Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
„Respekt. Stoppt Sexismus“
 

„Respekt. Stoppt Sexismus“

0

Hängen Sexismus und Zuwanderung zusammen?

Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder
2016 will sich Frauendezernentin Sarah Sorge intensiv mit dem Thema Sexismus beschäftigen. Auch über Zuwanderung müsse man in diesem Zusammenhang sprechen – aber ohne sich rassistisch vereinnahmen zu lassen, sagte sie.
Nicht erst seit der Silvesternacht werden auch in Deutschland Frauen sexuell belästig – so viel darüber diskutiert wurde aber wohl noch nie. Die Situation in Köln war wesentlich drastischer als in Frankfurt. Aber dennoch sind auch hier bisher 63 Anzeigen wegen sexueller Belästigung bei der Polizei eingegangen. Grund genug für Frauendezernentin Sarah Sorge (Grüne) das Thema auch bei der Stadtverordnetenversammlung anzusprechen. Sie forderte den frauenpolitischen Jahresschwerpunkt „Respekt. Stoppt Sexismus“ des vergangenen Jahres auch 2016 weiterzuführen. Ein Projekt war 2015 etwa die Entwicklung eines Online-Portals, über das sich betroffene Frauen und Mädchen Hilfe suchen können. „Aber es reicht nicht, Mädchen und Frauen zu stärken und zu helfen. Die gesamte Gesellschaft muss sich ändern – und dafür nehme ich auch die gesamte Gesellschaft in die Pflicht“, sagte Sorge.

So müsse man etwa offen sagen, dass das Thema Gewalt gegen Frauen auch etwas mit Zuwanderung zu tun hat. Denn viele Herkunftsländer von Flüchtlingen seien viel patriarchaler als Deutschland. „Frauen haben weniger Rechte und werden geringer geschätzt als Männer“, so Sorge. Dennoch betonte sie auch, dass es Sexismus, sowie Rassismus, in allen Schichten, in allen Altersgruppen, in allen Herkunftsmilieus gebe. „Sexismus ist nicht das Problem der ‚Anderen‘, ‚Dunkleren‘, ‚Fremderen‘, sondern – leider - integraler Bestandteil unserer Gesellschaft“, so Sorge. Daher dürfe man den frauenpolitischen Kampf nicht rassistisch vereinnahmen lassen.

Sorges Anliegen, sich auch weiter intensiv mit dem Thema zu beschäftigen, fand breite Zustimmung bei den Stadtverordneten. Sybill Meister (CDU) wies nochmals auf die Wichtigkeit des Online-Portals hin. „Damit können auch Frauen erreicht werden, die nicht zu einer Beratung gehen würden.“ Laut Ursula Busch (SPD) hätte man den Antrag zwar nicht gebraucht, um die gute Arbeit weiterzuführen, „aber er kommt wenigstens zum richtigen Zeitpunkt“, sagte sie.

Von Sorges Parteikollegin Ursula auf der Heide kam zudem Kritik an der Gesetzeslage. "Das Asylrecht ist nach Silvester innerhalb 27 Tage geändert worden. Es wäre schön, wenn man das Sexualstrafrecht ebenso schnell ändern würde“, sagte sie. Außerdem würde die Diskussion immer an den Frauen vorbeigeführt werden. Anstatt über Hilfe nachzudenken, werde nur der Umgang mit den Tätern thematisiert. „Warum wurde nicht ein Anwaltsfond für die betroffenen Frauen eingerichtet?“, fragte sie.
 
29. Januar 2016, 14.07 Uhr
Christina Weber
 
Christina Weber
Jahrgang 1983, Studium Online-Journalismus, seit 2014 Volontärin beim Journal Frankfurt – Mehr von Christina Weber >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Nach dem rassistischen Anschlag von Hanau fordert die Bildungsstätte Anne Frank ein entschlossenes Vorgehen und neue Strategien gegen Rechtsextremismus und Rassismus in Hessen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Markus Spiske/Unsplash
 
 
Am Mittwochabend fielen in zwei Shishabars in Hanau Schüsse, neun Menschen wurden getötet. Der mutmaßliche Täter und seine Mutter wurden in dessen Wohnung tot aufgefunden. Laut Innenminister Peter Beuth (CDU) ist ein fremdenfeindlicher Hintergrund wahrscheinlich. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel/Ronja Merkel / Foto: picture alliance/Boris Roessler/dpa
 
 
Fast gleichauf: Während die CDU mit 26 Prozent im Vergleich zum Vorjahr einen Prozentpunkt verloren hat, kommen die Grünen mit zusätzlichen vier Prozentpunkten auf 25 Prozent. So würden laut HR-Hessentrend die Ergebnisse aussehen, wenn aktuell Landtagswahl wäre. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Bündnis 90/Die Grünen Hessen
 
 
 
Terrorismus-Vorwurf gegen Autorin
0
Aslı Erdoğan freigesprochen
Die im August 2016 in der Türkei festgenommene Schrifstellerin Aslı Erdoğan wurde vergangenen Freitag vor Gericht freigesprochen. Erdoğan lebte zwei Jahre lang als Gastautorin des Programms „Stadt der Zuflucht“ in Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Wikimedia Commons
 
 
Nach Monaten der Krise wählte der Frankfurter AWO-Kreisverband vergangenen Samstag ein neues Präsidium. Dieses zog bereits kurz nach seinem Amtsantritt deutliche Konsequenzen und erteilte unter anderem Hausverbot für mehrere Personen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Das neue ehrenamtliche Präsidium der Frankfurter AWO: Barbara Dembowski, Petra Rossbrey und Hauke Hummel © Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  201