Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Seebrücke blockiert Verkehr in Frankfurt
 

Seebrücke blockiert Verkehr in Frankfurt

2

„Wir bringen die Blockade vom Mittelmeer nach Deutschland"

Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer
1200 Menschen versammelten sich vergangenen Samstag in Frankfurt, um gegen die deutsche und europäische Abschottungspolitik zu demonstrieren. Um ihre Forderungen zu verdeutlichen, blockierten sie die Alte Brücke und den Schiffsverkehr auf dem Main.
Unter dem Motto „Unite for Solidarity“ protestierten am Samstag, den 10. August, über 1000 Mitglieder der Bewegung Seebrücke in Frankfurt. Sie fordern einen „sicheren Hafen“ für Frankfurt. Dies bedeutet, zu versprechen, mehr Geflüchtete aufzunehmen, als sie als Kommune eigentlich müsste. 86 Kommunen haben sich bislang zu „sicheren Häfen“ erklärt, darunter Marburg, Darmstadt, Wiesbaden und Kassel.

Nachdem sich der Aufzug der Seebrücke um 13.30 Uhr am Römerberg auflöste, versammelten sich mehrere Personen spontan auf der Alten Brücke. Fünf von ihnen seilten sich von der Brücke ab und verharrten auf halber Höhe über der Wasseroberfläche, während 12 kleinere Boote mit Aktivistinnen und Aktivisten den Schiffsverkehr auf dem Main blockierten. Auf einem von der Brücke heruntergelassenen Banner war „Safe Passage Now“ zu lesen. Etwa 200 der Demonstrierenden zeigten sich solidarisch und blockierten die Brücke. Sowohl der Schiffsverkehr in dem betroffenen Gebiet als auch die Alte Brücke mussten von der Polizei gesperrt werden. „Wir bringen die Blockade vom Mittelmeer nach Deutschland. Niemand soll mehr wegsehen können“, sagte eine Sprecherin der Seebrücke.

Die Spontandemo wolle bleiben, bis die Forderungen erfüllt sind, verkündete die Bewegung auf Twitter und sprach mit ihrem Tweet Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD), die Frankfurter SPD, CDU und die Grünen direkt an. Am Sonntag reagierten die Frankfurter Grünen auf die Forderungen der Seebrücke: „Das Bündnis Seebrücke fordert, dass Frankfurt sich der wachsenden Zahl von Städten in Deutschland anschließt und sich zu einer sicheren Hafenstadt erklärt. Es fordert die Schaffung eines Aufnahmeprogramms auf Landesebene, das den Menschen Perspektiven schafft, und es fordert die Aufnahme der aktuell auf den beiden zivilen Rettungsschiffen ‚Open Arms‘ und ‚Ocean Viking‘ wartenden Menschen. Wir teilen diese Forderung ausdrücklich und haben als Frankfurter Grüne dazu bereits vor einem Jahr einen klaren Beschluss gefasst“, so Beatrix Baumann und Bastian Bergehoff, Vorstandssprecher*innen der Partei. Doch Kritik ließ nicht lange auf sich warten:



Die Bewegung Seebrücke und ihre Forderungen

Die Seebrücke besteht seit etwa einem Jahr und ist nach eigenen Angaben eine internationale Bewegung, getragen von verschiedenen Bündnissen und Akteurinnen und Akteuren der Zivilgesellschaft. Sie solidarisieren sich mit allen Menschen auf der Flucht und erwarten von der deutschen und europäischen Politik sofort sichere Fluchtwege, eine Entkriminalisierung der Seenotrettung und eine menschenwürdige Aufnahme der Menschen, die fliehen mussten oder noch auf der Flucht sind. Zu der Aktion „Unite for Solidarity“ hatte die Bewegung zuvor in den sozialen Netzwerken und auf ihrer Homepage augerufen. Die Situation habe sich für die Menschen nicht verbessert - im Gegenteil: Im vergangenen Jahr seien über 2200 Menschen auf dem Mittelmeer ertrunken. „Europa schottet sich weiter ab und versucht alles, um Menschen in das Bürgerkriegsland Libyen zu bringen, anstatt ihnen eine sichere Zukunft in Europa zu ermöglichen“, beklagt die Seebrücke. Die zivile Seenotrettung stehe weiter unter massiver Repression: Rettungsschiffe würden am Ausfahren gehindert, Retterinnen und Retter würden kriminalisiert, die Zufahrt zu einem sicheren Hafen verwehrt. Daher forderten sie sichere Hafenstädte in Hessen, ein hessisches Aufnahmeprogramm für Geflüchtete und „ein ungehorsames Handeln, vorbei an Innenminister Seehofer.“




