Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
SPD fordert mehr Pflegepersonal
 

SPD fordert mehr Pflegepersonal

0

Missstände in Höchster Psychiatrie kein Einzelfall

Foto: Marius Becker/dpa
Foto: Marius Becker/dpa
Die Missstände in der Psychiatrie Höchst scheinen kein Einzelfall zu sein. Im Gespräch mit Daniela Sommer, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD Hessen, zeigt sich, wie stark sich strukturelle Mängel auf die Betreuung der Patientinnen und Patienten auswirkt.
Ein Bericht der RTL-Sendung „Team Walraff“ hatte zu Beginn des Jahres gravierende Missstände in der Psychiatrie des Frankfurter Klinikums in Höchst aufgedeckt, die anscheinend schon länger bekannt waren. Nach der Veröffentlichung des Berichts im März dieses Jahres hatte sich der Hessische Landtag zu einer aktuellen Stunde zur Situation des Klinikums Höchst zusammengefunden. Bereits damals hatte Daniela Sommer, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, zu einer Verbesserung des Patientenwohls und einer Klärung der Arbeitsbedingungen in der Akutpsychiatrie der städtischen Kliniken aufgerufen.

Die SPD-Fraktion im Hessischen Landtag hat eine mündliche Anhörung mit Expertinnen und Experten aus dem Bereich der Psychiatrien durchgeführt, zu der die Betriebsratsvorsitzenden aller hessischen Psychiatrien eingeladen wurden. Bei den Gesprächen wurde deutlich, dass die Situation in der Höchster Psychiatrie kein Einzelfall ist. Laut Daniela Sommer wurden insbesondere strukturelle Mängel immer wieder aufgeführt. Es zeigte sich, dass vor allem eine bedarfsgerechte Personalplanung sowie ine gut organisierte Krankheitsvertretung notwendig ist: „Es muss geschaut werden, welchen Personalbedarf es gibt und wie man diesen umsetzen kann. Die Rahmenbedingungen müssen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter attraktiver werden, es muss verlässliche Dienstpläne geben, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf muss ermöglicht werden. Insgesamt muss die Pflege aufgewertet werden.“ Denn, so Sommer, „je weniger ich frei habe und immer öfter einspringen muss, bin ich umso mehr belastet“. Der gravierende Personalmangel führe zu gesundheitlichen, einschließlich psychischen, Überlastungen für die Beschäftigten. Das sei auch einer der Gründe, warum sich immer mehr Menschen von der Arbeit in der Pflege distanzierten. Die derzeitigen Rahmenbedingungen des Pflegeberufs sei einer der Gründe, warum immer weniger Menschen diesen Beruf ausüben wollten: „Es gibt viele schlafende Ressourcen“, so Sommer.

Die Verbesserung der Situation des Klinikpersonals sei notwendig für eine bedarfsgerechte Versorgung der Patientinnen und Patienten. Dadurch haben Ärztinnen und Ärzte sowie das Pflegepersonal die Möglichkeit, sich angemessen um die Patienten und Patientinnen zu kümmern - so, wie es eigentlich sein sollte. Die SPD-Fraktion im Hessischen Landtag hat diesbezüglich bereits einen Mindestpersonalstandard gefordert und steht auch weiterhin mit einigen Betriebsratsvorsitzenden der hessischen Psychiatrien in engem Kontakt.
10. Juli 2019
Simge Selvi
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Hessens Kultusminister Lorz fordert Strafen
3
Fridays for Future: „Sie werden uns nicht aufhalten können“
Hessens Kultusminister Alexander Lorz (CDU) droht den Fridays for Future-Demonstrierenden mit Konsequenzen. Sie hätten ihr Ziel erreicht und sollen wieder regulär zum Unterricht gehen. Nach den Sommerferien müssen die Schülerinnen und Schüler nun möglicherweise mit Strafen rechnen. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Internationale Allianz von Stadtoberhäuptern
0
„Wir treten Hass und Antisemitismus entschieden entgegen“
Der Hessische Städtetag hat gemeinsam mit dem Präsidenten des Israelischen Kommunalen Spitzenverbands und Vertretern aus den USA eine Initiative der weltweiten Stadtoberhäupter im Kampf gegen Hass, Antisemitismus und die sogenannte BDS-Kampagne ins Leben gerufen. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: v.l.n.r. Peter Beuth, Haim Bibas, Uwe Becker © Hessisches Ministerium des Innern und für Sport
 
 
Seebrücke Frankfurt ruft zur Solidarität auf
0
Demonstration „Notstand der Menschlichkeit“
Am vergangenen Samstag hat die Organisation Seebrücke unter dem Motto „Notstand der Menschlichkeit – Sicherer Hafen Frankfurt statt Sterbenlassen“ gegen die Kriminalisierung der Seenotrettung demonstriert. Rund 1500 Menschen zeigten sich solidarisch. – Weiterlesen >>
Text: sis / Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
Paulskirche: Sanierung und Demokratiezentrum
0
Kritik an Oberbürgermeister Peter Feldmann
2023 steht die 175-Jahrfeier der Deutschen Nationalversammlung an. Oberbürgermeister Feldmann (SPD) plant bis dahin eine Aufwertung der Paulskirche, die unter anderem die Schaffung eines Demokratiezentrums vorsieht. CDU und Grüne werfen der SPD vor, wichtige Entscheidungen hinauszuzögern. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: leg
 
 
Die Bundestagsabgeordnete Ulli Nissen (SPD) wirft Frankfurts Baudezernent Jan Schneider (CDU) vor, er wolle offenbar den Milieuschutz streichen. Schneider fühlt sich missverstanden und wehrt sich gegen Nissens Vorwürfe. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Stadt Frankfurt/Alexander Paul Englert
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  190