Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Scheiben der Parteizentrale eingeworfen
 

Scheiben der Parteizentrale eingeworfen

0

Wut auf die SPD

In Hamburg eskalierte der Protest um die Rote Flora, jetzt gingen bei einer spontanen Soli-Demo auch in Frankfurt Scheiben zu Bruch – unter anderem die der SPD-Zentrale. Ein Interview mit SPD-Chef Mike Josef.
Journal Frankfurt: Herr Josef, am Montagabend zogen einige hundert Demonstranten durch Frankfurt, einige machten bei der SPD-Zentrale halt, warfen dort Scheiben ein. Können Sie solchen Protest verstehen?
Mike Josef: Nein, das kann ich absolut nicht. Ich bin der letzte, der dagegen ist, gegen politische Entwicklungen zu protestieren, wir haben ja auch das Verhalten der Sicherheitsbehörden bei den Blockupy-Protesten im vergangenen Jahr scharf kritisiert. Doch ein Protest sollte friedlich bleiben.

Auf Plakaten war von "Solidarität gegen die Diffamierung und Kriminalisierung sozialer Proteste" zu lesen. In Hamburg ist eine solche Kriminalisierung gerade zu beobachten, unter SPD-Stadtoberhaupt Olaf Scholz wurden ganze Stadtteile zur Gefahrenzone erklärt.
Dagegen kann man auch mit Recht protestieren. Doch man muss schon nicht ganz auf der Höhe seiner geistigen Schaffenskraft sein, um dann hier in Frankfurt deswegen Scheiben einzuwerfen. Damit tut man auch der Protestbewegung insgesamt keinen Gefallen. Es gibt Entwicklungen innerhalb der Eurozone, in der Flüchtlingspolitik, in Bezug auf den Erhalt unserer Grundrechte, die zurecht viele Menschen auf die Straße bringt. Auch, ob es in Großstädten genug Rückzugsräume für Jugendliche gibt, ist eine Frage, die man diskutieren muss. Der Rückhalt in der Bevölkerung wäre aber größer, wenn diese Proteste auch friedlich abliefen. Das gilt auch für die Solidaritätsdemo am Montagabend.

In Frankfurt hatte man während der Blockupy-Proteste eher den Eindruck, dass die Gewalt von der Polizei ausging.
Das ist ein schönes Beispiel, wie es auch gehen kann: Zehn Stunden wurden Demonstranten bei Blockupy festgehalten, die Polizei hat hart durchgegriffen. Danach gab es eine Soli-Demo, auf der friedlich demonstriert wurde – auch die Polizei hat sich ruhig verhalten.

In Hamburg diskutieren Autonome und Polizisten schon den Einsatz von Schusswaffen ...
Das ist eben der Unterschied. Man kann in der gesamten Debatte um politischen Widerstand nur hoffen, dass am Ende nicht auf beiden Seiten die Hardliner das Sagen haben.

Werden Sie dieses Jahr wieder an den Blockupy-Protesten teilnehmen?
Ja, als Privatperson, wie im vergangenen Jahr auch.
 
7. Januar 2014, 11.04 Uhr
Interview: Nils Bremer
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Die Corona-Krise sorgt in Hessen für Einnahmeverluste von fast drei Milliarden Euro. Bis 2023 sollen weitere 3,4 Milliarden dazukommen, wie Hessens Finanzminister Michael Boddenberg am Mittwoch bekannt gab. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Hessische Landesregierung
 
 
Verluste durch Corona-Krise
0
Haushaltsdefizit von 650 Millionen
Die Stadt Frankfurt erwartet aufgrund der Corona-Krise ein Haushaltsdefizit von rund 650 Millionen Euro. Das teilte Bürgermeister und Stadtkämmerer Uwe Becker am Montag mit. Sollte es zu einer weiteren Infektionswelle kommen, könnte die Summe deutlich höher ausfallen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: sie
 
 
Magistrat beschließt Digitalpakt
0
50 Millionen für Frankfurts Schulen
Der Magistrat hat am Freitag den Digitalpakt für die Digitalisierung der Schulen in Frankfurt beschlossen. Demnach sollen 50 Millionen Euro dafür eingesetzt werden, Klassenräume flächendeckend mit WLAN und mit neuer Präsentationstechnik auszustatten. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
 
Beschluss des Hessischen Landtags
0
Gesundheitsfachberufe von Schulgeld befreit
Auszubildende aus den Bereichen Ergotherapie, Logopädie, Medizinisch-technische Assistenz und Physiotherapie werden vom Land Hessen bald entlastetet. Sie müssen an privaten Gesundheits- und Pflegefachschulen ab dem 1. August kein Schulgeld mehr zahlen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Donnerstag gemeinsam mit den Ministerpräsidentinnen und -präsidenten der Länder über das weitere Vorgehen in der Corona-Krise beraten. Das Kontaktverbot wurde bis zum 10. Mai verlängert; Zoos, Museen und Spielplätze dürfen wieder öffnen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Myles Tan/Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  203