Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Testimonial-Kampagne von Pulse of Europe
 

Testimonial-Kampagne von Pulse of Europe

0

Fredi Bobic ruft zur Europawahl auf

Foto: Pulse of Europe
Foto: Pulse of Europe
Prominente werben zusammen mit Pulse of Europe für eine Beteiligung an der Europawahl. Warum Fredi Bobic, Sportvorstand von Eintracht Frankfurt, Teil der Testimonial-Kampagne „Meine Heimat Europa“ ist, hat er im Gespräch mit dem JOURNAL FRANKFURT verraten.
JOURNAL FRANKFURT: Herr Bobic, warum ist es wichtig, bei der Europawahl wählen zu gehen?

Fredi Bobic: Ich bin Demokrat. Deshalb nehme ich unsere Chance, mitzubestimmen, sehr ernst. Es gibt viele Menschen auf der Welt, die das gerne täten. Und Europa ist ein wichtiges Thema, an dem sich möglichst viele beteiligen und mitreden sollten.

Sie sind Teil der Testimonial-Kampagne „Meine Heimat Europa“ der Bürgerbewegung Pulse of Europe. Was ist Ihre Motivation dahinter?

…dass wir unsere Rechte wahrnehmen. Ich lasse mich vor keinen parteipolitischen Karren spannen. Da würden Sie von mir nie eine Aussage erhalten. Aber das Wahlrecht ist ein hohes Gut, für das es zu kämpfen lohnt.

„Mein Verein ist die Eintracht. Meine Sprache ist der Sport. Meine Heimat Europa.“ Damit werben Sie bei Pulse of Europe für die Europawahl. Fühlen Sie sich als Deutscher oder als Europäer?

Ich bin Deutscher mit kroatischen und slowenischen Wurzeln. Ich bin Europäer. Ich bin Kosmopolit. Ich lasse mich ungern begrenzen oder einschränken und genieße die Freiheit, die wir zum Glück in weiten Teilen Europas haben.

Beim Fußball ist Multikulturalität gang und gäbe. Besonders die Eintracht ist für ihre Internationalität bekannt. Kann der Sport als Vorbild für andere Bereiche dienen?

In diesem speziellen Punkt ist der Sport im Allgemeinen und Eintracht Frankfurt im Besonderen sicherlich ein Vorbild. Wer unsere Kabine betritt und die 18 Nationalitäten miteinander umgehen sieht, der erlebt, dass es da nicht um Hautfarbe, Religion oder sonst etwas, sondern um Menschen geht, die miteinander arbeiten, kämpfen, reden und leben, der wünscht sich diesen Zustand auch im größeren.
____________________________________________________________________

Unter dem Motto „Meine Heimat Europa“ werben Prominente und Europaaktivisten für eine Beteiligung an der Europawahl am 26.5. Initiiert hat die Testimonial-Kampagne die proeuropäische Bewegung Pulse of Europe. Zu den bekannten Gesichtern, die Haltung für Europa zeigen, zählen unter anderem Udo Lindenberg, Carolin Kebekus und Fredi Bobic. Sie bekennen sich im Netz und insbesondere in den sozialen Netzwerken zu ihrer Heimat Europa.

„Ziel der Bewegung ist es, insbesondere junge Menschen sowie Nichtwähler zu mobilisieren, um so die Wahlbeteiligung gegenüber 2014 spürbar zu steigern, sowie dazu einzuladen, eine bewusste Wahlentscheidung für ein Europa der Freiheit, des Friedens und des Zusammenhalts zu treffen“, beschreibt Pulse of Europe die Motivation der Kampagne. Übrigens können nicht nur Prominente mitmachen. Für jeden, der Interesse hat gibt es online einen digitalen Generator, über den man ein persönliches Statement und ein Foto hochladen kann, um ebenfalls Teil der Kampagne zu werden.
14. Mai 2019
Helen Schindler
 
Helen Schindler
Jahrgang 1993, Studium der Politikwissenschaft an der Goethe-Universität, seit 2017 beim Journal Frankfurt – Mehr von Helen Schindler >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Hessens Kultusminister Lorz fordert Strafen
3
Fridays for Future: „Sie werden uns nicht aufhalten können“
Hessens Kultusminister Alexander Lorz (CDU) droht den Fridays for Future-Demonstrierenden mit Konsequenzen. Sie hätten ihr Ziel erreicht und sollen wieder regulär zum Unterricht gehen. Nach den Sommerferien müssen die Schülerinnen und Schüler nun möglicherweise mit Strafen rechnen. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Die Missstände in der Psychiatrie Höchst scheinen kein Einzelfall zu sein. Im Gespräch mit Daniela Sommer, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD Hessen, zeigt sich, wie stark sich strukturelle Mängel auf die Betreuung der Patientinnen und Patienten auswirkt. – Weiterlesen >>
Text: Simge Selvi / Foto: Marius Becker/dpa
 
 
Internationale Allianz von Stadtoberhäuptern
0
„Wir treten Hass und Antisemitismus entschieden entgegen“
Der Hessische Städtetag hat gemeinsam mit dem Präsidenten des Israelischen Kommunalen Spitzenverbands und Vertretern aus den USA eine Initiative der weltweiten Stadtoberhäupter im Kampf gegen Hass, Antisemitismus und die sogenannte BDS-Kampagne ins Leben gerufen. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: v.l.n.r. Peter Beuth, Haim Bibas, Uwe Becker © Hessisches Ministerium des Innern und für Sport
 
 
 
Seebrücke Frankfurt ruft zur Solidarität auf
0
Demonstration „Notstand der Menschlichkeit“
Am vergangenen Samstag hat die Organisation Seebrücke unter dem Motto „Notstand der Menschlichkeit – Sicherer Hafen Frankfurt statt Sterbenlassen“ gegen die Kriminalisierung der Seenotrettung demonstriert. Rund 1500 Menschen zeigten sich solidarisch. – Weiterlesen >>
Text: sis / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Paulskirche: Sanierung und Demokratiezentrum
0
Kritik an Oberbürgermeister Peter Feldmann
2023 steht die 175-Jahrfeier der Deutschen Nationalversammlung an. Oberbürgermeister Feldmann (SPD) plant bis dahin eine Aufwertung der Paulskirche, die unter anderem die Schaffung eines Demokratiezentrums vorsieht. CDU und Grüne werfen der SPD vor, wichtige Entscheidungen hinauszuzögern. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: leg
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  190