Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Protest gegen türkische Politik
 

Protest gegen türkische Politik

1

Friedliche Großdemonstration mit 30.000 Teilnehmern

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
30.000 Kurden versammelten sich am Samstag in Frankfurt zu einer Großdemonstration und feierten friedlich das kurdische Neujahrsfest. Bis auf einige Teilnehmer, die verbotene Plakate und Fahnen trugen, kam es zu keinen Auseinandersetzungen. Diese würden strafrechtlich verfolgt werden.
Es gab gleichzeitig etwas zu feiern und etwas zu bemängeln: Rund 30.000 Kurden zogen am Samstagvormittag durch die Innenstadt in Frankfurt und demonstrierten gegen die türkische Politik, und feierten zugleich das kurdische Neujahrsfest Newroz. „Die Großdemonstration verlief sehr friedlich, was sehr ungewöhnlich ist, wenn man die Anzahl der Teilnehmer beachtet“, teilte ein Pressesprecher der Polizei mit. Gründe dafür seien zum einen, dass es keine Gegenveranstaltung gab, und zum anderen die erfolgreichen polizeilichen Maßnahmen. Die Teilnehmer versammelten sich, um gegen die türkische Regierungspolitik zu demonstrieren. Einige der Teilnehmer trugen verbotene Plakate und Fahnen. Zur Beweissicherung wurden diese per Videoaufnahme dokumentiert. Die Pressestelle der Polizei teilte mit, dass diese strafrechtlich verfolgt werden. Bei einigen der Fahnen sei ein Verbot sogar noch unklar, weshalb man auf die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft warte. Die Einsatzkräfte der Polizei griffen bewusst während der Kundgebung nicht ein, um Eskalationen zu verhindern. Ziel sei es, das Demonstrationsrecht gewähren zu lassen und hinterher strafverfolgend zu ermitteln. Bis zum Ende der Demonstration verhielten sich die Teilnehmer dennoch gesetzes- und auflagenkonform.
20. März 2017
Sadaf Sharaf
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Whizzbizz am 20.3.2017, 18:02 Uhr:
Das waren bestimmt keine Kurden! Kurden sind doch alle Terroristen!!!

( #nimms_ernst_und_du_wirst_schon_sehn_wie_doof_du_dann_dastehst
#das_muss_man_ja_im_internet_dazusagen_heutzutage )
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Der Büroleiter von Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) geht nach Berlin. Braucht es das? Und was kostet es? Ein Interview mit Martin Wimmer, seit Anfang April neuer Hauptstadtbeauftragter Frankfurts. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Zu den Privilegien des Oberbürgermeisters gehört es, die Dezernate umzuverteilen. Davon macht Peter Feldmann Gebrauch. Ab 1. April sollen die Frankfurter Interessen zudem besser in Berlin und beim Städtetag vertreten werden. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: Harald Schröder
 
 
Haushaltsanträge der Fraktionen
0
Kommt die 365-Euro-Jahreskarte für den ÖPNV?
Es klafft ein Loch in der Haushaltskasse, entsprechend zurückgenommen sind die Etatanträge der schwarz-rot-grünen Koalition. Dabei zeigt sich, die im OB-Wahlkampf aufgeploppte Idee des 365-Euro-Tickets ist noch nicht vom Tisch. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: Nicole Brevoord
 
 
 
Die ausgewerteten Wahldaten lassen Rückschlüsse auf die Wählerwanderungen und Stimmungen zu. Während Feldmann SPD-Anhänger mobilisierte und Stimmen von Wählern der Linken bekam, blieben die Grünen und Stein-Wähler lieber daheim. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Oberbürgermeisterwahl 2018: SPD gewinnt deutlich
0
Die Reaktionen auf den Wahlsieg von Peter Feldmann
Der Wahlsieg Peter Feldmanns ist deutlich: Gut Dreiviertel aller Stimmen bekam er in der Stichwahl – bei geringer Wahlbeteiligung. Was sagen Frankfurter Politiker zum Ergebnis? – Weiterlesen >>
Text: nb/ms/nil / Foto: Nicole Brevoord
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  172 
 
 

Twitter Activity