eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs

SPD-Mitglied gegen die eigene Partei

Michael Paris geht als unabhängiger Kandidat unter

Der SPD-Politiker Michael Paris kandidierte unabhängig von seiner Parteiim Bundestags-Wahlkreis 183. Paris ging mit deutlich unter 10 Prozent leer aus. Jetzt erwartet ihn ein Parteiausschlussverfahren.
Am Wahlabend ist Michael Paris nicht im Römer zu sehen. Kein Wunder, das Ergebnis dürfte er schon geahnt haben. Wir erwischen Michael Paris zu Hause. "Ich kuck mir im Fernsehen an, was sich so tut und wie sich die Ergebnisse verfestigen. Es hätte heute spannender werden können. Bei den knappen Zahlen in Hessen kann man nicht sagen, ob die SPD tatsächlich mitmacht.“

Und wie geht es ihm, der sich von der SPD lossagte und als unabhängiger Kandidat nach Berlin wollte? „Nachdem was ich jetzt weiß, wo noch nicht alle Stimmen ausgezählt sind, ist das Stimmergebnis ernüchternd. Deutlich unter 10 Prozent.“ Dabei hatte es bessere Prognosen gegeben. „Die Forsa hatte mir 8 Prozent vorhergesagt. Und das bei einer Quote von 46 Prozent unentschiedenen Wählern. Da hätte es noch Potential geben können, so dass ich mir darüber hinaus Hoffnung gemacht habe. Jetzt muss ich sagen: Der Versuch, als unabhängiger Kandidat anzutreten und so etwas zu bewirken, ist gescheitert. Aber verbittert bin ich deshalb so gar nicht. Es war ein Versuch. Hab von vielen Aufforderungen und Aufmunterungen erfahren. Ich bin gern Wahlkämpfer, das hat mir auch viel Spaß gemacht. Ich hab auch auf der Straße viel Zuspruch bekommen, auch wenn ich das realistisch gesehen habe, dass das nicht das Ergebnis widerspiegeln wird.“ Und wie sieht denn nun das Ergebnis aus? „Nach allem, was ich durch zwei Anrufe aus dem Römer weiß, ist, dass ich nach der Auszählung von 1/3 der Stimmen bei 2,8 Prozent lag [aktuell 3 Prozent]. Das ist als Endergebnis nicht gesichert.“ Und darum will er auch nicht im Römer vorbeischauen? „Das würde sich etwas komisch anfühlen. Es ist jetzt aber auch nicht so, dass ich Trost brauche. Ich hab zu meiner Familie gesagt, dass ich denn Wahlkreis gewinne, grenzt an ein Wunder. Dennoch: die Forsa hatte mir bei den Grünen eine Popularität von 88 Prozent bestätigt und bei der SPD von 82 Prozent, 60 Prozent bei den Nichtwählern. Aber abgestimmt wird letztlich dann doch auf dem Wahlzettel." Und woran lag es nun, dass der 58-Jährige nicht mehr Stimmen bekommen hat? „Das lag vielleicht auch an der Behandlung meines Namens auf dem Wahlzettel. Mein Name „Paris“ wurde nicht so groß gedruckt wie der Name anderer Parteien und auch bundesweit die Namen anderer unabhängiger Kandidaten. Da konnte es schon sein, dass Menschen mit Sehhilfen meinen Namen schwer erkennen konnten. Klar könnte man die Wahl anfechten, aber das kommt bei dem Wahlergebnis jetzt nicht in Frage. Aber ich empfinde es schon als Benachteiligung.“

Und wie verfolgt der ehemalige SPD-Politiker die Ergebnisse seiner Parteigenossen? „Ich kuck mir da schon die Hochrechnungen an, aber das berührt mich nicht so emotional. Die Ergebnisse entsprechen meiner persönlichen Einschätzung. Da gab es keine Überraschungsmomente für mich, das war so absehbar.“
 
22. September 2013, 21.32 Uhr
Nicole Brevoord
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
Am vergangenen Samstag hat der Sonderparteitag der SPD Mike Josef mit deutlicher Mehrheit zum OB-Kandidaten gewählt. Die FDP schlägt derweil Yanki Pürsün vor, über dessen Kandidatur auf dem Kreisparteitag am kommenden Mittwoch abgestimmt werden soll.
Text: Till Geginat / Foto: Alexander Kraus
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
6. Dezember 2022
Journal Kultur-Tipps
Pop / Rock / Jazz
  • Night of the Proms
    Festhalle | 20.00 Uhr
  • Cari Cari
    Zoom | 20.00 Uhr
  • Luiku
    Colos-Saal | 20.00 Uhr
Kunst
  • Armamentaria
    Römerkastell Saalburg | 09.00 Uhr
  • Die Paulskirche: Symbol demokratischer Freiheit und nationaler Einheit
    Paulskirche | 10.00 Uhr
  • Maskenball. Taunus-Kunst-Triennale 2
    Stadtmuseum Hofheim am Taunus | 10.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Orchestre National de France
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Morpheus Studio
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
  • Thomas Schwarz, Katrin Scheder und Heidi Heinrich
    Ev. Kirche Bierstadt | 19.00 Uhr
Kinder
  • Lesefreunde
    Stadtteilbibliothek Sossenheim | 16.00 Uhr
  • Dreimal König
    Theaterhaus | 09.00 Uhr
  • Till Eulenspiegel
    Neues Theater Höchst | 09.00 Uhr
und sonst
  • Christmas Garden Frankfurt
    Gelände am Deutsche Bank Park | 16.30 Uhr
  • Wildnis in Frankfurt
    Zoo Frankfurt | 18.00 Uhr
  • „Wie ich den Weg zum Führer fand“ – Beitrittsmotive und Entlastungsstrategien von NSDAP-Mitgliedern
    Haus am Dom | 19.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Federico Italiano
    Romanfabrik | 20.00 Uhr
  • Sister Act
    The English Theatre Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Simone Solga
    Die Käs | 20.00 Uhr
Freie Stellen