zwei Jahren gibt es in Frankfurt eine Umweltzone. Die schwarz-grüne Koalition im Römer will die Zonen nun auf ganz Rhein-Main ausdehnen
Einen entsprechenden Antrag soll die Stadtverordnetenversammlung heute beschließen. Ob die Regierungskoalition Erfolg haben wird, ist allerdings nicht sicher: Nach dem Austritt zweier CDU-Abgeordneten hat Schwarz-Grün im Römer die Mehrheit verloren. Die mit der Koalition kooperierende FDP hat die Ablehnung des Antrags bereits angekündigt. Auch die SPD will den Beschluss nicht mittragen. Es wird jedoch davon ausgegangen, dass die Fraktion der Flughafenausbaugegner (FAG) dem Antrag zustimmt.
Die Stadt hatte Ende 2008 einen großen Teil des Stadtgebiets zur Umweltzone erklärt, um die Feinstaubbelastung und die Emissionen anderer Schadstoffe dauerhaft zu senken. In diesen Bereichen brauchen alle Autos eine Feinstaub-Plakette, was auch in anderen Regionen in rhein-Main der Fall sein würde, wenn der Antrag von Schwarz-Grün durchgeht. Besonders umweltschädliche Autos dürften gar nicht mehr unterwegs sein. Wirksame Resultate bei der Reduzierung der Schadstoff-Emission erforderten nach Ansicht von CDU und Grünen eine Umstellung in der gesamten Region.
Nach den Erkenntnissen von CDU und Grünen übersteigen die Stickstoffoxid-Emissionen an zahlreichen Straßen der Rhein-Main-Region nämlich die von der EU vorgegebenen Grenzwerte von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter um mehr als 50 Prozent. Die Feinstaubwerte überschritten laut Hessischem Landesamt für Umwelt den Grenzwert beim Tagesmittelwert häufig, seit Jahresbeginn gab es 21 Tage mit Grenzwertüberschreitungen, erlaubt sind nach einer EU-Richtlinie 35 Tage pro Jahr.
Als „Signal“ für das Rhein-Main-Gebiet bezeichnete CDU-Fraktionssprecher Joachim Rotberg den Antrag. Es sei nicht nachvollziehbar, warum sich das gesamte Rhein-Main-Gebiet nicht der Umweltzonenregelung anschließen sollte.
2. September 2010
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
In der Wetterau-Gemeinde Altenstadt-Waldsiedlung wurde ein NPD-Funktionär zum Ortsvorsteher gewählt. Mitglieder von CDU, SPD und FDP hatten für den 33-jährigen Rechtsextremen gestimmt. Nun soll die Wahl rückgängig gemacht werden. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Gemeinschaftshaus Altenstadt-Waldsiedlung
 
 
Die CDU kämpft um Stimmen und Relevanz – und muss daher klarer formulieren, wofür sie steht, sagt Jan Schneider, Baudezernent und Vorsitzender der Frankfurter CDU. Im Gespräch hat er erklärt, für welche Werte seine Partei steht und weshalb eine Koalition mit der AfD für ihn nicht infrage kommt. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: © Alexander Paul Englert
 
 
In einer aktuellen Stunde wegen des Mordes an einem achtjährigen Jungen am Frankfurter Hauptbahnhof kam es am Donnerstagmorgen im Hessischen Landtag zu einer emotionalen Debatte zwischen der AfD und den übrigen Fraktionen. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
Wechsel an der Landtagsfraktionsspitze der SPD
0
Nancy Faeser neue Vorsitzende der SPD-Fraktion
Seit dem heutigen Mittwoch ist Nancy Faeser die neue Vorsitzende der hessischen SPD-Landtagsfraktion. Damit tritt sie die Nachfolge von Thorsten Schäfer-Gümbel an, der sich aus der Politik zurückzieht. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Nancy-Faeser.de © Olaf Gallas
 
 
Bei der gestrigen Stadtverordnetenversammlung wurde klar: Vorerst wird Frankfurt kein sicherer Hafen für Geflüchtete. Der Antrag dazu wurde um vier Wochen verschoben. Zuvor gab es heftige Diskussionen im Römer. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  191