Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Kürzungen bei kultureller Bildung
 

Kürzungen bei kultureller Bildung

2

Nur noch Mathe und Deutsch in der Schule?

Foto: BMU Landesverband Hessen
Foto: BMU Landesverband Hessen
Das Kultusministerium kürzt die Lehrerstunden für außerschulische, kulturelle Projekte. Bereits minimiert wurden Schulstunden in den Fächern Kunst, Musik und Theater. Jetzt gehen die Verbände auf die Barrikaden.
Es klingt im ersten Moment recht harmlos, was das Hessische Kultusministerium mitteilte. Die Rede war von einer „behutsamen Umlenkung von Stellenressourcen“ in den Schulen. Beim Bundesverband Musikunterricht, dem Fachverband für Kunstpädagogik und dem Landesverband Schultheater schrillten jedoch alle Alarmglocken. Denn so harmlos wie es klingt, seien die geplanten Veränderungen keinesfalls. Das erläuterten nun Vertreter der drei Verbände: Die Hälfte der Lehrerstunden für PROSÜM-Projekte sollen gekürzt werden. Die Abkürzung bedeutet „Projekte und schulübergreifende Maßnahmen“. Dahinter verstecken sich Veranstaltungen wie Theatercamps und Musik-Projekte. „Über kurz oder lang wird es solche Programme nicht mehr geben“, fürchtet Dorothee Graefe-Hessler, Präsidentin des Landesverbands Musikunterricht.

Bisher stehen für schulübergreifende, kulturelle Projekte in ganz Hessen 300 Lehrerstunden zur Verfügung. So werden Aktionen ermöglicht, wie die Veranstaltung „Response“, bei dem sich 240 Schüler alle zwei Jahre treffen, um gemeinsam zu musizieren oder das Hessischen Schultheater-Treffen, an dem zwölf Schulen beteiligt sind. Die Lehrer werden dafür einige Wochenstunden von ihrer eigentlichen Arbeit freigestellt. „Alle stecken immer viel ehrenamtliche Arbeit in solche Projekte – aber ohne eine Freistellung können sie nicht realisiert werden“, sagt Ruth Kockelmann, Vorsitzende des Landesverbands Schultheater. Um gegen die Kürzung vorzugehen, habe man sich nun zusammengeschlossen. „Wir müssen gemeinsam marschieren, weil wir die gleichen Probleme haben.“

So beteiligt sich auch Reinhard Wanzke vom Fachverband für Kunstpädagogik – auch wenn es bisher kein PROSÜM-Projekte im Bereich Kunst gibt. „Aber wir wollen, dass die Veranstaltung 'Schule trifft Galerie trifft Schule' zu einem PROSÜM-Projekt wird“, so Wanke. Hierbei dürfen sechs Frankfurter Schulen Werke von Schülern in sechs Frankfurter Galerien ausstellen.

Das Kultusministerium begründet die Kürzungen damit, dass mehr Stellen für Inklusion, Ganztagsbetreuung und Deutschunterricht für Flüchtlinge benötigt werden. Über diese Begründung ärgert sich Thomas Rietschel, Präsident der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst (HfMDK), besonders. „Gerade in Bezug auf Integration ist eine kulturelle Bildung wichtig“, betont er. „Es kann nicht sein, dass sich die öffentliche Hand hier immer weiter zurückzieht“, so Rietschel weiter. Er sehe Auswirkungen der fehlenden kulturellen Schulbildung deutlich – bei den Jugendlichen, die sich an der HfMDK auf einen Studienplatz bewerben. „Immer mehr Studenten kommen inzwischen aus dem Ausland“, berichtet er. Denn in vielen anderen Ländern werde mehr Wert auf Fächer wie Musik, Kunst und Theater gelegt und somit bringen diese Bewerber weitaus bessere Qualifikationen mit. Daher unterstützt Rietschel das Bündnis gegen den Abbau von kultureller Schulbildung.

Der schwindende Stellenwert dieser Fächer sei auch in anderen Bereichen als den Stunden für PROSÜM-Projekte spürbar, berichtet Kockelmann. So wurden gerade die Schulstunden in der gymnasialen Oberstufe gekürzt. In den Grundkursen Kunst, Musik und Theater werden die Schüler nur noch in zwei anstatt drei Wochenstunden unterrichtet. Auch die Abitur-Prüfung ist dem Bündnis ein Dorn im Auge. „Es wird in den Fächern Musik, Kunst und Theater nicht mehr praktisch geprüft“, ärgert sich Graefe-Hessler. „Bei Sport etwa versteht jeder, dass man es nicht nur theoretisch lernen kann – wieso sieht man das bei diesen Fächern nicht?“, fragt sie.

