Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Neuer Landesbeschluss
 

Neuer Landesbeschluss

0

Ehrenamtliche Nachbarschaftshilfe wird honoriert

Foto: Pexels
Foto: Pexels
Eine zeitlich begrenzte Erweiterung der hessischen Pflegeunterstützungsverordnung erlaubt es Ehrenamtlichen nun, sich Nachbarschaftshilfe im Rahmen der Corona-Pandemie finanziell honorieren zu lassen.
Aufgrund der herrschenden Corona-Pandemie plant das Hessische Ministerium für Soziales und Integration eine Änderung der Pflegeunterstützungsverordnung zu verabschieden. Diese erlaubt es ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern im Nachbarschaftsdienst, sich ihre Dienstleistungen unter Vorlage der Abrechnungen bei der Pflegekasse honorieren zu lassen. Zu diesen sogenannten Dienstleistungen bis zur Haustür zählen unter anderem der Einkauf von Waren des täglichen Lebens, die Anlieferung von Speisen oder die Übernahme von Boten- und Behördengängen.

Diese zusätzlichen Hilfestellungen können bis zum Ende des Jahres sowohl von anerkannten Anbieterinnen und Anbietern von Pflegedienstleistungen als auch von ehrenamtlichen Personen in der Nachbarschaftshilfe bei den Pflegekassen abgerechnet werden. Laut der Verordnung genügt hierzu die Vorlage der Abrechnungen bei der Kasse, welche automatisch als anerkannt gilt. Mit diesem Verordnungszusatz wolle man sicherstellen, dass Pflegebedürftige auch während der Corona-Pandemie adäquate Unterstützungen im Alltag erhielten und der Einsatz von Nachbarinnen und Nachbarn gefördert werde, teilte der hessische Minister für Soziales und Integration Kai Klose (Bündnis 90/Die Grünen) mit.

Dabei sei allerdings zu beachten, dass die ehrenamtliche Person nicht mit der pflegebedürftigen Person verwandt oder verschwägert sein und nicht mit ihr in einer häuslichen Gemeinschaft leben dürfe. Weiterhin sei besonders auf den Schutz vor Infektion und Gesundheitsgefahren zu achten und die geeigneten Hygienemaßnahmen auf Grundlage der Empfehlungen des Robert-Koch-Institutes zu gewährleisten.
 
27. Juli 2020, 13.33 Uhr
David Hanfgarn
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Frankfurt wird Teil der Initiative „Großer Frankfurter Bogen“, mit der das Land bezahlbaren Wohnraum in über 30 Kommunen des Rhein-Main-Gebiets fördern will. Dort könnte Potenzial für rund 200 000 Wohnungen liegen – allesamt maximal eine halbe Stunde von Frankfurt entfernt. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: red
 
 
Die hessischen Fraktionen von CDU und Bündnis 90/Die Grünen haben einen Gesetzentwurf vorgestellt, der die Beteiligung des Parlaments bei den Entscheidungen von Corona-Maßnahmen stärken soll. Die Maßnahmen sollen dann im Plenum zur Diskussion stehen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Hessischer Landtag
 
 
US-Wahl
0
Wendepunkt
Donald Trump oder Joe Biden? Am 3. November wird in den USA gewählt. Die gebürtige Frankfurterin Jenny Prewo-Harbord lebt seit 13 Jahren in den Vereinigten Staaten. In einem Gastbeitrag schreibt sie über die aktuelle Stimmung in ihrer Wahlheimat. – Weiterlesen >>
Text: Jenny Prewo-Harbord / Foto: Unsplash/Jonathan Simcoe
 
 
 
Um die Einhaltung der verschärften Corona-Regeln ausreichend kontrollieren zu können, soll die Frankfurter Stadtpolizei Unterstützung durch die Bundespolizei erhalten. Am Mittwoch werden Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsident:innen über weitere Maßnahmen beraten. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Bundespolizei
 
 
Aufgrund steigender Infektionszahlen in ganz Hessen hat das Corona-Kabinett neue Maßnahmen beschlossen. Diese betreffen vor allem private Veranstaltungen, im Kulturbereich soll die Drei-Quadratmeter-Regelung wegfallen. Die Neuerungen sollen am kommenden Montag in Kraft treten. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  207