Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Stadt bittet um Hilfe
 

Stadt bittet um Hilfe

0

Bundespolizei soll bei Corona-Kontrollen unterstützen

Foto: Bundespolizei
Foto: Bundespolizei
Um die Einhaltung der verschärften Corona-Regeln ausreichend kontrollieren zu können, soll die Frankfurter Stadtpolizei Unterstützung durch die Bundespolizei erhalten. Am Mittwoch werden Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsident:innen über weitere Maßnahmen beraten.
Bereits am vergangenen Samstag kam die Frankfurter Stadtregierung zusammen, um über verschärfte Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus zu beraten. Am Wochenende wurde für Frankfurt eine Sieben-Tage-Inzidenz von 200 ausgewiesen; am Dienstagmorgen lag dieser Wert bei 204,8. Beschlossen wurden am Wochenende unter anderem eine Ausweitung der Maskenpflicht und des Alkoholkonsumverbots im öffentlichen Raum.

Um die Einhaltung der Regeln konsequent kontrollieren zu können, hat die Stadt am Montagnachmittag beim Innenministerium zusätzliche Unterstützung durch die Bundespolizei angefordert; die Stadtpolizei stoße derzeit an ihre personellen Grenzen, heißt es in einer Mitteilung. Insbesondere zum Wochenende hin seien zusätzliche Ordnungskräfte notwendig, um eine „Kontrolldichte“ zu erreichen, die „Maskenverweigerer abschreckt und verhindert, dass Sperrstunde und Alkoholverbote übergangen werden“, sagte Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) am Montagnachmittag.

Das Gesuch beim Innenministerium wurde auf Initiative des Verwaltungsstabes und in Abstimmung mit Oberbürgermeister Feldmann von Gesundheitsdezernent Stefan Majer (Bündnis 90/Die Grünen) und Ordnungsdezernent Markus Frank (CDU) eingereicht. Man ziehe bei diesem Thema „an einem Strang“, sagte das Stadtoberhaupt: „Maske, weniger Kontakte, Abstand – das sind unsere wichtigsten Waffen im Kampf gegen das Virus. Dazu müssen alle mitmachen. Und wer meint, dass die Regeln nicht für ihn gelten, muss damit rechnen, erwischt zu werden“. Auch Gesundheitsdezernent Majer betonte, dass „ein konsequentes Maskentragen“ der Schlüssel sei, um die Ausbreitung des Virus zu minimieren.

Ministerpräsidentenkonferenz tagt am Mittwoch

Regierungssprecher Steffen Seibert sagte am Montag, die Bundesregierung werde am Mittwoch gemeinsam mit den Ministerpräsident:innen der Länder über die aktuelle Lage beraten und entsprechende weitere Maßnahmen beschließen. Man verzeichne einen „drastischen Anstieg an Neuinfektionen“; die Zahl habe sich innerhalb einer Woche knapp verdoppelt. Dieser Anstieg führe in „vielerlei Hinsicht zu einer ernsten Situation“, so Seibert.

Insbesondere unter älteren Menschen nähmen die Neuinfektionen wieder zu, die Krankenhäuser verzeichneten eine deutliche Zunahme an Covid-19-Erkrankten, auch auf den Intensivstationen. Hinzukomme, dass in einzelnen Kommunen die lückenfreie Nachverfolgung der Kontakte von Infizierten aufgrund der rapiden Entwicklung nicht mehr möglich sei.

Steffen Seibert erinnerte außerdem daran, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bereits am vergangenen Wochenende dazu aufgerufen hatte, „unsere Kontakte deutlich zu reduzieren. Es liegt in unser aller Verantwortung, wie sich die Fallzahlen im Herbst und Winter weiterentwickeln.“

Was genau in der Ministerpräsidentenkonferenz am Mittwoch beschlossen werden soll, teilte Steffen Seibert nicht mit. Laut einzelner Medienberichte, sei mit einem „Lockdown light“ zu rechnen, der insbesondere weitere Einschränkungen für Gastronomie und Veranstaltungen bedeute.
 
27. Oktober 2020, 11.29 Uhr
Ronja Merkel
 
Ronja Merkel
Jahrgang 1989, Kunsthistorikerin, von Mai 2014 bis Oktober 2015 leitende Kunstredakteurin des JOURNAL FRANKFURT, seit September 2018 Chefredakteurin. – Mehr von Ronja Merkel >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Frankfurt wird Teil der Initiative „Großer Frankfurter Bogen“, mit der das Land bezahlbaren Wohnraum in über 30 Kommunen des Rhein-Main-Gebiets fördern will. Dort könnte Potenzial für rund 200 000 Wohnungen liegen – allesamt maximal eine halbe Stunde von Frankfurt entfernt. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: red
 
 
Die hessischen Fraktionen von CDU und Bündnis 90/Die Grünen haben einen Gesetzentwurf vorgestellt, der die Beteiligung des Parlaments bei den Entscheidungen von Corona-Maßnahmen stärken soll. Die Maßnahmen sollen dann im Plenum zur Diskussion stehen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Hessischer Landtag
 
 
US-Wahl
0
Wendepunkt
Donald Trump oder Joe Biden? Am 3. November wird in den USA gewählt. Die gebürtige Frankfurterin Jenny Prewo-Harbord lebt seit 13 Jahren in den Vereinigten Staaten. In einem Gastbeitrag schreibt sie über die aktuelle Stimmung in ihrer Wahlheimat. – Weiterlesen >>
Text: Jenny Prewo-Harbord / Foto: Unsplash/Jonathan Simcoe
 
 
 
Aufgrund steigender Infektionszahlen in ganz Hessen hat das Corona-Kabinett neue Maßnahmen beschlossen. Diese betreffen vor allem private Veranstaltungen, im Kulturbereich soll die Drei-Quadratmeter-Regelung wegfallen. Die Neuerungen sollen am kommenden Montag in Kraft treten. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Nach den Herbstferien dürfen Hessens Schülerinnen und Schüler ab der 8. Klasse auch zu Hause unterrichtet werden. Damit reagiert das Kultusministerium auf die Forderungen von Elternverbänden. Das Pandemie-Geschehen soll so eingedämmt und der Unterricht weiterentwickelt werden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash/Anastasiia Oostapovych
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  207