Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Oberbürgermeisterwahl 2018: SPD gewinnt deutlich
 

Oberbürgermeisterwahl 2018: SPD gewinnt deutlich

0

Die Reaktionen auf den Wahlsieg von Peter Feldmann

Foto: Nicole Brevoord
Foto: Nicole Brevoord
Der Wahlsieg Peter Feldmanns ist deutlich: Gut Dreiviertel aller Stimmen bekam er in der Stichwahl – bei geringer Wahlbeteiligung. Was sagen Frankfurter Politiker zum Ergebnis?
Bürgermeister und Stadtkämmerer Uwe Becker (CDU) will das Ergebnis erst in den nächsten Tagen analysieren: "Herr Feldmann hat seine Chance genutzt. Ich gratuliere zum Wahlsieg. Aber jetzt ist der Wahlkampf vorbei, ab morgen werden wir wieder konstruktiv zusammen arbeiten müssen. Die CDU hat wie eine Wand hinter Frau Weyland gestanden, sie war eine gute Kandidatin. Aber jetzt muss unser Blick wieder nach vorne gehen."


Die Frankfurter CDU-Spitze am Wahlabend: Bürgermeister Uwe Becker, Bernadette Weyland, Sozialdezernentin Daniela Birkenfeld und Parteichef Jan Schneider. Foto: © Bernd Kammerer

Ähnliches entfährt am Wahlabend dem Ordnungsdezernenten Markus Frank (ebenfalls CDU): "Feldmann hat alleine durch seine mediale Präsenz gewonnen, es geht nun mal auch um Bekanntheit. Bernadette hat einen tollen Einsatz gezeigt, wir haben sie kräftig unterstützt und sind froh darüber, dass sie kandidiert hat. Sie hat ihre Sache gut gemacht."

Der Frankfurter SPD-Chef und Planungsdezernent Mike Josef sagt: "Das ist ein historischer Sieg! Denn beim ersten Mal haben viele geglaubt, dass die Wahl Feldmanns nur ein Ausrutscher war. Jetzt ist es eine Bestätigung für ihn persönlich, aber auch dafür, dass er die richtigen Themen gesetzt hat."
Hessens SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel meint: "Dass das Ergebnis so deutlich ausfallen würde, haben wir nicht gedacht. Wir wissen wie man hart arbeitet und kämpft und wir wissen auch zu feiern, da können Sie sicher sein."

Janine Wissler war am Wahlabend fast die einzige Politikerin einer anderen Partei, die noch länger blieb – und mit SPD-Chef Mike Josef mit einem Rotwein anstieß.


Foto: © Bernd Kammerer

Sie sagte, Feldmann habe die richtigen Themen gesetzt, das habe sich auch deutlich im Ergebnis niedergeschlagen. Die Linke hatte nach dem ersten Wahlgang zur Wahl der SPD aufgerufen. Ihr Parteikollege Martin Kliehm sagte dem Journal Frankfurt: "Feldmann hat, wie Janine Wissler schon sagte, vieles richtig gemacht, wenn auch zu langsam. Aber er musste auch vier Jahre lang gegen eine schwarz-grüne Regierung ankämpfen. Wenn die CDU nicht so viel blockieren würde, hätten wir schon mehr geschafft." Kliehm erhofft sich, dass der Feldmanneffekt sich auf die Kommunalwahl 2021 überträgt und es bis dahin mehr Chancengleichheit in der Stadt gibt. "Es nützt nichts, wenn die Kinder kostenlos ins Museum können, aber nicht hinkommen, weil sie sich den ÖPNV nicht leisten können."

Die Frankfurter Grünen-Spitze meint zum Ergebnis: "Peter Feldmann ist es gelungen, auch über das eigene Lager hinaus Menschen für seine Wiederwahl zu mobilisieren – darunter auch erhebliche Teile der Grünen-Wählerschaft. Er hat in den letzten Tagen auf neuen Plakaten unter anderem mit dem Versprechen ‚Ökologisch handeln‘ geworben." Daran sollten ihn die Wähler nun messen. "Nach dem langen Wahlkampf steht jetzt wieder die inhaltliche Arbeit der Koalition im Mittelpunkt", heißt es in einer Pressemitteilung von den Grünen-Vorstandssprechern Beatrix Baumann und Bastian Bergerhoff und dem Fraktionsvorsitzenden Manuel Stock.

Weitere Artikel zur Stichwahl:
>> Peter Feldmann gewinnt Stichwahl und bleibt Oberbürgermeister
>> Die Wahlbeteiligung ist so niedrig wie nie
>> Sämtliche Artikel zur Oberbürgermeisterwahl 2018

Von der Stichwahl berichten für Sie Nils Bremer, Nicole Brevoord und Martina Schumacher.
11. März 2018
nb/ms/nil
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Bundesverdienstkreuz für Heinz Hesdörffer
0
Ein Appell an nachfolgende Generationen
Auch mit 95 Jahren hält Heinz Hesdörffer die Erinnerung an den Nationalsozialismus wach. Als Zeitzeuge besucht er Schulklassen, schrieb ein Buch und drehte einen Film über sein Martyrium. Für sein Engagement wurde er am Freitag mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: © Stadt Frankfurt/ Salome Roessler
 
 
Nico Wehnemann ist sich bekanntlich für keinen Spaß zu schade. Am Donnerstagabend hielt der Vorsitzende der Partei DIE PARTEI eine Rede zum Thema E-Government und Digitalisierung, die es in sich hatte. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Rafael Heygster
 
 
Am Donnerstag stellte der Magistrat die Ergebnisse der Koalitionsklausur vor. Unter anderem wurde entschieden, Kindern freien Eintritt in Museen, Zoos und Schwimmbädern zu ermöglichen und mehr Geld für Wohnraum zu investieren. – Weiterlesen >>
Text: Karl Linsler / Foto: nb
 
 
 
5 Fragen an Daniela Birkenfeld
0
"Jeder soll überall dabei sein können."
Heute entscheiden die Stadtverordneten über die Wiederwahl der Sozialdezernentin Daniela Birkenfeld (CDU). Kurz vor der Entscheidung sprach das JOURNAL FRANKFURT mit der Stadträtin über ihre bisherige Karriere und zukünftigen Ziele. – Weiterlesen >>
Text: Martina Schumacher / Foto: leg
 
 
Exklusiv-Interview mit Thorsten Schäfer-Gümbel
0
„In der SPD hat es schwere Fehler gegeben“
Der stellvertretende Bundesparteivorsitzende der SPD Thorsten Schäfer-Gümbel zieht nach seiner Wahlniederlage in Hessen ein zwiespältiges Fazit. Im Exklusiv-Interview mit JOURNAL FRANKFURT-Chefredakteurin Ronja Merkel kritisiert er die eigene Parteispitze sowie die Grünen scharf. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  177 

Twitter Activity