Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Protest gegen türkische Politik
 
Protest gegen türkische Politik
1
Friedliche Großdemonstration mit 30.000 Teilnehmern
Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
30.000 Kurden versammelten sich am Samstag in Frankfurt zu einer Großdemonstration und feierten friedlich das kurdische Neujahrsfest. Bis auf einige Teilnehmer, die verbotene Plakate und Fahnen trugen, kam es zu keinen Auseinandersetzungen. Diese würden strafrechtlich verfolgt werden.
Es gab gleichzeitig etwas zu feiern und etwas zu bemängeln: Rund 30.000 Kurden zogen am Samstagvormittag durch die Innenstadt in Frankfurt und demonstrierten gegen die türkische Politik, und feierten zugleich das kurdische Neujahrsfest Newroz. „Die Großdemonstration verlief sehr friedlich, was sehr ungewöhnlich ist, wenn man die Anzahl der Teilnehmer beachtet“, teilte ein Pressesprecher der Polizei mit. Gründe dafür seien zum einen, dass es keine Gegenveranstaltung gab, und zum anderen die erfolgreichen polizeilichen Maßnahmen. Die Teilnehmer versammelten sich, um gegen die türkische Regierungspolitik zu demonstrieren. Einige der Teilnehmer trugen verbotene Plakate und Fahnen. Zur Beweissicherung wurden diese per Videoaufnahme dokumentiert. Die Pressestelle der Polizei teilte mit, dass diese strafrechtlich verfolgt werden. Bei einigen der Fahnen sei ein Verbot sogar noch unklar, weshalb man auf die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft warte. Die Einsatzkräfte der Polizei griffen bewusst während der Kundgebung nicht ein, um Eskalationen zu verhindern. Ziel sei es, das Demonstrationsrecht gewähren zu lassen und hinterher strafverfolgend zu ermitteln. Bis zum Ende der Demonstration verhielten sich die Teilnehmer dennoch gesetzes- und auflagenkonform.
20. März 2017
Sadaf Sharaf
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Whizzbizz am 20.3.2017, 18:02 Uhr:
Das waren bestimmt keine Kurden! Kurden sind doch alle Terroristen!!!

( #nimms_ernst_und_du_wirst_schon_sehn_wie_doof_du_dann_dastehst
#das_muss_man_ja_im_internet_dazusagen_heutzutage )
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Mitfiebern im Theater Willy Praml
0
Public Viewing zur Frankreichwahl
Die Anspannung vor der französischen Präsidentschaftswahl steigt, erst recht nach dem Terroranschlag am Donnerstagabend in Paris. Beim Public Viewing auf dem Naxosgelände beobachten die Frankfurter den Wahlausgang. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: JF
 
 
In ihrem Gastbeitrag spricht die Frankfurter Bundestagsabgeordnete Ulli Nissen über das neue Schutzgesetz für Prostituierte, das am 1. Juli in Kraft treten wird. – Weiterlesen >>
Text: Ulli Nissen / Foto: DBT/ Stella von Saldern
 
 
Türkei-Referendum in Frankfurt und Hessen
2
Im Frankfurter Konsulat stimmten 58 Prozent der Türken mit Ja
Das Referendum in der Türkei um die Einführung des umstrittenen Präsidialsystems erhitzt auch die Gemüter der hessischen Politiker. Enttäuschung über das Ergebnis und Sorge um die Entwicklung der Türkei überwiegen. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Deniz Yücels Freundin erhält Besucherrecht
0
Eheschließung im Gefängnis
Am Mittwoch heiratete der seit zwei Monaten inhaftierte Welt-Korrespondent Deniz Yücel seine Freundin in der Haftanstalt Silivri. Damit erhält sie nach türkischem Gesetz nun auch das Besucherrecht. – Weiterlesen >>
Text: ms / Foto: Deniz Yücel/WeltN24
 
 
Mit einer deutlichen Mehrheit wurde Grünen-Politikerin Nargess Eskandari-Grünberg am Mittwochabend zur Kandidatin für die kommende Oberbürgermeisterwahl bestimmt. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: nil
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  157 
 
 

Twitter Activity