Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Im Stadtparlament pöbelt man in Binär
 

Im Stadtparlament pöbelt man in Binär

3

01000110 01010101 01000011 01001011 01011001 01001111 01010101 00100001

Foto: Rafael Heygster
Foto: Rafael Heygster
Nico Wehnemann ist sich bekanntlich für keinen Spaß zu schade. Am Donnerstagabend hielt der Vorsitzende der Partei DIE PARTEI eine Rede zum Thema E-Government und Digitalisierung, die es in sich hatte.
Am Donnerstagabend diskutierte das Stadtparlament unter anderem zu den Themen E-Government und Digitalisierung. Die CDU stellte dazu einen Antrag, über den sich besonders Nico Wehnemann, Vorsitzender der Partei DIE PARTEI, ärgert. „Gerade die CDU stellt einen Antrag zu Digitalisierung und E-Government, während hier nichts funktioniert und auch nie funktionieren wird“, sagt Wehnemann. 60 Minuten habe man dazu geredet, obwohl „keiner Ahnung hat“, so der Stadtverordnete. Schon seit einem Jahr werde die neue Webseite der Stadt vorbereitet und noch immer gebe es keinen Termin für den Relaunch.

Grund genug für den Satire-Politiker und ausgebildeten Webentwickler eine Rede zu halten, wie sie wohl selten im Römer zu hören ist. Hier die Rede im Wortlaut: „Herzlichen Dank, sehr geehrte Damen und Herren, liebe Frau Vorsteherin. Zur Digitalisierung ist hier ja schon vieles gesagt worden. Ich finde es auch schön, dass die Digital-Partei CDU das hier für sich erkannt hat als Kompetenzthema. Immerhin eine Partei, die zu mir mal sagte, W-Lan sei eine veraltete Technik. Wer das Stadtinternet kennt und auch die Diskussion um W-Lan in Schulen und auch die anderen Digitalisierungsthemen kennt, der weiß, dass die Stadt hier nicht so viel Ahnung hat. Ich hingegen habe sehr viel Ahnung. Ich bin nicht nur mit einem Piraten in einer Fraktion, nein, ich gehöre einer Partei an, die überwiegend digital funktioniert und die überwiegend junge Wähler anspricht, meine Damen und Herren, und an diese Menschen ist folgendes Statement gerichtet, das ist meine Einschätzung zur Digitalisierungsstrategie dieser Stadt: 01000110 01010101 01000011 01001011 01011001 01001111 01010101 00100001.“

Wer nun nicht weiß, was es mit der Zahlenreihe auf sich hat, findet hier die Auflösung. Einfach die Zahlen ins Feld eintragen, „Text“ auswählen und konvertieren.
 
14. Dezember 2018, 12.45 Uhr
rom
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
parai ba am 15.12.2018, 11:30 Uhr:
@ Konstimaus: Das hat nicht wirklich etwas mit dem Alter zu tun, nur sind diese Entscheidungsträger fachlich inkompetent, haben eine sehr eingeschränkte Lebenserfahrung und mangeln an Empathie, so dass es ihnen nicht möglich die Situation anderer zu begreifen.
 
Konstimaus am 14.12.2018, 19:01 Uhr:
Alte Menschen mit Entscheidungskompetenz, die aber selber zu wenig Ahnung haben. Da würden wir wohl auch wütend werden.
 
parai ba am 14.12.2018, 17:09 Uhr:
Kann man überhaupt etwas sinnvolles von einer Partei erwarten mit einer Bundesministerin für Bildung und Forschung: "5G ist nicht an jeder Milchkanne notwendig."; einem Bundesinnenminister, der Bücher bei Google bestellt? Ein Verkehrsminister, der in einem Interview meint, die bestehende Umweilt- oder Umttauschprämie (eigentlich Verschrottungsprämie) sei wirtschaftlich ausreichend für einen Auto-Neukauf. Da ist schon der Deutsche Bundesminister für Wirtschaft und Energie vergleichsweise eine Hoffnungsträger. Er hat seinem Büro verboten, ihn auf Autofahrten mit ausländischen Ministerkollegen zu verbinden, „weil es mir total peinlich ist, wenn ich dann dreimal, viermal neu anrufen muss, weil ich jedes Mal wieder rausfliege.“
Deutschland ist bereits ein "Entwicklungsland". Das gilt nicht nur für die Versorgung mit einem funktionsfähigem Internet, Mobilnetz, öffentlichen Personenverkehr, sondern auch für weitere Bereiche der infrastrukturellen Versorgung, Bildung (Schulbildung und Hochschulbildung), medizinische Versorgung (nicht nur auf dem Land), Pflege (der Notstand besteht bereits in den Krankenhäusern, Pflegeheimen und besonders bei der Unterstützung pflegender Angehöriger). Bei der "Energiewende" hinkt Deutschland auf beiden Beinen und auch bei der Bekämpfung der Armut (nicht nur Altersarmut) - auch da hat sich der Staat aus der Verantwortung gestohlen indem er das Feld der Privatwirtschaft (Banken, Versicherungen) überlässt. Kein Wunder, dass die "soziale Schere" sich immer weiter öffnet, ländliche Kommunen und Kreise veröden und größere Städte den Zuzug nicht bewältigen können.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Regelbetrieb in den Schulen
0
Präsenzunterricht im neuen Schuljahr
Alle Schülerinnen und Schüler in Hessen sollen nach den Sommerferien wieder an fünf Tagen pro Woche Präsenzunterricht erhalten. Das Abstandsgebot fällt weg. Das teilte das Kultusministerium am Dienstagvormittag mit. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Nachdem die neuen Interimsvorstände der Frankfurter AWO im März ihre Arbeit aufgenommen haben, wurde nun eine erste Zwischenbilanz über den Gesamtschaden bekannt: Dieser soll sich auf 4,5 Millionen Euro belaufen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Am Mittwoch entscheidet der Hessische Landtag über den Untersuchungsausschuss zum Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke. Der Ausschuss soll ein mögliches Versagen der Sicherheitsbehörden untersuchen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Hessischer Landtag, Kanzlei, Peter Wolf, 2017
 
 
 
Innenminister Peter Beuth (CDU) sprach sich im Hessischen Landtag erneut für härtere Strafen bei Angriffen auf Polizei, Feuerwehr und Rettungskräfte aus. Die hessische Polizei soll mit 400 weiteren Body-Cams ausgestattet werden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Nach der Attacke auf Einsatzkräfte in Dietzenbach fordert Hessens Innenminister Peter Beuth härtere Strafen. Für Angriffe auf Einsatzkräfte aus dem Hinterhalt soll eine Mindestfreiheitsstrafe von einem Jahr erfolgen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: © Staatskanzlei
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  204