Die Demonstration der Seebrücke auf dem Römerberg © Bernd Kammerer
 
12. August 2019
Elena Zompi
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Luther Blissett am 13.8.2019, 12:04 Uhr:
Konstantin Wecker singt dazu:
"Ich habe einen Traum"

Wir nehmen sie auf in unserem Haus und sie essen von unserem Brot,
und wir singen und sie erzählen von sich und wir teilen gemeinsam die Not

und den Wein und das wenige was wir haben, denn die Armen teilen gern,
und die Reichen sehen traurig zu - denn zu geben ist ihnen meist fern

Ja wir teilen, und geben vom Überfluss es geht uns doch viel zu gut,
und was wir bekommen, ist tausendmal mehr: und es macht uns unendlich Mut
...
Vielleicht wird es eng. Wir rücken zusammen, versenken die Waffen im Meer,
wir reden und singen und tanzen und lachen, und das Herz ist uns nicht mehr schwer.

Denn wir haben es doch immer geahnt und wollten es nur nicht wissen:
was wir im Überfluss haben, das müssen andere schmerzlich vermissen.
...
 
Uwe Looschen am 12.8.2019, 14:42 Uhr:
Die Bewegung Seebrücke sollte mal die in FFM lebenden Hilfsbedürftigen fragen, wie es mit Integration, Wohnung, etc. bisher läuft. Auf dem angespannten Wohnungsmarkt wären diese schon hier lebenden Bedürftigen froh, wenn nicht weitere Konkurrenz kommt. Was nützt die große Hilfe, wenn denen dann hier in FFM nicht weiter geholfen werden kann. Da denke ich, könnten ganz andere Kommunen auf dem Land besser und viel mehr helfen. Davon gibt es in Hessen einige, die sowohl Wohnraum als auch ehrenamtliche Helfer stellen können.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Jugendparlament in Planungsphase
0
„Die Jugend braucht eigene Strukturen“
Die Planungen für ein Jugendparlament in Frankfurt schreiten voran. Der StadtschülerInnenrat und der Frankfurter Jugendring gaben am vergangenen Freitag die Gründung eines Arbeitskreises bekannt, der Beteiligungsmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche erarbeiten soll. – Weiterlesen >>
Text: Nathanael Reuter / Foto: Julien Chamboncel (FJR) und Paul Harder (SSR) © David Wedmann, Frankfurter Jugendring
 
 
Nach dem antisemitischen Terroranschlag von Halle (Saale) meldet sich nun die Jüdische Gemeinde in Frankfurt zu Wort. Sie verurteilt mit deutlichen Worten die Versäumnisse der Politik im Umgang mit Antisemitismus in der Gesellschaft und fordert zum Handeln auf. – Weiterlesen >>
Text: Nathanael Reuter / Foto: Stadt Frankfurt
 
 
Die CDU-geführte Landesregierung in Hessen meldet einen historisch niedrigen Unterrichtsausfall. Die Opposition widerspricht vehement und warnt vor einer Verschlechterung der Bildungsqualität. Sie werfen der Landesregierung Zahlenspielereien vor. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: Pexels
 
 
 
Die AfD-Fraktion im Hessischen Landtag zweifelt an der Berechnung der Sitzverteilung nach der Landtagswahl im Herbst 2018 und erhebt nun Einspruch. Demnach stehe der Partei ein zusätzliches Landtagsmandat zu – die aktuellen Mehrheitsverhältnisse sind damit in Gefahr. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: © Peter Wolf
 
 
Hessen gegen Rechtsextremismus
0
Kein Platz für Menschenfeindlichkeit
In den vergangenen Monaten sorgten rechtsextremistische Vorfälle in Hessen immer wieder für Aufsehen in ganz Deutschland. Das Land Hessen will nun mit verschiedenen Maßnahmen gegen Rechtsextremismus vorgehen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Symbolbild © Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  192