Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
 

Scheer ist tot

0

Ein Held des grünen Jahrhunderts

Er kämpfte für die alternativen Energien wie kein anderer. Nun ist der SPD- Bundestagsabgeordnete Hermann Scheer gestorben. Der Träger des Alternativen Nobelpreises wurde 66 Jahre alt.
Die SPD-Spitzenkandidatin Andrea Ypsilanti hatte ihn 2008 als Schattenminister für die Bereiche Wirtschaft, Umwelt und Energie berufen. Doch auch nach dem Scheitern Ypsilantis hatte er als Ratgeber in Energiefragen den Kontakt zu Wiesbaden gehalten, wenn Ortsvereine ihn darum baten. Auch in Schulen war er ein gefragter Gast, wenn es um Umweltbildung ging. Sein Terminkalender war immer zum Bersten voll. Nun ist der SPD-Politiker und Atomkraftgegner Hermann Scheer tot. Es sei ein plötzlicher, unerwarteter Tod gewesen, der 66-Jährige starb am Donnerstagnachmittag in einem Berliner Krankenhaus. Dies bestätigte sein Berliner Abgeordnetenbüro der Nachrichtenagentur dpa. Seit 1980 war er Mitglied des Bundestags für die SPD Baden Württemberg, ab 1993 auch des Bundesvorstands, aus dem er 2009 ausschied. Ein Jahr vor seiner Auszeichnung mit dem Alternativen Nobelpreis wurde der im Taunus geborene Politiker 1998 auch mit dem Weltsolarpreis ausgezeichnet. Scheer war Verfechter der alternativen Energien, als diese noch kein zentrales Thema waren. Bereits in den 90ern setzte er sich für Sonnenenergie und andere Alternativen zur Atomkraft ein und engagierte sich seit den Achtzigerjahren für die Friedenspolitik und Abrüstung.
SPD, Grüne und Linke trauern um den Verstorbenen. SPD-Chef Sigmar Gabriel würdigte am Freitag Scheers „visionäre Kraft“ und nannte ihn eine charismatische Erscheinung. Die Grünen-Bundesvorsitzenden Claudia Roth und Cem Özdemir erklärten, Scheers Tod mache die Grünen „zutiefst traurig“
Über die Ursachen seines Todes ist bisher nichts bekannt. Scheer war verheiratet und hinterlässt ein Kind.
 
15. Oktober 2010
Jasmin Takim
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Nach dem antisemitischen Terroranschlag von Halle (Saale) meldet sich nun die Jüdische Gemeinde in Frankfurt zu Wort. Sie verurteilt mit deutlichen Worten die Versäumnisse der Politik im Umgang mit Antisemitismus in der Gesellschaft und fordert zum Handeln auf. – Weiterlesen >>
Text: Nathanael Reuter / Foto: Stadt Frankfurt
 
 
Die CDU-geführte Landesregierung in Hessen meldet einen historisch niedrigen Unterrichtsausfall. Die Opposition widerspricht vehement und warnt vor einer Verschlechterung der Bildungsqualität. Sie werfen der Landesregierung Zahlenspielereien vor. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: Pexels
 
 
Die AfD-Fraktion im Hessischen Landtag zweifelt an der Berechnung der Sitzverteilung nach der Landtagswahl im Herbst 2018 und erhebt nun Einspruch. Demnach stehe der Partei ein zusätzliches Landtagsmandat zu – die aktuellen Mehrheitsverhältnisse sind damit in Gefahr. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: © Peter Wolf
 
 
 
Hessen gegen Rechtsextremismus
0
Kein Platz für Menschenfeindlichkeit
In den vergangenen Monaten sorgten rechtsextremistische Vorfälle in Hessen immer wieder für Aufsehen in ganz Deutschland. Das Land Hessen will nun mit verschiedenen Maßnahmen gegen Rechtsextremismus vorgehen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Symbolbild © Bernd Kammerer
 
 
Die Römer-Koalition hat am vergangenen Mittwoch den Doppelhaushalt für 2020/2021 vorgestellt. Schwerpunkte sind die Themen Bildung, Wohnen und Klimaschutz. Die Einführung des Freizeit- und Kulturtickets wurde ebenfalls beschlossen. – Weiterlesen >>
Text: Nathanael Reuter / Foto: © Stadt Frankfurt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  192