Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
 

Neues Schulgesetz

0

Lösung für den Lehrermangel?

Kultusministerin Dorothea Henzler hat eine Idee: Laut neuem Schulgesetzentwurf sollen an hessischen Schulen künftig Leiharbeiter dem Lehrermangel entgegentreten. Die Opposition ist dagegen.
Hessens Kultusministerin Dorothea Henzler (FDP) stellt einen neuen Schulgesetzentwurf vor, der einige Änderungen für hessische Schulen bedeutet. Demnach soll nun bei Lehrermangel erlaubt sein, Verträge mit Personaldienstleistern abzuschließen, solange „diese den Einsatz qualifizierten Personals gewährleisten“. Ziel der Gesetzesänderung ist es, die Schulen selbstständiger zu machen und ihnen mehr Eigenverantwortung in der Organisation zuzugestehen.

Opposition, die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) und die Schülervertretung halten von dem Konzept „Lehrer in Leiharbeit“ nichts. Zeitarbeiter können keine dauerhaften Bezugspersonen sein, was für Schüler sehr wichtig sei, lautet ein Kritikpunkt. Außerdem warnten sie vor einer „Privatisierung des Bildungswesens“, einem „bildungspolitischen Rückschritt“ und einer „Dequalifizierung des Lehrerberufs“. Lehrer genießen schließlich nicht grundlos eine separate Ausbildung – und Wissen bedeutet nicht unbedingt, Wissen vermitteln zu können.

In jedem Fall wird das neue Gesetz einige Verbesserungen mit sich bringen:
So soll beispielsweise die Integration von Behinderten in den Schulalltag erleichtert und die Zusammenarbeit mit Jugendämtern verstärkt werden, sodass besser auf Probleme einzelner Schüler eingegangen werden kann. Außerdem geht es um Veränderungen bezüglich der Lehrmittelfreiheit und der zentralen Abschlussprüfungen.

Eigentlich hätte das neue Gesetz schon Ende des Jahres das bisherige ersetzen sollen. Es geht aber auf Beschluss des Landtags erst einmal bis 2012 in die Verlängerung. Man darf gespannt sein, was sich für hessische Schüler, Lehrer und Leiharbeiter bis dahin ändert.
 
18. Oktober 2010, 17.30 Uhr
Lisa Schäfer
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Bund und Airline einigen sich
0
Milliardenhilfe für Lufthansa
Der Staat unterstützt Lufthansa mit einem Rettungspaket in Höhe von neun Milliarden Euro. Darauf einigten sich Bund und Airline am Montag. Neben dem Aufsichtsrat muss nun noch die EU-Kommission zustimmen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Lufthansa Group
 
 
Die Corona-Krise sorgt in Hessen für Einnahmeverluste von fast drei Milliarden Euro. Bis 2023 sollen weitere 3,4 Milliarden dazukommen, wie Hessens Finanzminister Michael Boddenberg am Mittwoch bekannt gab. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Hessische Landesregierung
 
 
Verluste durch Corona-Krise
0
Haushaltsdefizit von 650 Millionen
Die Stadt Frankfurt erwartet aufgrund der Corona-Krise ein Haushaltsdefizit von rund 650 Millionen Euro. Das teilte Bürgermeister und Stadtkämmerer Uwe Becker am Montag mit. Sollte es zu einer weiteren Infektionswelle kommen, könnte die Summe deutlich höher ausfallen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: sie
 
 
 
Magistrat beschließt Digitalpakt
0
50 Millionen für Frankfurts Schulen
Der Magistrat hat am Freitag den Digitalpakt für die Digitalisierung der Schulen in Frankfurt beschlossen. Demnach sollen 50 Millionen Euro dafür eingesetzt werden, Klassenräume flächendeckend mit WLAN und mit neuer Präsentationstechnik auszustatten. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Beschluss des Hessischen Landtags
0
Gesundheitsfachberufe von Schulgeld befreit
Auszubildende aus den Bereichen Ergotherapie, Logopädie, Medizinisch-technische Assistenz und Physiotherapie werden vom Land Hessen bald entlastetet. Sie müssen an privaten Gesundheits- und Pflegefachschulen ab dem 1. August kein Schulgeld mehr zahlen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  204