Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
 

Stefan Schulte

1

Fraport-Chef kritisiert schwarz-grünen Flughafenkompromiss

Der Flughafen-Chef Stefan Schulte kritisiert den Koalitionsvertrag zwischen CDU und Grünen im hessischen Landtag. Die weitere Regulierung bereite der Fraport "große Sorgen", so Schulte.
Vor einer Pressekonferenz, auf der ein neuer Lärmindex zum Flughafen vorgestellt werden soll, äußerte sich der Vorstandsvorsitzende der Fraport AG auch zum soeben vorgestellten Koalitionsvertrag: "Wir haben in der Vergangenheit stets deutlich gemacht, dass weitere Betriebseinschränkungen für diesen Flughafen hochproblematisch sind, da wir heute schon die härteste Nachtflugregelung und die härtesten Betriebsbeschränkungen aller internationalen Hubs weltweit haben", so Stefan Schulte. Im internationalen Wettbewerb, insbesondere mit Drehkreuzen im Nahen und Mittleren Osten, herrschten zunehmend ungleiche Bedingungen. Weitere Einschränkungen vergrößerten das Risiko, dass Frankfurt im internationalen Wettbewerb abgehängt werde. Zwar bekennt sich Schulte zum weiteren Lärmschutz, verweist auch darauf, dass Fraport bereits große Anstrengungen zur Lärmminderung aufwende, jedoch: "Der Koalitionsvertrag vermittelt in verschiedenen Passagen aber auch einen Tenor der weiteren Regulierung und Begrenzung. Dies bereitet uns mit Blick auf die Zukunftsfähigkeit des Flughafens mit seinen gut 80.000 Arbeitsplätzen große Sorgen."

Der Fraport-Chef sieht Lösungen eher im aktiven Schallschutz als in Lärmobergrenzen. Zum umstrittenen Bau des Terminal 3 sagt Schulte: "Wir haben den Startpunkt nach intensiver Prüfung aller Alternativen und Verkehrsprognosen auch selbst geschoben. Wir wissen aber auch, dass wir das Terminal spätestens benötigen, wenn wir bei circa 68 Millionen Passagieren liegen, da wir dann im Bestand definitiv die äußerste Kapazitätsgrenze erreicht haben." Sollte das Terminal dann nicht gebaut sein, erwarte man massive Qualitätseinbußen für den Passagierkomfort.

Am Flughafenkompromiss haben auch die Flughafenausbaugegner Kritik geübt.
 
19. Dezember 2013, 10.42 Uhr
mim/nil
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Estefan Petersen am 19.12.2013, 20:52 Uhr:
Warum braucht die Region überhaupt ein überdimensiertes Hub? Schon jetzt steigen 50% hier nur um. Am Ausbauende sollen es 80% sein. Und das mitten in einem der dichtest besiedelten Regionen in D. Ich frag mich, warum sind Städte wie München, Düsseldorf oder Regionen wie Baden-Württemberg oder Bayern erfolgreicher? Ein überdimensioniertes Hub haben die nicht. Wohl aber ausgeschlafene Bürger. Im übrigen ist es ein Skandal, wie hier eine einzelne Branche Menschen von Hanau bis Mainz gesundheitsschädlichen Dauerlärm oberhalb der WHO-Werte zumutet. Eine einzelne Branche maßt sich hier an, diesen Menschen zwei Stunden weniger Schlaf zuzugestehen, als gesetzlich als Nachtruhe vorgesehen ist.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Regelbetrieb in den Schulen
0
Präsenzunterricht im neuen Schuljahr
Alle Schülerinnen und Schüler in Hessen sollen nach den Sommerferien wieder an fünf Tagen pro Woche Präsenzunterricht erhalten. Das Abstandsgebot fällt weg. Das teilte das Kultusministerium am Dienstagvormittag mit. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Nachdem die neuen Interimsvorstände der Frankfurter AWO im März ihre Arbeit aufgenommen haben, wurde nun eine erste Zwischenbilanz über den Gesamtschaden bekannt: Dieser soll sich auf 4,5 Millionen Euro belaufen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Am Mittwoch entscheidet der Hessische Landtag über den Untersuchungsausschuss zum Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke. Der Ausschuss soll ein mögliches Versagen der Sicherheitsbehörden untersuchen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Hessischer Landtag, Kanzlei, Peter Wolf, 2017
 
 
 
Innenminister Peter Beuth (CDU) sprach sich im Hessischen Landtag erneut für härtere Strafen bei Angriffen auf Polizei, Feuerwehr und Rettungskräfte aus. Die hessische Polizei soll mit 400 weiteren Body-Cams ausgestattet werden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Nach der Attacke auf Einsatzkräfte in Dietzenbach fordert Hessens Innenminister Peter Beuth härtere Strafen. Für Angriffe auf Einsatzkräfte aus dem Hinterhalt soll eine Mindestfreiheitsstrafe von einem Jahr erfolgen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: © Staatskanzlei
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  204