Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Seebrücke Frankfurt ruft zur Solidarität auf
 

Seebrücke Frankfurt ruft zur Solidarität auf

0

Demonstration „Notstand der Menschlichkeit“

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
Am vergangenen Samstag hat die Organisation Seebrücke unter dem Motto „Notstand der Menschlichkeit – Sicherer Hafen Frankfurt statt Sterbenlassen“ gegen die Kriminalisierung der Seenotrettung demonstriert. Rund 1500 Menschen zeigten sich solidarisch.
Bundesweit fanden am vergangenen Samstag, den 6. Juli in rund 90 Städten Demonstrationen der internationalen Organisation Seebrücke statt, die sich gegen die Kriminalisierung der Seenotrettung einsetzt. Auch in Frankfurt wurde unter dem Motto „Notstand der Menschlichkeit – Sicherer Hafen Frankfurt statt Sterbenlassen“ demonstriert. Die Resonanz war groß: Obwohl erst wenige Tage zuvor zur Demonstration aufgerufen wurde, nahmen rund 1500 Menschen teil. Viele von ihnen waren in orange gekleidet, zum Teil mit Rettungswesten, wieder andere hatten Rettungsdecken mitgebracht. Um 17 Uhr ging es vom Filmmuseum aus los, über den Schaumainkai und der Untermainbrücke bis zum Willy-Brandt-Platz.

Mehrere Teilnehmende entzündeten ein Signalfeuer, um ein Zeichen zu setzen – unter anderem dafür, dass Frankfurt sich nicht als „Sicheren Hafen“ für Geflüchtete erklärt hat. Während nämlich bundesweit rund 70 Kommunen sich dazu bereit erklärt haben, aus der Seenot gerettete Geflüchtete aufzunehmen, hatte Frankfurt den Antrag abgelehnt. Während der Demonstration wurde das Handeln von Menschen wie Carola Rackete, die Kapitänin der „Sea-Watch 3“, gelobt, die trotz des italienischen Verbots am Hafen von Lampedusa einfuhr. 52 Menschen hat sie mit ihrer Crew vor dem Ertrinken gerettet – und wurde von den italienischen Behörden dafür bestraft. Der Mangel an „sicheren Häfen“, an denen Seenotretter andocken dürfen, ohne kriminalisiert zu werden, ist einer der zentralen Forderungen der Organisation Seebrücke – sowie ihr Appell an die Solidarität.
8. Juli 2019
sis
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
In der Wetterau-Gemeinde Altenstadt-Waldsiedlung wurde ein NPD-Funktionär zum Ortsvorsteher gewählt. Mitglieder von CDU, SPD und FDP hatten für den 33-jährigen Rechtsextremen gestimmt. Nun soll die Wahl rückgängig gemacht werden. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Gemeinschaftshaus Altenstadt-Waldsiedlung
 
 
Die CDU kämpft um Stimmen und Relevanz – und muss daher klarer formulieren, wofür sie steht, sagt Jan Schneider, Baudezernent und Vorsitzender der Frankfurter CDU. Im Gespräch hat er erklärt, für welche Werte seine Partei steht und weshalb eine Koalition mit der AfD für ihn nicht infrage kommt. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: © Alexander Paul Englert
 
 
In einer aktuellen Stunde wegen des Mordes an einem achtjährigen Jungen am Frankfurter Hauptbahnhof kam es am Donnerstagmorgen im Hessischen Landtag zu einer emotionalen Debatte zwischen der AfD und den übrigen Fraktionen. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
Wechsel an der Landtagsfraktionsspitze der SPD
0
Nancy Faeser neue Vorsitzende der SPD-Fraktion
Seit dem heutigen Mittwoch ist Nancy Faeser die neue Vorsitzende der hessischen SPD-Landtagsfraktion. Damit tritt sie die Nachfolge von Thorsten Schäfer-Gümbel an, der sich aus der Politik zurückzieht. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Nancy-Faeser.de © Olaf Gallas
 
 
Bei der gestrigen Stadtverordnetenversammlung wurde klar: Vorerst wird Frankfurt kein sicherer Hafen für Geflüchtete. Der Antrag dazu wurde um vier Wochen verschoben. Zuvor gab es heftige Diskussionen im Römer. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  191