Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Neuer Landesbeschluss
 

Neuer Landesbeschluss

0

Ehrenamtliche Nachbarschaftshilfe wird honoriert

Foto: Pexels
Foto: Pexels
Eine zeitlich begrenzte Erweiterung der hessischen Pflegeunterstützungsverordnung erlaubt es Ehrenamtlichen nun, sich Nachbarschaftshilfe im Rahmen der Corona-Pandemie finanziell honorieren zu lassen.
Aufgrund der herrschenden Corona-Pandemie plant das Hessische Ministerium für Soziales und Integration eine Änderung der Pflegeunterstützungsverordnung zu verabschieden. Diese erlaubt es ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern im Nachbarschaftsdienst, sich ihre Dienstleistungen unter Vorlage der Abrechnungen bei der Pflegekasse honorieren zu lassen. Zu diesen sogenannten Dienstleistungen bis zur Haustür zählen unter anderem der Einkauf von Waren des täglichen Lebens, die Anlieferung von Speisen oder die Übernahme von Boten- und Behördengängen.

Diese zusätzlichen Hilfestellungen können bis zum Ende des Jahres sowohl von anerkannten Anbieterinnen und Anbietern von Pflegedienstleistungen als auch von ehrenamtlichen Personen in der Nachbarschaftshilfe bei den Pflegekassen abgerechnet werden. Laut der Verordnung genügt hierzu die Vorlage der Abrechnungen bei der Kasse, welche automatisch als anerkannt gilt. Mit diesem Verordnungszusatz wolle man sicherstellen, dass Pflegebedürftige auch während der Corona-Pandemie adäquate Unterstützungen im Alltag erhielten und der Einsatz von Nachbarinnen und Nachbarn gefördert werde, teilte der hessische Minister für Soziales und Integration Kai Klose (Bündnis 90/Die Grünen) mit.

Dabei sei allerdings zu beachten, dass die ehrenamtliche Person nicht mit der pflegebedürftigen Person verwandt oder verschwägert sein und nicht mit ihr in einer häuslichen Gemeinschaft leben dürfe. Weiterhin sei besonders auf den Schutz vor Infektion und Gesundheitsgefahren zu achten und die geeigneten Hygienemaßnahmen auf Grundlage der Empfehlungen des Robert-Koch-Institutes zu gewährleisten.
 
27. Juli 2020, 13.33 Uhr
David Hanfgarn
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Infektionen frühzeitig erkennen
0
Schnelltest-Studie mit 1000 Lehrkräften
Um Corona-Infektionen möglichst frühzeitig zu erkennen, setzt das Land Hessen auf Antigen-Schnelltests. Diese sollen nun in der „Safe School Studie“ geprüft werden, an der rund 1000 Lehrkräfte beteiligt sind. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
Neue Steuereinschätzung Hessen
0
Mehr Steuerausfälle als erwartet
Hessen rechnet aufgrund der Corona-Krise mit Rekordeinbrüchen bei den Steuereinnahmen. Eine neue Prognose zeigt nun, dass diese noch größer ausfallen könnten als bislang vermutet. Bis 2024 könnten 7,8 Milliarden Euro im hessischen Haushalt fehlen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
In der Debatte um das zunehmende Müllaufkommen in Frankfurt hat Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) am Dienstag den ersten Zwischenbericht des Sonderbeauftragten für Sauberkeit, Peter Postleb, vorgestellt. Die Bilanz: Weniger Werbung, strengere Kontrollgänge. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Streit in Koalition
2
Die spinnen, die Römer
Am Sonntag hat die Frankfurter CDU über ein mögliches Ende der Koalition beraten. Grund seien die zunehmenden Konflikte mit Oberbürgermeister Feldmann. Dessen Büro reagiert mit Unverständnis. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn/Ronja Merkel / Foto: red
 
 
Linke: Kipping und Riexinger treten nicht mehr an
0
Janine Wissler kandidiert für Bundesparteivorsitz
Die hessische Fraktionsvorsitzende der Linken Janine Wissler will für den Bundesparteivorsitz kandidieren, das gab die Politikerin am Freitag über Twitter bekannt. Die amtierende Parteispitze, bestehend aus Katja Kipping und Bernd Riexinger, will nicht erneut antreten. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  206