Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
„Respekt! Kein Platz für Rassismus“
 

„Respekt! Kein Platz für Rassismus“

1

Ein Schild für jedes (öffentliche) Haus

Foto: nb
Foto: nb
Der Ortsbeirat 11 hat den Magistrat dazu aufgefordert, das Schild „Respekt! Kein Platz für Rassismus“ an öffentliche Institutionen auszugeben. Damit reagiert der Orbtsbeirat auf eine Forderung an den Oberbürgermeister, das gleichlautende Schild am Römer abzuhängen.
„Respekt! Kein Platz für Rassismus“ – was viele Bürgerinnen und Bürger Frankfurts als Selbstverständlichkeit ansehen, stößt nicht bei allen auf Gegenliebe. Die AFD fordert seit letzten Dezember das Abhängen eines Schildes am Römer, das diesen Slogan zeigt und kündigte rechtliche Schritte an, die aktuell noch ausstehen. Auf die Forderung, das Schild abzuhängen, reagierte jetzt der für Fechenheim, Riederwald und Seckbach zuständige Ortsbeirat 11. „Die AFD möchte, dass das Schild am Römer abgehängt wird. Unsere Antwort ist, dass wir das Schild einfach überall aufhängen“, sagt Stefan Klee, der für die Linke im Ortsbeirat sitzt. Die Linke hatte am Montag einen Antrag in den Ortsbeirat eingebracht, der den Magistrat dazu auffordert, das Schild „Respekt! Kein Platz für Rassismus“ allen Kindergärten, Schulen, Jugendeinrichtungen und öffentlichen Einrichtungen im Frankfurter Osten zur Verfügung zu stellen, damit dieses an den Eingangsbereichen der jeweiligen Einrichtungen aufgehängt werden kann.

„Manche im Ortsbeirat hatten Bedenken, ob eine symbolische Aktion wirklich gegen Rassismus helfen könne. Aber letztlich setzte sich der Gedanke durch, dass sich alle demokratischen Kräfte gemeinsam rassistischer und rechter Hetze entgegenstellen müssen“, so Klee. Der Antrag wurde durch den Ortsbeirat einstimmig angenommen. Die Schilder könnten dann von der Stadtverwaltung nach telefonischer Anfrage in gedruckter Form an die jeweiligen Institutionen übersandt werden, erklärt Klee, wenn der Magistrat mitmacht. „Die AfD steht für eine Kultur von rechter und rassistischer Hetze. Sie versucht, Gruppen gegeneinander auszuspielen und liefert den Nährboden für Gewalt gegen Menschen. Der Ortsbeirat stellt sich dem entgegen“, sagt Klee. Wenn die AfD versuche, ein Symbol gegen Rassismus zu beseitigen, sei es die richtige Antwort, hunderte Symbole gegen Rassismus entgegenzuhalten.
 
21. Januar 2020, 12.41 Uhr
nre
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
orca maus am 23.1.2020, 17:06 Uhr:
Vielleicht sollten sich die Stadtväter einmal Gedanken darüber machen, warum in unserem Land Fremdenhass und Rechtsradikalismus auf dem Vormarsch sind. Und anstatt überall auf Kosten des Steuerzahlers Schilder mit "erhobenem Zeigefinger" aufzuhängen, sollte man lieber daran gehen, die Ursachen dieser Entwicklung wirksam zu bekämpfen!
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Die Sperrung des Mainkais wird mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht verlängert. Grund dafür seien in erster Linie nicht die fehlenden Messwerte, sondern die fehlende Mehrheit im Parlament, sagte Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD) am Donnerstag. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Ministerpräsident Volker Bouffier kündigte vergangenen Montag aufgrund der Herausforderungen der Corona-Pandemie eine rasche Nachfolge für den verstorbenen Thomas Schäfer an. Nun ist sie gefunden: Michael Boddenberg wird neuer hessischer Finanzminister. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Hessische Landesregierung
 
 
Die Abgeordneten des Hessischen Landtags haben am Dienstag der Opfer der Gewalttaten von Hanau und Volkmarsen gedacht. Landtagspräsident Boris Rhein (CDU) fand in seiner Rede mahnende Worte und sprach von einem „offensichtlichen Problem mit Rechtsextremismus“. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Mike Labrum/Unsplash
 
 
 
Der Hessische Landtag verschiebt aufgrund des Coronavirus 36 Bürgermeisterwahlen auf frühestens 1. November, um eine Ansteckung in den Wahllokalen zu verhindern. Zudem verspreche man sich durch die Verschiebung eine höhere Wahlbeteiligung. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Unsplash
 
 
Hessen verabschiedet Nachtragshaushalt
0
Zwei Milliarden Euro zur Bewältigung der Corona-Folgen
Der Hessische Landtag hat einen Nachtragshaushalt verabschiedet und reagiert damit auf die Folgen der Corona-Krise. Zwei Milliarden Euro will das Land zusätzlich ausgeben, um die Bevölkerung und Unternehmen zu unterstützen. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Markus Spiske/Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  202