eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop

Nach Grünen-Fraktionssitzung

Vorentscheidung über Wohnturm an der Alten Brücke?

Die Grünen haben sich in einer Fraktionssitzung am Mittwoch gegen den Wohnturm auf der Maininsel ausgesprochen. Jetzt wollen sie mit ihrem Koalitionspartner, der CDU, über das weitere Vorgehen beraten.
Im Büro des Architekten Christoph Mäckler war am Donnerstagfrüh die Überraschung groß. Die Frankfurter Rundschau hatte nämlich einen Artikel gedruckt, dessen Überschrift lautet: "Aus für Mäcklers Turm". Dort heißt es, eine große Mehrheit der Grünen-Fraktion habe in einer Sitzung am Mittwoch durchblicken lassen, dass sie den Turm an der Alten Brücke ablehne. Der Architekt selbst befindet sich auf einer Geschäftsreise und war kurzfristig für das Journal Frankfurt nicht zu erreichen. Eine Mitarbeiterin von ihm sagt: "Wir wussten nicht, dass jetzt schon eine Entscheidung fallen soll."

Manuel Stock, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Römer, bestätigt aber den Bericht. "Die Mehrheit der Fraktion ist gegen das Projekt", sagt er. Sein Parteikollege Matthias Münz sagt, die Entscheidung sei gefallen, nachdem man in der Fraktion bereits des öfteren über den Turm diskutiert habe.

Planungsrechtlich hat der Plan von Christoph Mäckler schon einige Hürden genommen. Der Denkmalschutz hat nach einigen Änderungen durch den Architekten zugestimmt, im Büro von Planungsdezernent Olaf Cunitz (Grüne) heißt es, das Projekt sei grundsätzlich genehmigungsfähig. Es brauche aber eine Entscheidung des Stadtparlaments, ob der Turm kommen soll.

Das Gebäude soll nämlich auf der Maininsel an der Alten Brücke entstehen – der Grund und Boden gehört der Stadt. Die Politiker müssen also abwägen, ob sie es für wert halten, dieses Grundstück zu bebauen - und welche Implikationen sich dadurch für die Stadtansicht, den Verkehr und viele weitere Aspekte ergeben. Keine einfach Diskussion also, die dadurch zusätzlichen Schwung erhält, dass eine Bürgerinitiative bereits jede Menge Unterschriften gegen den Turm gesammelt hat. Für Christoph Mäckler ist es hingegen das Anknüpfen an einen Plan, der durch den Bau des Portikus begann und aus seiner Sicht seither unvollendet scheint. Gerüchten, er selbst plane in eine der beiden exquisit gelegenen Wohnungen einzuziehen, widersprach der Architekt bereits deutlich. So die etwas unübersichtliche Gemenge-Lage.

Wann das Stadtparlament über den Turm entscheiden will, ist noch nicht klar. Die CDU steht mit ihrer Meinung für den Turm aber mittlerweile recht alleine im Parlament da.
 
31. Oktober 2013, 12.17 Uhr
nil
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
Der ehemalige Frankfurter SPD-Kandidat Zafar Khan soll versucht haben, die Briefwahl zur Kommunalwahl im März zu manipulieren. Das hatte der Hessische Rundfunk am Montag berichtet. Khan selbst bestreitet die Vorwürfe und spricht von „feigem Rufmord“.
Text: Laura Oehl / Foto: Symbolbild © Imago/rheinmainfoto
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
26. Oktober 2021
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Exil. Erfahrung und Zeugnis
    Deutsches Exilarchiv 1933–1945 der Deutschen Nationalbibliothek | 10.00 Uhr
  • Von der Zerstörung zum Wiederaufbau des Frankfurter Goethe-Hauses 1944 - 1951
    Frankfurter Goethe-Haus | 10.00 Uhr
  • Masel und Broche
    Museum Judengasse | 10.00 Uhr
Kinder
  • Hallo Halolo
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
  • Oper für Kinder
    Oper Frankfurt | 16.00 Uhr
  • Kinderbibliothek der Frankfurter Bürgerstiftung
    Holzhausenschlösschen | 15.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Ikarus
    Staatstheater Mainz | 10.00 Uhr
  • Petra Gehring und Thomas Macho
    Literaturhaus Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Westwall
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Philipp Groppers Philm
    Theater Rüsselsheim | 20.00 Uhr
  • Dota Kehr und Jan Rohrbach
    Centralstation | 20.00 Uhr
  • Schmackes Quartett
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Ensemble Modern
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Rai National Symphony Orchestra
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Peter Mattei und David Fray
    Oper Frankfurt | 19.30 Uhr