eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Nicole Brevoord
Foto: Nicole Brevoord

Oberbürgermeisterwahl 2018: SPD gewinnt deutlich

Die Reaktionen auf den Wahlsieg von Peter Feldmann

Der Wahlsieg Peter Feldmanns ist deutlich: Gut Dreiviertel aller Stimmen bekam er in der Stichwahl – bei geringer Wahlbeteiligung. Was sagen Frankfurter Politiker zum Ergebnis?
Bürgermeister und Stadtkämmerer Uwe Becker (CDU) will das Ergebnis erst in den nächsten Tagen analysieren: "Herr Feldmann hat seine Chance genutzt. Ich gratuliere zum Wahlsieg. Aber jetzt ist der Wahlkampf vorbei, ab morgen werden wir wieder konstruktiv zusammen arbeiten müssen. Die CDU hat wie eine Wand hinter Frau Weyland gestanden, sie war eine gute Kandidatin. Aber jetzt muss unser Blick wieder nach vorne gehen."


Die Frankfurter CDU-Spitze am Wahlabend: Bürgermeister Uwe Becker, Bernadette Weyland, Sozialdezernentin Daniela Birkenfeld und Parteichef Jan Schneider. Foto: © Bernd Kammerer

Ähnliches entfährt am Wahlabend dem Ordnungsdezernenten Markus Frank (ebenfalls CDU): "Feldmann hat alleine durch seine mediale Präsenz gewonnen, es geht nun mal auch um Bekanntheit. Bernadette hat einen tollen Einsatz gezeigt, wir haben sie kräftig unterstützt und sind froh darüber, dass sie kandidiert hat. Sie hat ihre Sache gut gemacht."

Der Frankfurter SPD-Chef und Planungsdezernent Mike Josef sagt: "Das ist ein historischer Sieg! Denn beim ersten Mal haben viele geglaubt, dass die Wahl Feldmanns nur ein Ausrutscher war. Jetzt ist es eine Bestätigung für ihn persönlich, aber auch dafür, dass er die richtigen Themen gesetzt hat."
Hessens SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel meint: "Dass das Ergebnis so deutlich ausfallen würde, haben wir nicht gedacht. Wir wissen wie man hart arbeitet und kämpft und wir wissen auch zu feiern, da können Sie sicher sein."

Janine Wissler war am Wahlabend fast die einzige Politikerin einer anderen Partei, die noch länger blieb – und mit SPD-Chef Mike Josef mit einem Rotwein anstieß.


Foto: © Bernd Kammerer

Sie sagte, Feldmann habe die richtigen Themen gesetzt, das habe sich auch deutlich im Ergebnis niedergeschlagen. Die Linke hatte nach dem ersten Wahlgang zur Wahl der SPD aufgerufen. Ihr Parteikollege Martin Kliehm sagte dem Journal Frankfurt: "Feldmann hat, wie Janine Wissler schon sagte, vieles richtig gemacht, wenn auch zu langsam. Aber er musste auch vier Jahre lang gegen eine schwarz-grüne Regierung ankämpfen. Wenn die CDU nicht so viel blockieren würde, hätten wir schon mehr geschafft." Kliehm erhofft sich, dass der Feldmanneffekt sich auf die Kommunalwahl 2021 überträgt und es bis dahin mehr Chancengleichheit in der Stadt gibt. "Es nützt nichts, wenn die Kinder kostenlos ins Museum können, aber nicht hinkommen, weil sie sich den ÖPNV nicht leisten können."

Die Frankfurter Grünen-Spitze meint zum Ergebnis: "Peter Feldmann ist es gelungen, auch über das eigene Lager hinaus Menschen für seine Wiederwahl zu mobilisieren – darunter auch erhebliche Teile der Grünen-Wählerschaft. Er hat in den letzten Tagen auf neuen Plakaten unter anderem mit dem Versprechen ‚Ökologisch handeln‘ geworben." Daran sollten ihn die Wähler nun messen. "Nach dem langen Wahlkampf steht jetzt wieder die inhaltliche Arbeit der Koalition im Mittelpunkt", heißt es in einer Pressemitteilung von den Grünen-Vorstandssprechern Beatrix Baumann und Bastian Bergerhoff und dem Fraktionsvorsitzenden Manuel Stock.

Weitere Artikel zur Stichwahl:
>> Peter Feldmann gewinnt Stichwahl und bleibt Oberbürgermeister
>> Die Wahlbeteiligung ist so niedrig wie nie
>> Sämtliche Artikel zur Oberbürgermeisterwahl 2018

Von der Stichwahl berichten für Sie Nils Bremer, Nicole Brevoord und Martina Schumacher.
 
11. März 2018, 19.15 Uhr
nb/ms/nil
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
Der ehemalige Frankfurter SPD-Kandidat Zafar Khan soll versucht haben, die Briefwahl zur Kommunalwahl im März zu manipulieren. Das hatte der Hessische Rundfunk am Montag berichtet. Khan selbst bestreitet die Vorwürfe und spricht von „feigem Rufmord“.
Text: Laura Oehl / Foto: Symbolbild © Imago/rheinmainfoto
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
23. Oktober 2021
Journal Kultur-Tipps
Theater / Literatur
  • Frankfurter Buchmesse
    Messe Frankfurt | 09.00 Uhr
  • Volksfeindin
    Freies Schauspiel Ensemble im Titania | 20.00 Uhr
  • Irina Titova
    myticket Jahrhunderthalle | 20.00 Uhr
und sonst
  • Frankfurter Buchmesse
    Messe Frankfurt | 09.00 Uhr
  • Hanauer Oktoberfest
    Mainwiesen | 19.00 Uhr
  • Messe, Markt und Handel
    Historisches Museum | 15.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Iolanta / Oedipus Rex
    Oper Frankfurt | 19.00 Uhr
  • Philharmonisches Staatsorchester Mainz
    Staatstheater Mainz | 20.00 Uhr
  • Cabaret
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
Kinder
  • Der kleine Muck
    Galli Theater Wiesbaden | 11.00 Uhr
  • Die furiosen Drei
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 16.00 Uhr
  • Rapunzel
    Galli Theater Frankfurt | 16.00 Uhr
Kunst
  • Trendelburg – Aus der Domäne ins Freilichtmuseum
    Freilichtmuseum Hessenpark | 10.00 Uhr
  • Hostile Terrain 94
    Ehem. Polizeigewahrsam | 15.00 Uhr
  • Facing Britain
    Kunsthalle Darmstadt | 11.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Glaube Liebe Hoffnung
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
  • Volksfeindin
    Freies Schauspiel Ensemble im Titania | 20.00 Uhr
  • Irina Titova
    myticket Jahrhunderthalle | 20.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Jaguwar und Zouj
    Hafen 2 | 19.00 Uhr
  • Hotel Bossa Nova
    Speicher im Kulturbahnhof | 20.00 Uhr
  • Barrelhouse Jazzparty
    Alte Oper | 20.00 Uhr