Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
 

Setzen Sechs

0

Alarm in Frankfurter Schulen

Alarmierende Studie der Bertelsmann-Stiftung: Vor allem Förderschüler erreichen keinen Hauptschulabschluss – in Hessen sind fast 90 Prozent von ihnen betroffen.
Zumindest einen Hauptschulabschluss zu erlangen, ist in Deutschland die Grundvoraussetzung für eine Lehrstelle und den Einstieg in das Berufsleben. Doch die Aussichten auf solch ein Zeugnis werden in Hessen stets geringer. Das trat jetzt bei einer Studie der Bertelsmann-Stiftung an das Tageslicht. So blieben im Jahr 2008 in Frankfurt rund acht Prozent der Pennäler ohne Abschluss. Die Situation von Förderschülern ist besonders besorgniserregend. In Hessen haben 87,2 Prozent von ihnen nicht den Hauptschulabschluss bekommen.

Insgesamt verließen in Hessen sieben Prozent der Jugendlichen die Schule ohne Zeugnis in der Hand. Damit liegt unser Bundesland im westdeutschen Mittelfeld. In den ostdeutschen Ländern ist der Anteil von Jugendlichen ohne Hauptschulabschluss an der gleichaltrigen Wohnbevölkerung gemessen höher als im Westen.

Jörg Dräger, das für Bildung zuständige Vorstandmitglied der Stiftung, ist entsetzt: „Es ist eine Katastrophe, dass so viele junge Menschen ohne Schulabschluss dastehen. Wir brauchen mehr individuelle Förderung in den Schulen und mehr Chancen auf eine anschließende Berufsausbildung.“ Außerdem sind Kinder mit ausländischen Wurzeln überdurchschnittlich häufig davon betroffen, ohne Zeugnis die Schule zu verlassen. Zugleich nehme aber die Zahl der Migrantenkinder in den Klassenräumen zu. Dräger: „Unserem Bildungssystem gelingt es nur unzureichend, diese Kinder zum Bildungserfolg zu führen. Wenn wir das ändern wollen, müssen wir früh in gute Kitas und Ganztagsschulen investieren statt spät zu reparieren.“
 
11. Oktober 2010
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Nach dem antisemitischen Terroranschlag von Halle (Saale) meldet sich nun die Jüdische Gemeinde in Frankfurt zu Wort. Sie verurteilt mit deutlichen Worten die Versäumnisse der Politik im Umgang mit Antisemitismus in der Gesellschaft und fordert zum Handeln auf. – Weiterlesen >>
Text: Nathanael Reuter / Foto: Stadt Frankfurt
 
 
Die CDU-geführte Landesregierung in Hessen meldet einen historisch niedrigen Unterrichtsausfall. Die Opposition widerspricht vehement und warnt vor einer Verschlechterung der Bildungsqualität. Sie werfen der Landesregierung Zahlenspielereien vor. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: Pexels
 
 
Die AfD-Fraktion im Hessischen Landtag zweifelt an der Berechnung der Sitzverteilung nach der Landtagswahl im Herbst 2018 und erhebt nun Einspruch. Demnach stehe der Partei ein zusätzliches Landtagsmandat zu – die aktuellen Mehrheitsverhältnisse sind damit in Gefahr. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: © Peter Wolf
 
 
 
Hessen gegen Rechtsextremismus
0
Kein Platz für Menschenfeindlichkeit
In den vergangenen Monaten sorgten rechtsextremistische Vorfälle in Hessen immer wieder für Aufsehen in ganz Deutschland. Das Land Hessen will nun mit verschiedenen Maßnahmen gegen Rechtsextremismus vorgehen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Symbolbild © Bernd Kammerer
 
 
Die Römer-Koalition hat am vergangenen Mittwoch den Doppelhaushalt für 2020/2021 vorgestellt. Schwerpunkte sind die Themen Bildung, Wohnen und Klimaschutz. Die Einführung des Freizeit- und Kulturtickets wurde ebenfalls beschlossen. – Weiterlesen >>
Text: Nathanael Reuter / Foto: © Stadt Frankfurt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  192