eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer

Jahresabschluss 2021

Frankfurter Haushalt erstmals seit 2016 wieder im Plus

Zum ersten Mal seit fünf Jahren hat die Stadt das vergangene Haushaltsjahr mit einem Plus abgeschlossen. Grund dafür sind vor allem die unerwartet hohen Einnahmen bei der Gewerbesteuer. Jetzt soll zwar weiter gespart, aber auch mehr investiert werden.
„Erheblich besser als erwartet“ nannte Kämmerer Bastian Bergerhoff (Bündnis 90/Die Grünen) den Jahresabschluss des Frankfurter Haushalts für 2021. Denn statt des geplanten Minus von 97 Millionen Euro hat die Stadt im vergangenen Jahr ein Plus von 53 Millionen Euro erwirtschaftet. Damit wies der städtische Haushalt das erste Mal seit fünf Jahren wieder einen Überschuss zum Jahresende auf. „Das ist eine deutliche Erleichterung für uns, aber kein Grund, um ein Feuerwerk abzubrennen“, sagte Bergerhoff am Montag. Zum einen, weil diesem Ergebnis auch rund 158 Millionen Euro mehr Ausgaben als geplant gegenüberstanden, zum anderen, weil die Lage durch steigende Ausgaben für Klimaschutz oder Digitalisierung sowie durch die Auswirkungen des Ukraine-Kriegs und der Pandemie weiterhin angespannt sei.

Dennoch hat der erwirtschaftete Überschuss positive Auswirkungen: Die Rücklagen der Stadt könnten nun langsamer abgebaut werden, so Bergerhoff. Im vergangenen Jahr sind diese auf mehr als 390 Millionen Euro gestiegen. Anders als im aktuellen Haushaltsentwurf prognostiziert, sollen dadurch auch 2025 noch geringe Rücklagen vorhanden sein. Auch die städtischen Schulden sollen bis 2025, anders als erwartet, nicht über die Vier-Milliarden-Euro-Marke steigen.

Hauptverantwortlich für den Überschuss im städtischen Haushalt sind die Einnahmen bei der Gewerbesteuer. Trotz Pandemie kamen hierbei statt der geplanten zwei Milliarden Euro letztlich rund 95 Millionen Euro mehr zusammen. „Daran zeigt sich“, so Bergerhoff, „wie stabil die Frankfurter Wirtschaft ist.“ Auch die Einnahmen aus der Einkommens- und Umsatzsteuer fielen demnach höher aus als erwartet. Bei der Zweitwohnsitzsteuer kam mit rund 4,8 Millionen Euro fast doppelt so viel zusammen wie geplant.

Zwar müssen die Dezernate trotz des positiven Ergebnisses die im Haushaltsentwurf vereinbarten Summen auch weiterhin einsparen, allerdings könnten nun mehr der geplanten Investitionen auch tatsächlich umgesetzt werden. Mit Blick auf das vergangene Jahr zeigte sich Bergerhoff dabei nicht zufrieden. Erneut sei nicht so viel investiert worden, wie laut Haushaltsplan möglich gewesen wäre. Vor allem in die Bereiche Bildung und Soziales sowie in Baumaßnahmen sei – auch weil einige Projekte coronabedingt ausfielen – zu wenig Geld gesteckt worden. „Wir wollen künftig Plan und Wirklichkeit stärker in Einklang bringen“, so Bergerhoff. So sollen die von der Stadtverordnetenversammlung beschlossenen Mittel künftig auch ausgegeben werden.
 
3. Mai 2022, 11.25 Uhr
loe
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
Mit einem 365-Euro-Jahresticket und anderen Vergünstigungen will die Koalition den öffentlichen Nahverkehr in Frankfurt attraktiver machen. Die Stadtverordneten haben den Magistrat nun beauftragt, die finanzielle Umsetzung zu prüfen.
Text: vis / Foto: AdobeStock/S Amelie Walter
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
21. Mai 2022
Journal Kultur-Tipps
Nightlife
  • Gibson loves Saturdays
    Gibson | 23.00 Uhr
  • Skyline Summer Cruise
    Primus-Linie | 20.15 Uhr
  • GurLZzz Party Frankfurt
    Orange Peel | 23.00 Uhr
und sonst
  • Skylight-Tour
    Primus-Linie | 21.45 Uhr
  • Melli redet mit
    Kunstverein Familie Montez e.V. | 20.00 Uhr
  • 5. ABI Zukunft Frankfurt
    Eissporthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Gifted
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
  • Hole in Space / Me, My non-Self and I
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Król Roger
    Oper Frankfurt | 19.30 Uhr
Kunst
  • Grüner Himmel, Blaues Gras. Farben ordnen Welten
    Weltkulturen Museum | 11.00 Uhr
  • Mythos Handwerk. Zwischen Ideal und Alltag
    Museum Angewandte Kunst | 10.00 Uhr
  • Goethe-Galerie
    Deutsches Romantik-Museum | 10.00 Uhr
Kinder
  • Die Zeit, die Stadt und Wir
    Schauspiel Frankfurt | 16.00 Uhr
  • 4. Teddybärenkonzert
    Staatstheater Darmstadt | 11.00 Uhr
  • Aladin und die Wunderlampe
    Amphitheater/Schloss Philippsruhe | 19.30 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Tara Nome Doyle
    Mousonturm | 20.00 Uhr
  • The OhOhOhs
    Brotfabrik | 20.00 Uhr
  • Adam Green
    Batschkapp | 19.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Die Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull
    Die Dramatische Bühne in der Exzess-Halle | 20.00 Uhr
  • Wer hat meinen Vater umgebracht / Das Ende von Eddy
    Freies Schauspiel Ensemble im Titania | 20.00 Uhr
  • Peter Hacks: Ein Gespräch im Hause Stein über den abwesenden Herrn von Goethe
    Volksbühne im Großen Hirschgraben | 19.30 Uhr
Freie Stellen