Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
 

Lyoner Viertel

0

Aus Büros werden Wohnungen

Die Bürostadt Niederrad wird zur Wohnstadt. Noch ist das Ganze ein Pilotprojekt - könnte aber angesichts des großen Leerstands bei Gewerbeimmobilien Schule machen.
Ein 17-stöckiger Bauklotz streckt sich in der Bürostadt Niederrad in den Himmel. Doch dem Stadtbild zum Trotze handelt es sich dabei nicht um eine der üblichen Gewerbegebäude, sondern um ein Wohnhaus. Die Dreyer Vierte Verwaltungsgesellschaft hatte das Objekt aus den siebziger Jahren bereits vor zehn Jahren erworben. Und nun konnte Geschäftsführer Gilbert Dreyer und Architekt Stefan Forster das fertige Wohnhaus vorstellen. „Es ist ein Pilotprojekt und war eine Pionierarbeit, denn Wohnen in der Bürostadt war bisher unvorstellbar“, so Dreyer. Dennoch: Infrastruktur sei vorhanden. Einkaufsmöglichkeiten befinden sind in unmittelbarer Nähe, Flughafen und Innenstadt seien in fünf bis zehn Minuten zu erreichen. Auch die Stadt Frankfurt hat einiges zur Realisierung des Gebäudes „Lyoner Straße 19“ beigetragen. Mehr als zwei Millionen Quadratmeter Bürofläche stehen in Frankfurt leer. Der Wohnraum hingegen wird angesichts der steigenden Einwohnerzahl immer knapper. Und so beschloss der Magistrat der Stadt Frankfurt die Umstrukturierung von Büro- in Wohnraum. Stadtrat Edwin Schwarz: „Während bis zur Jahrtausendwende Umwandlungen von Büros in Wohnungen keine Rolle spielten, entstanden 2004 88 von 2 617 neu genehmigten Wohnungen zulasten von Büroflächen. 2009 wurden bereits 313 von 2 739 neu genehmigten Wohnungen unter Aufgabe von Büroflächen genehmigt.“

Im November 2008 wurde das Rahmenkonzept „Von der Bürostadt Niederrad zum Lyoner Viertel“, das die Umstrukturierungspotenziale des Stadtteils nachweist, entwickelt. Mit zwei Bauanträgen des Bauherrn Dreyer wurde die Aufstockung des bestehenden Bürogebäudes um drei Etagen sowie die Nutzungsänderung in 98 Wohnungen und eine Gewerbefläche im April 2009 genehmigt. 14 Monate später ist alles fertig. Die insgesamt 7 000 Quadratmeter sind bezugsbereit. Bei der Innenausstattung der Wohnungen wurde an nichts gespart. Alle Wohnungen – von der Eineinhalbzimmerwohnung bis zum Penthouse im 17. Stock – sind mit edlen Küchen, Bädern, Parkett und Einbauschränken eingerichtet. Und die Mieter? „Das werden wohl überwiegend Wochenendpendler, Mitarbeiter des Flughafens oder der in der Bürostadt ansässigen Unternehmen sein“, so Dreyer. Denn die Mieten sind nicht gerade billig, aber für Frankfurter Verhältnisse im Rahmen. Der Quadratmeter kostet zwischen 12 und 14 Euro. Bisher sind lediglich zehn Prozent der Wohnungen vermietet. Dreyer: „Aber wir haben auch erst vor einigen Wochen mit der Vermarktung begonnen. Wir blicken optimistisch in die Zukunft und hoffen, dass wir bis zum Herbst alles vermietet haben.“
 
15. Juni 2010, 08.25 Uhr
Julia Lorenz
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Sexistischer Kommentar auf Facebook
0
Michael Stauder entschuldigt sich und tritt zurück
Michael Stauder, Vorsitzender der CDU Nieder-Eschbach, sorgte am heutigen Sonntag mit einem sexistischen Kommentar auf Facebook für Kopfschütteln. Nun zieht Stauder Konsequenzen und tritt von seinen Ämtern zurück. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Facebook/Michael Stauder
 
 
Der Hessische Verdienstorden 2019 wird an Ursula Hammann verliehen. Die Grünen-Politikerin hat sich 25 Jahre lang für den Umwelt- und Naturschutz in Hessen eingesetzt. Von 2012 bis Anfang 2019 war sie Vizepräsidentin des Hessischen Landtags. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Wikimedia Commons
 
 
In der Wetterau-Gemeinde Altenstadt-Waldsiedlung wurde ein NPD-Funktionär zum Ortsvorsteher gewählt. Mitglieder von CDU, SPD und FDP hatten für den 33-jährigen Rechtsextremen gestimmt. Nun soll die Wahl rückgängig gemacht werden. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Gemeinschaftshaus Altenstadt-Waldsiedlung
 
 
 
Die CDU kämpft um Stimmen und Relevanz – und muss daher klarer formulieren, wofür sie steht, sagt Jan Schneider, Baudezernent und Vorsitzender der Frankfurter CDU. Im Gespräch hat er erklärt, für welche Werte seine Partei steht und weshalb eine Koalition mit der AfD für ihn nicht infrage kommt. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: © Alexander Paul Englert
 
 
In einer aktuellen Stunde wegen des Mordes an einem achtjährigen Jungen am Frankfurter Hauptbahnhof kam es am Donnerstagmorgen im Hessischen Landtag zu einer emotionalen Debatte zwischen der AfD und den übrigen Fraktionen. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  192