Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
 

Strafzettel-Urteil

2

Keine Rückzahlung an Falschparker*innen

Foto: nb
Foto: nb
Nach der Entscheidung des Oberlandesgerichts vom vergangenen Montag sind tausend ausgestellte Strafzettel ungültig. Grund zur Freude gibt es für die Falschparker*innen aber nicht: Die Stadt will die Bußgelder nicht zurückerstatten.
Das Oberlandesgericht entschied vergangenen Montag, dass Strafzettel für Falschparkende sind rechtswidrig, wenn sie von Leiharbeiterinnen und -arbeitern privater Dienstleister stammen. Anders als angenommen, wird es für Falschparkende jedoch keine Rückerstattung für von privaten Dienstleistern ausgestellte Parktickets geben, wie Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD) gestern im Verkehrsausschuss im Römer bekannt gab.

Jede Bürgerin und jeder Bürger habe die Möglichkeit, innerhalb von 14 Tagen Einspruch einzulegen, welcher dann geprüft werde. Wenn Falschparkerinnen und -parker bereits das Ordnungsgeld gezahlt haben, gilt das Verfahren jedoch als abgeschlossen und kann nur wieder aufgenommen werden, wenn der Wert des Bußgeldbescheids mindestens 250 Euro beträgt, sagt Pressereferentin Jacqueline Perez auf Anfrage. „Da Parkverstöße in Frankfurt mit einem Ordnungsgeld von 15 Euro geahndet werden, gibt es keine Möglichkeit bereits abgeschlossene Verfahren wieder aufzunehmen“, erklärt Perez.

Dem HR gegenüber kündigte Oesterling bereits am Montag an, dass die Stadt kurzfristig neue Stellen schaffen werde, um das Defizit bei der Zahl der Kontrolleure auszugleichen. Wie Perez bestätigt, beträfe dies „jedoch nur 18 Stellen.“ Es seien aktuell weiterhin 108 Personen in der Verkehrsüberwachung im Einsatz, die unmittelbare Beschäftigte der Stadt und keine Leiharbeiterinnen und Leiharbeiter sind.
 
23. Januar 2020, 13.14 Uhr
ez
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Betterfrankfurt am 23.1.2020, 19:37 Uhr:
Wieso um alles in der Welt sollte es Geld zurückgeben? Der Grund für einen Strafzettel ist ja nicht der übereifrige Leiharbeiter, sondern der Verstoss. Ohne diesen Verstoß hätte der Leiharbeiter sicher schon einen anderen Job. Alleine die Idee das Geld zurückzufordern zeugt von fehlendem Unrechtbewusstsein.

Aber ja, wir leben in einer Bananenrepublik, in der viele glauben, dass Regeln nur für die anderen gelten und jeder selbst entscheidet, ob eine Regel oder ein Verbot sinnvoll ist oder nicht.
Das gilt leider für alle Verkehrsteilnehmer und beim Parken natürlich vor allem für Autos. Sich dann noch beschweren wenn es mal eine Knolle gibt, ist realitätsfern.

Sicher nicht geschickt von der Stadt, Leiharbeiter für diese Tätigkeit einzusetzen. Die Gerechtigkeit in Bezug auf den Strafzettel ist unabhängig von der Person , die ihn ausstellt.
 
orca maus am 23.1.2020, 17:03 Uhr:
Ein Gericht beschließt, dass Bürgerinnen und Bürger ihres Geldes auf eine bestimmte Art und Weise zu "erleichtern" unrechtmäßig ist - und der/die Schuldige (die Stadt Frankfurt) zuckt mit den Schultern und sagt "Na und?! Wir behalten die Kohle einfach trotzdem!"
Warum um alles in der Welt wurden weitere Steuergelder für dieses Gerichtsverfahren verschwendet, wenn der/die Schuldige am Ende trotz Schuldspruch sowieso nicht zur Verantwortung gezogen wird???
In was für einer Bananenrepublik leben wir eigentlich???
Ach, ich vergaß, in einer, wo Gerechtigkeit nur auf dem Papier existiert...
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Am Mittwochabend fielen in zwei Shishabars in Hanau Schüsse, neun Menschen wurden getötet. Der mutmaßliche Täter und seine Mutter wurden in dessen Wohnung tot aufgefunden. Laut Innenminister Peter Beuth (CDU) ist ein fremdenfeindlicher Hintergrund wahrscheinlich. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel/Ronja Merkel / Foto: picture alliance/Boris Roessler/dpa
 
 
Fast gleichauf: Während die CDU mit 26 Prozent im Vergleich zum Vorjahr einen Prozentpunkt verloren hat, kommen die Grünen mit zusätzlichen vier Prozentpunkten auf 25 Prozent. So würden laut HR-Hessentrend die Ergebnisse aussehen, wenn aktuell Landtagswahl wäre. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Bündnis 90/Die Grünen Hessen
 
 
Terrorismus-Vorwurf gegen Autorin
0
Aslı Erdoğan freigesprochen
Die im August 2016 in der Türkei festgenommene Schrifstellerin Aslı Erdoğan wurde vergangenen Freitag vor Gericht freigesprochen. Erdoğan lebte zwei Jahre lang als Gastautorin des Programms „Stadt der Zuflucht“ in Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Wikimedia Commons
 
 
 
Nach Monaten der Krise wählte der Frankfurter AWO-Kreisverband vergangenen Samstag ein neues Präsidium. Dieses zog bereits kurz nach seinem Amtsantritt deutliche Konsequenzen und erteilte unter anderem Hausverbot für mehrere Personen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Das neue ehrenamtliche Präsidium der Frankfurter AWO: Barbara Dembowski, Petra Rossbrey und Hauke Hummel © Bernd Kammerer
 
 
Demonstration in Erfurt
1
Kante zeigen gegen Rechts
Die Wahl Thomas Kemmerchis zum Ministerpräsidenten von Thüringen durch Stimmen der AfD löste eine bundesweite Welle der Empörung aus. Am Samstag demonstrieren in Erfurt mehrere tausend Menschen gegen Kooperationen mit der AfD. Von Frankfurt aus fahren kostenlose Busse zur Demo. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Symbolbild: Unsplash/Leon Bublitz
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  201