Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Linke: Kipping und Riexinger treten nicht mehr an
 

Linke: Kipping und Riexinger treten nicht mehr an

0

Janine Wissler kandidiert für Bundesparteivorsitz

Foto: Dirk Ostermeier
Foto: Dirk Ostermeier
Die hessische Fraktionsvorsitzende der Linken Janine Wissler will für den Bundesparteivorsitz kandidieren, das gab die Politikerin am Freitag über Twitter bekannt. Die amtierende Parteispitze, bestehend aus Katja Kipping und Bernd Riexinger, will nicht erneut antreten.
Janine Wissler will für den Bundesparteivorsitz der Linken kandidieren, das hat die Linken-Fraktionsvorsitzende im Hessischen Landtag am Freitag über Twitter bekanntgegeben. Seit 2014 ist Wissler die stellvertretende Parteivorsitzende auf Bundesebene. „Ich habe lange darüber nachgedacht, ob ich auf dem kommenden Parteitag als Parteivorsitzende kandidieren soll und bin für mich zum Schluss gekommen, dass ich das tun möchte“, so Wissler. Ihre Kandidatur wolle sie nun mit dem Landesverband beraten. Wissler war eine der Personen, die in den vergangenen Monaten von den mit NSU 2.0 unterzeichneten Drohschreiben betroffen war.

Es brauche eine starke Linke, die in Gewerkschaften und sozialen Bewegungen verankert sei und innerhalb sowie außerhalb der Parlamente für soziale Gerechtigkeit, ökologischen Umbau, Antirassismus, mehr Demokratie und konsequente Friedenspolitik eintrete, schreibt die hessische Fraktionschefin in ihrer Stellungnahme. Man wolle „konkrete Kämpfe“ unterstützen und eine „antikapitalistische Perspektive“ aufzeigen.

Mehreren Medienberichten zufolge ist eine weibliche Führungsspitze aus Wissler und der Linken-Fraktionsvorsitzenden im Thüringer Landtag Susanne Hennig-Wellsow denkbar. Diese äußerte sich zu einer potentiellen Kandidatur bisher noch nicht. Das amtierende Vorsitzendenduo Katja Kipping und Bernd Riexinger will beim kommenden Parteitag nicht mehr für den Parteivorsitz kandidieren. Sie bilden seit 2012 gemeinsam die Parteispitze.
 
4. September 2020, 15.14 Uhr
jwe
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Wer im Homeoffice arbeitet, soll künftig steuerlich entlastet werden – zumindest wenn es nach den Finanzministern von Hessen und Bayern geht. Sie wollen einen Entwurf im Bundesrat vorbringen, bei dem auch Menschen ohne Arbeitszimmer berücksichtigt werden können. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Infektionen frühzeitig erkennen
0
Schnelltest-Studie mit 1000 Lehrkräften
Um Corona-Infektionen möglichst frühzeitig zu erkennen, setzt das Land Hessen auf Antigen-Schnelltests. Diese sollen nun in der „Safe School Studie“ geprüft werden, an der rund 1000 Lehrkräfte beteiligt sind. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
Neue Steuereinschätzung Hessen
0
Mehr Steuerausfälle als erwartet
Hessen rechnet aufgrund der Corona-Krise mit Rekordeinbrüchen bei den Steuereinnahmen. Eine neue Prognose zeigt nun, dass diese noch größer ausfallen könnten als bislang vermutet. Bis 2024 könnten 7,8 Milliarden Euro im hessischen Haushalt fehlen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
 
In der Debatte um das zunehmende Müllaufkommen in Frankfurt hat Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) am Dienstag den ersten Zwischenbericht des Sonderbeauftragten für Sauberkeit, Peter Postleb, vorgestellt. Die Bilanz: Weniger Werbung, strengere Kontrollgänge. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Harald Schröder
 
 
Streit in Koalition
2
Die spinnen, die Römer
Am Sonntag hat die Frankfurter CDU über ein mögliches Ende der Koalition beraten. Grund seien die zunehmenden Konflikte mit Oberbürgermeister Feldmann. Dessen Büro reagiert mit Unverständnis. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn/Ronja Merkel / Foto: red
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  206