Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
„Respekt! Kein Platz für Rassismus“
 

„Respekt! Kein Platz für Rassismus“

1

Ein Schild für jedes (öffentliche) Haus

Foto: nb
Foto: nb
Der Ortsbeirat 11 hat den Magistrat dazu aufgefordert, das Schild „Respekt! Kein Platz für Rassismus“ an öffentliche Institutionen auszugeben. Damit reagiert der Orbtsbeirat auf eine Forderung an den Oberbürgermeister, das gleichlautende Schild am Römer abzuhängen.
„Respekt! Kein Platz für Rassismus“ – was viele Bürgerinnen und Bürger Frankfurts als Selbstverständlichkeit ansehen, stößt nicht bei allen auf Gegenliebe. Die AFD fordert seit letzten Dezember das Abhängen eines Schildes am Römer, das diesen Slogan zeigt und kündigte rechtliche Schritte an, die aktuell noch ausstehen. Auf die Forderung, das Schild abzuhängen, reagierte jetzt der für Fechenheim, Riederwald und Seckbach zuständige Ortsbeirat 11. „Die AFD möchte, dass das Schild am Römer abgehängt wird. Unsere Antwort ist, dass wir das Schild einfach überall aufhängen“, sagt Stefan Klee, der für die Linke im Ortsbeirat sitzt. Die Linke hatte am Montag einen Antrag in den Ortsbeirat eingebracht, der den Magistrat dazu auffordert, das Schild „Respekt! Kein Platz für Rassismus“ allen Kindergärten, Schulen, Jugendeinrichtungen und öffentlichen Einrichtungen im Frankfurter Osten zur Verfügung zu stellen, damit dieses an den Eingangsbereichen der jeweiligen Einrichtungen aufgehängt werden kann.

„Manche im Ortsbeirat hatten Bedenken, ob eine symbolische Aktion wirklich gegen Rassismus helfen könne. Aber letztlich setzte sich der Gedanke durch, dass sich alle demokratischen Kräfte gemeinsam rassistischer und rechter Hetze entgegenstellen müssen“, so Klee. Der Antrag wurde durch den Ortsbeirat einstimmig angenommen. Die Schilder könnten dann von der Stadtverwaltung nach telefonischer Anfrage in gedruckter Form an die jeweiligen Institutionen übersandt werden, erklärt Klee, wenn der Magistrat mitmacht. „Die AfD steht für eine Kultur von rechter und rassistischer Hetze. Sie versucht, Gruppen gegeneinander auszuspielen und liefert den Nährboden für Gewalt gegen Menschen. Der Ortsbeirat stellt sich dem entgegen“, sagt Klee. Wenn die AfD versuche, ein Symbol gegen Rassismus zu beseitigen, sei es die richtige Antwort, hunderte Symbole gegen Rassismus entgegenzuhalten.
 
21. Januar 2020, 12.41 Uhr
nre
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
orca maus am 23.1.2020, 17:06 Uhr:
Vielleicht sollten sich die Stadtväter einmal Gedanken darüber machen, warum in unserem Land Fremdenhass und Rechtsradikalismus auf dem Vormarsch sind. Und anstatt überall auf Kosten des Steuerzahlers Schilder mit "erhobenem Zeigefinger" aufzuhängen, sollte man lieber daran gehen, die Ursachen dieser Entwicklung wirksam zu bekämpfen!
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Am Mittwochabend fielen in zwei Shishabars in Hanau Schüsse, neun Menschen wurden getötet. Der mutmaßliche Täter und seine Mutter wurden in dessen Wohnung tot aufgefunden. Laut Innenminister Peter Beuth (CDU) ist ein fremdenfeindlicher Hintergrund wahrscheinlich. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel/Ronja Merkel / Foto: picture alliance/Boris Roessler/dpa
 
 
Fast gleichauf: Während die CDU mit 26 Prozent im Vergleich zum Vorjahr einen Prozentpunkt verloren hat, kommen die Grünen mit zusätzlichen vier Prozentpunkten auf 25 Prozent. So würden laut HR-Hessentrend die Ergebnisse aussehen, wenn aktuell Landtagswahl wäre. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Bündnis 90/Die Grünen Hessen
 
 
Terrorismus-Vorwurf gegen Autorin
0
Aslı Erdoğan freigesprochen
Die im August 2016 in der Türkei festgenommene Schrifstellerin Aslı Erdoğan wurde vergangenen Freitag vor Gericht freigesprochen. Erdoğan lebte zwei Jahre lang als Gastautorin des Programms „Stadt der Zuflucht“ in Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Wikimedia Commons
 
 
 
Nach Monaten der Krise wählte der Frankfurter AWO-Kreisverband vergangenen Samstag ein neues Präsidium. Dieses zog bereits kurz nach seinem Amtsantritt deutliche Konsequenzen und erteilte unter anderem Hausverbot für mehrere Personen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Das neue ehrenamtliche Präsidium der Frankfurter AWO: Barbara Dembowski, Petra Rossbrey und Hauke Hummel © Bernd Kammerer
 
 
Demonstration in Erfurt
1
Kante zeigen gegen Rechts
Die Wahl Thomas Kemmerchis zum Ministerpräsidenten von Thüringen durch Stimmen der AfD löste eine bundesweite Welle der Empörung aus. Am Samstag demonstrieren in Erfurt mehrere tausend Menschen gegen Kooperationen mit der AfD. Von Frankfurt aus fahren kostenlose Busse zur Demo. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Symbolbild: Unsplash/Leon Bublitz
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  201