Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
SPD kritisiert "Stillstand" beim Rhein-Main-G
 

0

SPD kritisiert "Stillstand" beim Rhein-Main-Gebiet

Die hessische SPD kritisiert einen «faktischen Stillstand» in der Politik für das Rhein-Main-Gebiet. Besonders beim sogenannten Ballungsraumgesetz der schwarz-gelben Landesregierung fehle es offensichtlich «am Willen, sich ernsthaft mit der Zukunftsfähigkeit der Region zu befassen», sagte der Fraktionschef Thorsten Schäfer-Gümbel am Mittwoch in Wiesbaden. Das Rhein-Main-Gebiet brauche eine Politik mit mehr «Ambitionen und Orientierung», betonte er.

Das Ballungsraumgesetz, das die Gründung von kommunalen Pflichtverbänden für bestimmte Aufgaben vorsieht, falls eine Kooperation auf freiwilliger Basis nicht zustande kommt, sei in der Region bislang gescheitert. Daher müsse die Landesregierung eine umfassende Evaluation des Gesetzes erbringen. Nach Angaben der SPD hat die schwarz-gelbe Mehrheit diesen Vorschlag abgelehnt.

Das Gesetz der Landesregierung habe sich in den vergangenen Jahren als «nicht geeignet» erwiesen, um die Rhein-Main-Region zu organisieren und voranzubringen, kritisierte Schäfer-Gümbel. Es missachte die Selbstverwaltungsgarantie der Gemeinden und greife in die kommunalen Zuständigkeitsbereiche ein.

Das umstrittene «Gesetz zur Stärkung der kommunalen Zusammenarbeit und das Gesetz über den Planungsverband» war am 19. Dezember 2000 verabschiedet worden. Nach kontroverser Debatte hatte der Landtag das Ballungsraumgesetz 2006 um fünf Jahre bis Ende 2011 verlängert.

Die SPD ernannte am Mittwoch mit Stephan Wildhirt einen neuen Rhein-Main-Berater der Partei. Der bisherige Direktor des Planungsverbandes Frankfurt/Rhein-Main könne die «Defizite» der bisherigen Politik für den Ballungsraum analysieren und «aus eigener Kenntnis» beurteilen, hieß es. (ddp/aba/lyh)
 
8. April 2010, 08.32 Uhr
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Bund und Airline einigen sich
0
Milliardenhilfe für Lufthansa
Der Staat unterstützt Lufthansa mit einem Rettungspaket in Höhe von neun Milliarden Euro. Darauf einigten sich Bund und Airline am Montag. Neben dem Aufsichtsrat muss nun noch die EU-Kommission zustimmen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Lufthansa Group
 
 
Die Corona-Krise sorgt in Hessen für Einnahmeverluste von fast drei Milliarden Euro. Bis 2023 sollen weitere 3,4 Milliarden dazukommen, wie Hessens Finanzminister Michael Boddenberg am Mittwoch bekannt gab. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Hessische Landesregierung
 
 
Verluste durch Corona-Krise
0
Haushaltsdefizit von 650 Millionen
Die Stadt Frankfurt erwartet aufgrund der Corona-Krise ein Haushaltsdefizit von rund 650 Millionen Euro. Das teilte Bürgermeister und Stadtkämmerer Uwe Becker am Montag mit. Sollte es zu einer weiteren Infektionswelle kommen, könnte die Summe deutlich höher ausfallen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: sie
 
 
 
Magistrat beschließt Digitalpakt
0
50 Millionen für Frankfurts Schulen
Der Magistrat hat am Freitag den Digitalpakt für die Digitalisierung der Schulen in Frankfurt beschlossen. Demnach sollen 50 Millionen Euro dafür eingesetzt werden, Klassenräume flächendeckend mit WLAN und mit neuer Präsentationstechnik auszustatten. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Beschluss des Hessischen Landtags
0
Gesundheitsfachberufe von Schulgeld befreit
Auszubildende aus den Bereichen Ergotherapie, Logopädie, Medizinisch-technische Assistenz und Physiotherapie werden vom Land Hessen bald entlastetet. Sie müssen an privaten Gesundheits- und Pflegefachschulen ab dem 1. August kein Schulgeld mehr zahlen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  204