Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
SPD kritisiert "Stillstand" beim Rhein-Main-G
 

0

SPD kritisiert "Stillstand" beim Rhein-Main-Gebiet

Die hessische SPD kritisiert einen «faktischen Stillstand» in der Politik für das Rhein-Main-Gebiet. Besonders beim sogenannten Ballungsraumgesetz der schwarz-gelben Landesregierung fehle es offensichtlich «am Willen, sich ernsthaft mit der Zukunftsfähigkeit der Region zu befassen», sagte der Fraktionschef Thorsten Schäfer-Gümbel am Mittwoch in Wiesbaden. Das Rhein-Main-Gebiet brauche eine Politik mit mehr «Ambitionen und Orientierung», betonte er.

Das Ballungsraumgesetz, das die Gründung von kommunalen Pflichtverbänden für bestimmte Aufgaben vorsieht, falls eine Kooperation auf freiwilliger Basis nicht zustande kommt, sei in der Region bislang gescheitert. Daher müsse die Landesregierung eine umfassende Evaluation des Gesetzes erbringen. Nach Angaben der SPD hat die schwarz-gelbe Mehrheit diesen Vorschlag abgelehnt.

Das Gesetz der Landesregierung habe sich in den vergangenen Jahren als «nicht geeignet» erwiesen, um die Rhein-Main-Region zu organisieren und voranzubringen, kritisierte Schäfer-Gümbel. Es missachte die Selbstverwaltungsgarantie der Gemeinden und greife in die kommunalen Zuständigkeitsbereiche ein.

Das umstrittene «Gesetz zur Stärkung der kommunalen Zusammenarbeit und das Gesetz über den Planungsverband» war am 19. Dezember 2000 verabschiedet worden. Nach kontroverser Debatte hatte der Landtag das Ballungsraumgesetz 2006 um fünf Jahre bis Ende 2011 verlängert.

Die SPD ernannte am Mittwoch mit Stephan Wildhirt einen neuen Rhein-Main-Berater der Partei. Der bisherige Direktor des Planungsverbandes Frankfurt/Rhein-Main könne die «Defizite» der bisherigen Politik für den Ballungsraum analysieren und «aus eigener Kenntnis» beurteilen, hieß es. (ddp/aba/lyh)
 
8. April 2010
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Nach dem antisemitischen Terroranschlag von Halle (Saale) meldet sich nun die Jüdische Gemeinde in Frankfurt zu Wort. Sie verurteilt mit deutlichen Worten die Versäumnisse der Politik im Umgang mit Antisemitismus in der Gesellschaft und fordert zum Handeln auf. – Weiterlesen >>
Text: Nathanael Reuter / Foto: Stadt Frankfurt
 
 
Die CDU-geführte Landesregierung in Hessen meldet einen historisch niedrigen Unterrichtsausfall. Die Opposition widerspricht vehement und warnt vor einer Verschlechterung der Bildungsqualität. Sie werfen der Landesregierung Zahlenspielereien vor. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: Pexels
 
 
Die AfD-Fraktion im Hessischen Landtag zweifelt an der Berechnung der Sitzverteilung nach der Landtagswahl im Herbst 2018 und erhebt nun Einspruch. Demnach stehe der Partei ein zusätzliches Landtagsmandat zu – die aktuellen Mehrheitsverhältnisse sind damit in Gefahr. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: © Peter Wolf
 
 
 
Hessen gegen Rechtsextremismus
0
Kein Platz für Menschenfeindlichkeit
In den vergangenen Monaten sorgten rechtsextremistische Vorfälle in Hessen immer wieder für Aufsehen in ganz Deutschland. Das Land Hessen will nun mit verschiedenen Maßnahmen gegen Rechtsextremismus vorgehen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Symbolbild © Bernd Kammerer
 
 
Die Römer-Koalition hat am vergangenen Mittwoch den Doppelhaushalt für 2020/2021 vorgestellt. Schwerpunkte sind die Themen Bildung, Wohnen und Klimaschutz. Die Einführung des Freizeit- und Kulturtickets wurde ebenfalls beschlossen. – Weiterlesen >>
Text: Nathanael Reuter / Foto: © Stadt Frankfurt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  192