Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Öffentliche Plätze und Innenstädte
 

Öffentliche Plätze und Innenstädte

0

Besserer Schutz vor Amokfahrten

Foto: Symbolbild © Pexels
Foto: Symbolbild © Pexels
Um Fußgängerzonen und öffentliche Plätze künftig noch besser vor Amok- und Terrorattacken zu schützen, hat das Hessische Innenministerium ein Förderprogramm auf den Weg gebracht. Mit einer halben Million Euro sollen sicherere, aber auch kreative Projekte unterstützt werden.
Hessische Städte und Kommunen, die ihre Innenstädte und Fußgängerzonen besser gegen Amokfahrten und Terroranschläge absichern wollen, sollen dabei mit Landesmitteln unterstützt werden. Das hat das Hessische Innenministerium am Donnerstag bei der Vorstellung eines neuen Sonderförderprogramms bekannt gegeben. In den kommenden zwei Jahren sollen dafür 500 000 Euro zur Verfügung gestellt werden.

Anschläge, wie die Amokfahrt von Volkmarsen, bei der ein Autofahrer im Februar vergangenes Jahr seinen Pkw absichtlich in den Rosenmontagsumzug lenkte und zahlreiche Menschen, darunter auch etliche Kinder, teils schwer verletzte; aber auch vom Berliner Breitscheidplatz, hätten das Sicherheitsgefühl vieler Menschen erschüttert. Ziel sei es deshalb nun, Innenstädte und öffentlichen Plätze besser vor solchen Angriffen zu schützen, so Innenminister Peter Beuth (CDU) am Donnerstag.

„Wir werden unsere Städte nicht zu Festungen ausbauen. Vielmehr wollen wir mit klugen Konzepten unsere Innenstädte sicherer machen“, so Beuth. Neben mobilen Fahrzeugsperren und Pollern könnten Maßnahmen auch in Form von Sitzgelegenheiten oder Kunstwerken initiiert werden. Dadurch würden öffentliche Plätze nicht nur sicherer, sondern auch ansprechender gestaltet.

Das nun verabschiedete Sonderförderprogramm umfasse laut Innenministerium insgesamt 500 000 Euro aus Landesmitteln, die in den Jahren 2021 und 2022 für Zufahrtssperren im öffentlichen Raum zur Verfügung gestellt werden. Der Förderaufruf bis Ende des Jahres 2022 soll die Förderung von insgesamt bis zu fünf Projekten mit jeweils bis zu 100 000 Euro umfassen. Um die Kommunen zu unterstützen und zu beraten, soll die hessische Polizei eingesetzt werden. Dafür habe man im Hessischen Landeskriminalamt (HLKA) eine Architektin eingestellt, darüber hinaus wurde eine weitere Architekten-Stelle im Polizeipräsidium Frankfurt besetzt, heißt es seitens des Innenministeriums.
 
19. Februar 2021, 11.54 Uhr
sie
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Die Koalitionsverhandlungen in Frankfurt könnten bald starten. Die Mitglieder von Grünen und Volt haben dem Beginn der Verhandlungen über die sogenannte V-Ampel bereits zugestimmt. Bei SPD und FDP muss noch abgestimmt werden. – Weiterlesen >>
Text: Laura Oehl / Foto: red
 
 
Kommunalwahl 2021
0
Aufbruch durch Abbruch?
Die Koalitionspläne der Grünen sorgen für Empörung bei den Parteien, die nicht Teil der Stadtregierung werden sollen – die Linke zeigt sich erstaunt, die CDU enttäuscht. Am Freitagabend entscheiden die Grünen-Mitglieder über den Beginn der Koalitionsverhandlungen. – Weiterlesen >>
Text: Laura Oehl / Foto: Adobe Stock
 
 
Knapp vier Wochen nach der Wahl haben die Grünen am Mittwochabend das Ergebnis der Sondierungsgespräche vorgestellt. Demnach plant die Parteispitze Koalitionsverhandlungen mit SPD, FDP und Volt. Die CDU wäre damit nicht mehr in der Stadtregierung. – Weiterlesen >>
Text: Laura Oehl / Foto: Adobe Stock/lapping pictures
 
 
 
Ausgangssperre, Testpflicht
3
Bundesweite Corona-Notbremse soll kommen
An hessischen Schulen soll es nach den Osterferien keine weiteren Öffnungen geben, zudem wird eine Testpflicht eingeführt. Wie mehrere Medien berichten, soll das Kabinett eine bundesweite Corona-Notbremse auf den Weg bringen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Adobe Stock/phoenix2778
 
 
Kommunalwahl 2021
0
172 Seiten Analyse
Knapp zwei Wochen nach der Kommunalwahl hat Stadtrat Jan Schneider die offizielle Wahlanalyse vorgestellt. Die Wahlbeteiligung stieg um rund sechs Prozent, außerdem wurde ausgesprochen viel kumuliert und panaschiert. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Adobe Stock/Julian Schäpertöns
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  210