Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Grünen-Vorstand Bastian Bergerhoff:
 

Grünen-Vorstand Bastian Bergerhoff:

1

"Vier Jahre Stillstand wären die Höchststrafe"

Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer
Der Frankfurter Ko-Vorsitzende der Grünen, Bastian Bergerhoff, hofft, dass die Große Koalition nicht fortgesetzt wird. So weiterzumachen wie bisher dürfe man sich nicht erlauben, schreibt er.
„Groko ja oder nein?“ fragt das Journal Frankfurt. Aus meiner Sicht muss die Frage nun von CDU/CSU und SPD beantwortet werden. Zunächst ist es wichtig und richtig, dass alle demokratischen Parteien miteinander sprechen und versuchen, mit dem Wahlergebnis umzugehen. Wir GRÜNE haben das sehr intensiv getan, zu einer gründlichen Bewertung des Ergebnisses ist es leider nicht gekommen, weil die FDP die Gespräche kurz vor dem Abschluss aus nicht nachvollziehbaren Gründen verlassen hat. Klar ist: Vier Jahre Stillstand wären die Höchststrafe – für die Menschen, für die Gesellschaft, für das Land und ja, tatsächlich auch für die Menschheit. Wir können uns einfach nicht erlauben, in Sachen Klimaschutz und in Sachen gesellschaftlicher und internationaler Zusammenhalt so weiter zu machen wie bisher.

Die „alte“ GroKo hat die eigenen Klimaschutzziele komplett aus den Augen verloren. Sie hat den gesellschaftlichen Zusammenhalt nicht gestärkt, sondern geschwächt. Sie hat sich weitgehend mit sich selbst beschäftigt und so Politikverdrossenheit befördert. Das Ergebnis ist, dass eine „neue“ GroKo noch 399 von 709 Stimmen im Bundestag hätte, die „alte“ GroKo hatte von 504 von 631 – eine „neue“ GroKo wäre also eine deutlich kleinere „große“ Koalition.
Es steht zu befürchten, dass genau diese Höchststrafe eintreten wird. Eine neue GroKo wird wohl weiter die Zukunft aufs Spiel setzen – beim Klima- und Umweltschutz, in der Landwirtschaft, beim Verkehr, bei der Bildung, im Sozialen, bei der Integration von Geflüchteten, bei der Bekämpfung von Fluchtursachen.

Sie wird weiter mutlos und defensiv agieren bei der Frage der Weiterentwicklung Europas und dem Wandel ins digitale Zeitalter. Es wird nötig sein, die neue kleine große Koalition sehr kritisch zu begleiten und voranzutreiben, Lösungen anzubieten und eine positive Vision aus der Opposition heraus und gemeinsam mit außerparlamentarischen Organisationen zu entwickeln. Wenn GroKo, dann so. Aber eigentlich lieber anders. Auf jeden Fall mit Mut!

>> Lesen Sie hier, was andere Frankfurter Parteichefs zur möglichen Großen Koalition sagen.
30. November 2017
Bastian Bergerhoff
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Michael Risse am 30.11.2017, 14:56 Uhr:
Ich bin durchaus kein Bewunderer der Staatsratsvorsitzenden ,Frau Dr. Angola Murksel,und auch keiner wie gehabt GROKO mit der SPD,aber Herr Bastian Bergerhoff,Bündnis 90/Die Grünen,das ist einfach zuviel des Guten,wenn diese Partei in der kommenden Regierung sitzt. Mit den Ersatzreligionen im Programm. Dem ewigen Gelaber von Klimaschutz und Umwelt.
Und Deutschland solls weltweit richten,als Klassenbester.
Nein. Geht nicht !
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Endergebnis der Landtagswahl liegt vor
0
Die Grünen bleiben zweitstärkste Kraft
Nachdem es bei der Landtagswahl zu massiven Pannen kam, steht nun das endgültige Ergebnis fest. Die Grünen bleiben vor der SPD zweitstärkste Kraft. Der Abstand beträgt jedoch nur noch 66 Stimmen. Thorsten Schäfer-Gümbel hält eine Ampelkoalition für ausgeschlossen. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Hessischer Landtag/Kanzlei H. Heibel
 
 
5. Deutscher Israelkongress
0
Deutsch-israelische Beziehungen
Am 25.11. findet im Congress Center der Messe Frankfurt der 5. Deutsche Israelkongress statt. Unter dem Motto „Israel – Nation of Nations“ steht die Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Israel im Mittelpunkt. – Weiterlesen >>
Text: kal / Foto: © Deutscher Israelkongress, Rafael Herlich
 
 
Uwe Becker über den Kommunalen Finanzausgleich
0
„Frankfurt ist bereits seit vielen Jahren solidarisch.“
Ingesamt 18 hessische Städte haben gegen den Kommunalen Finanzausgleich geklagt, darunter auch Frankfurt. Bürgermeister und Stadtkämmerer Uwe Becker (CDU) erklärt, weshalb der KFA in seiner aktuellen Form Frankfurt schadet. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Stefanie Koesling 2018
 
 
 
The European Balcony Project
0
„Es lebe die Europäische Republik!“
Am vergangenen Samstag haben die Fliegende Volksbühne und das Theater Willy Praml im Rahmen des „European Balcony Projects“ den Auszug eines Manifests vom Römerbalkon vorgetragen. In verschiedenen Städten Europas fand diese Aktion um genau 16.00 Uhr statt. – Weiterlesen >>
Text: kal / Foto: Niko Neuwirth
 
 
100 Jahre Frauenwahlrecht
0
„Ziel erreicht – und weiter?“
In ihrer aktuellen Publikation „100 Jahre Frauenwahlrecht: Ziel erreicht – und weiter?“ widmen sich Isabel Rohner und Rebecca Beerheide der Frage, was das Frauenwahlrecht heute für Frauen bedeutet. Am 13. November findet eine Lesung mit den Autorinnen statt. – Weiterlesen >>
Text: kal / Foto: ms
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  176 

Twitter Activity