Ein weiteres Problem sei, dass es in ganz Hessen keinen Studiengang für Darstellendes Spiel auf Lehramt gibt. „Das führt dazu, dass fachfremd unterrichtet wird“, so Graefe-Hessler. Auch im Bereich Musik fehle der Nachwuchs an Lehrkräften. „In Hessen gibt es momentan 30 Referendare – in Bayern sind es 400. Das ist nicht mit der unterschiedlichen Größe der Bundesländer zu begründen“, betont Graefe-Hessler.
10. Februar 2016
Christina Weber
 
Christina Weber
Jahrgang 1983, Studium Online-Journalismus, seit 2014 Volontärin beim Journal Frankfurt – Mehr von Christina Weber >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Melanie Feller am 3.3.2016, 12:29 Uhr:
Es ist sehr schade, dass immer mehr Schulstunden gestrichen werden. Das führt dazu, dass sich immer mehr Lücken anhäufen und die Kinder Lerndefizite aufweisen.
Unsere beiden Kinder gehen seit 2 Jahren zur Lernhilfe in Bad Vilbel (dielernhilfe.de/nachhilfe-bad-vilbel/). Ohne diese tolle Unterstützung wäre es unseren Kindern nicht möglich, die Schulherausforderungen zu meistern.
 
Thomas Szymanski am 11.2.2016, 12:39 Uhr:
"Wirklich eine Schade, dass hier in unserem Land immer mehr, gerade in diesem Bereich gestrichen wird. - Sollen die Kinder und Jugendlichen bald gar nichts mehr lernen(ironisch und auch ernst gemeint) ??? - Auch im kulturellen Bereich, in Kindergärten, wurde schon in den letzten Jahren soviel gestrichen, dass man es als Theater sehr wohl spürt. Für alle Anderen und ferne Länder stellen wir große Summen zur Verfügung. Da nehmen wir uns die Freiheit, und verschenken es geradezu. - Es wird Zeit, liebe Eltern und Mitbürger, dass man endlich auch durch große Demonstrationen und Aktionen dies beendet, also dass wir alle ein Zeichen setzen. Wenn man dies aber weiterhin so einfach hinnimmt, und Lehrer sich nur "freiwillig" fortbilden müssen, dann kann dies kein Gutes Omen sein." - Thomas Szymanski, Puppenspieler und Schauspieler
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Steigende Einwohnerzahlen
1
Frankfurt hat bald 750 000 Einwohner
Täglich sind im vergangenen Jahr 18 Menschen nach Frankfurt gezogen. Die Stadt werde in Kürze die Marke von 750 000 Einwohnern überschreiten, sagt Stadtrat Jan Schneider. Rund 30 Prozent von ihnen sind ausländischer Herkunft. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Nicole Nadine Seliger
 
 
Die Regierungskoalition im Römer möchte einen Nachtbürgermeister einsetzen. Der soll Bürgermeister Uwe Becker keine Konkurrenz machen, sondern zwischen der Stadt und allen Akteuren des Nachtlebens vermitteln. Städte wie New York, Amsterdam und Mannheim machen es vor. – Weiterlesen >>
Text: kab / Foto: Nils Bremer
 
 
Union übt Kritik an Sozialdemokraten
0
Strammer Linkskurs der SPD?
Führende Politiker der Union haben die SPD scharf kritisiert. Sie unterstellen den Sozialdemokraten aufgrund ihrer geplanten Neuausrichtung eine Abkehr vom Koalitionsvertrag. Thorsten Schäfer-Gümbel (SPD) reagiert verständnislos auf die Vorwürfe. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: SPD Hessen
 
 
 
Auf Stock folgen Purkhardt und Popp
0
Grüne im Römer jetzt mit Doppelspitze
Jessica Purkhardt und Sebastian Popp lösen Manuel Stock an der Spitze der Grünen im Römer ab. Der doppelte Fraktionsvorsitz habe sich bei den Grünen bewährt. Stock ist nun Büroleiter der hessischen Wissenschaftsministerin Angela Dorn. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: gruene-frankfurt.de
 
 
Wer hat bei der Landtagswahl 2018 wie gewählt?
0
Wahlstatistik: Junge wählen FDP
Eine repräsentative Wahlstatistik gibt Auskunft darüber, wie die verschiedenen Altersgruppen und Geschlechter bei der hessischen Landtagswahl im Oktober 2018 gewählt haben. Womit keiner gerechnet hätte: Die FDP ist für Junge wieder attraktiv. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Hessischer Landtag
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  182