Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Petition gegen Rechtsextremismus
 

Petition gegen Rechtsextremismus

0

Frankfurter SPD will rechtsextreme Gruppierungen verbieten

Foto: Cytonn Photography/Unsplash
Foto: Cytonn Photography/Unsplash
Die Frankfurter SPD hat eine Petition gestartet, in der sie das Verbot rechtsextremer Gruppierungen fordert. Auf Initiative des Landtagsabgeordneten Turgut Yüksel werden die Innenminister der Länder und der Bundesinnenminister aufgefordert, den Kampf gegen Rechts zu verstärken.
Auf Initiative des Landtagsabgeordneten Turgut Yüksel (SPD) hat die Frankfurter SPD eine Petition zum Verbot „aller neonazistisch-faschistischen Bünde und Organisationen“ gestartet. Staatliche Stellen würden immer noch nicht die nötige Härte im Kampf gegen Rechtsextremismus walten lassen. Seit 1990 seien mindestens 183 Menschen durch rechtsextreme Täter getötet worden, teilte Yüksel mit. „Ich bin mir zusammen mit der SPD Frankfurt einig, dass mit dem rechtsextrem und antisemitisch motivierten Anschlag in Halle und der Ermordung von Regierungspräsident Lübcke der vorläufige Höhepunkt des Wirkens einer neuen Generation rechter Terroristen in Deutschland erreicht ist“, so Yüksel. „Heute geht es nicht um einzelne Täter, sondern organisierte Neonazis, die in globalen Zusammenhängen agieren. Ihnen muss Einhalt geboten werden.“

Als Beispiel wird in der Petition die Organisation Combat18 genannt. „Organisationen wie Combat 18 sollte der deutsche Staat keine legalen Möglichkeiten geben, ihre verbrecherischen Aktivitäten zu entfalten“, sagt Yüksel. Combat18 stammt ursprünglich aus Großbritannien, operiert aber mittlerweile in zahlreichen Ländern. In Deutschland ist sie spätestens seit den 1990er Jahren aktiv. Kanada hat die Organisation bereits 2001 verboten. Der Attentäter, der Walter Lübcke ermordet hat, wurde zwischenzeitlich mit der Gruppierung in Verbindung gebracht. Bereits damals war ein Verbot der Gruppe gefordert worden. Innenminister Horst Seehofer (CSU) bekundete, ein Verbot prüfen zu wollen. Passiert ist seitdem nichts. „Durch ein Verbot zeigt der Staat Handlungsfähigkeit und schränkt die Möglichkeiten der Betätigung ein. Der Bundesinnenminister und die Minister der Länder sollten in ihren Beratungen zu einem Verbot zügig Ergebnisse präsentieren“, fordert Yüksel.

Ein Argument, das immer wieder gegen das Verbot rechtsextremer Gruppierungen vorgebracht wird, ist, dass ein Verbot nur weniger transparente Strukturen der rechten Szene zur Folge haben könnte. „Moderne Rechtsextreme agieren natürlich nicht nur in erkennbaren transparenten Strukturen, sondern nutzen insbesondere die Möglichkeiten des Internets, um sich zu vernetzen und andere über ihre Aktivitäten zu informieren. Das notwendige Verbot ihrer Organisationen ist insofern das sichtbare Zeichen, dass man ihre Handlungen beobachtet und - soweit rechtlich möglich – einschränken wird“, entgegnet Turgut Yüksel darauf.

Dass ein Verbot alleine nicht ausreicht, sieht auch der SPD-Politiker. Auch die Gesellschaft sei gefordert: „Hass und Rassismus haben nichts mit Meinungsfreiheit zu tun. Sie widersprechen den Grundwerten unserer Verfassung. Jeder Einzelne ist gefordert zu widersprechen, wenn diskriminiert und ausgegrenzt wird.“ Außerdem müssten insbesondere junge Menschen durch Bildung demokratiefähig gemacht werden. Und Yüksel findet: „Politische Bildung muss unverzichtbare Grundlage pädagogischer Arbeit in unseren Schulen werden.“
 
1. November 2019, 12.30 Uhr
nre
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Ginnheimer Spargel und Paulskirche
1
Millionen für Frankfurter Wahrzeichen
Der Bund beteiligt sich mit insgesamt 44 Millionen Euro an der Sanierung des Ginnheimer Spargels und der Paulskirche. Das beschloss der Haushaltsausschuss des Bundestags am gestrigen Donnerstagabend. Der Ginnheimer Spargel soll wieder für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Deutsche Funkturm
 
 
Hessischer Haushalt 2020
0
Einigkeit bei CDU und Grünen
Die Fraktionsvorsitzenden von CDU und Bündnis 90/Die Grünen, Michael Boddenberg und Mathias Wagner, haben die Schwerpunkte des Haushalts 2020 vorgestellt. Dabei signalisierten die beiden Fraktionschefs in erster Linie Einigkeit. Inhaltlich wurde es wenig konkret. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: © Peter Wolf
 
 
Städtische Gedenkveranstaltung an die Pogromnacht
0
Die Nacht, in der die Synagogen brannten
Am 9. November 1938 haben die Nazis Synagogen und jüdisches Eigentum in Brand gesetzt und versucht, das jüdische Leben auszulöschen. Am Donnerstag wurde in der Paulskirche der Opfer gedacht – und dazu aufgerufen, aktuellen rechtsextremen Entwicklungen die Stirn zu bieten. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: Rafael Herlich
 
 
 
„Women Who Inspire Rhein-Main“
0
Eine Frau in der Männerdomäne
In vielen Unternehmen findet derzeit ein Bewusstseinswandel statt: Bei der Veranstaltung „Women Who Inspire Rhein-Main“ haben vier Frauen einen Einblick in ihre Karrieren in männerdominierten Branchen gegeben. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: @Women Who Inspire Rhein-Main
 
 
Mike Josef ist der Vorreiter in Frankfurt, wenn es um eine autofreie Innenstadt geht. Im Interview erzählt der SPD-Politiker, wie für ihn die Mobilität der Zukunft aussieht und warum er davon überzeugt ist, dass die Sperrung des nördlichen Mainufers ein richtiger Schritt ist. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  193