Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Grüne können sich in Koalition nicht durchsetzen
 

Grüne können sich in Koalition nicht durchsetzen

5

Die Identitätskrise der Grünen

Foto: Bündnis 90/Die Grünen Hessen
Foto: Bündnis 90/Die Grünen Hessen
Anfang der Woche wurde erneut eine Sammelabschiebung nach Afghanistan veranlasst, von der auch in Hessen lebende Geflüchtete betroffen sind. In der aktuellen Abschiebepolitik der schwarz-grünen Landesregierung zeigt sich vor allem eines: Die Grünen verraten ihre Ideale.
Die schwarz-grüne Zusammenarbeit wird für weitere fünf Jahre fortgesetzt – und die Grünen zeigen sich kompromissbereiter denn je. Man könnte auch sagen: sie geben ihre Ideale am Eingang zum Plenarsaal ab. In der Nacht von Montag auf Dienstag kam es erneut zu einer Sammelabschiebung, an der auch Hessen beteiligt war. Vom Münchener Flughafen aus wurden 36 aus Afghanistan stammende Männer ausgewiesen, zwei der Afghanen lebten zuletzt in Hessen. Erst im Dezember wurden 14 abgelehnte Asylbewerber aus sieben Bundesländern vom Frankfurter Flughafen nach Afghanistan ausgeflogen.

Es ist nicht lange her, da übte der Landesvorsitzende der Grünen Kai Klose scharfe Kritik an den Sammelabschiebungen nach Afghanistan: „Die bisherige Abschiebepraxis der Bundesregierung nach Afghanistan zeichnet sich durch Härte und politische Inszenierungen statt durch Humanität und Differenziertheit aus. Wir teilen die von vielen Seiten erhobenen beträchtlichen Zweifel daran, ob Abschiebungen nach Afghanistan angesichts der dortigen Sicherheitslage zu verantworten sind.“ Zwei Jahre nach diesem Statement, das im Januar 2017 veröffentlicht wurde, beteiligen sich die mitregierenden Grünen dennoch weiterhin an ebendieser Abschiebepraxis. Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende der Grünen, sorgte im Dezember für Schlagzeilen, als sie schnellere Abschiebungen straffällig gewordener abgelehnter Asylbewerber forderte – obwohl ihre Partei seit Jahren einen Abschiebestopp propagiert. Als „scheinheilig“ bezeichnete sogar CDU-Generalssekretär Paul Ziemiak die Äußerungen. Janine Wissler, Vorsitzende der Linken im hessischen Landtag, erkennt darin einen Richtungswechsel bei den Grünen, der vermutlich dazu dienen soll, Unions-Wähler abzugreifen. Der Vorwurf der „politischen Inszenierung“ seitens der Grünen gegenüber der Bundesregierung erhält plötzlich einen faden Beigeschmack.

Ist Machterhalt wichtiger als Überzeugungen?

„Wir Grüne haben uns im Rahmen der Koalitionsverhandlungen dafür eingesetzt, allen Afghanen, die nicht straffällig sind, eine längerfristige Duldung zu ermöglichen. Damit wollen wir ihnen Angst und Unsicherheit nehmen“, heißt es in einer aktuellen Stellungnahme aus Wiesbaden. „Wir haben zudem vereinbart, dass auch weiterhin vorrangig Straftäter nach Afghanistan abgeschoben werden. Die Entscheidung über die Sicherheitseinstufung für Afghanistan obliegt der Bundesregierung und diese müssen wir akzeptieren.“ Weiter möchte man sich dazu nicht äußern. Janine Wissler ist überzeugt, dass die grüne Basis gegen die Abschiebepolitik der schwarz-grünen Landesregierung sei. Die CDU habe sich bei den Koalitionsverhandlungen durchgesetzt, die Grünen geben nach, um auch in den kommenden fünf Jahren in Hessen mitregieren zu können. Ist Machterhalt wichtiger als Überzeugungen?

Noch immer ist weder klar geregelt, welche Art von Straftaten zu einer Abschiebung führen können, noch werden die jeweiligen Fälle transparent in die Öffentlichkeit getragen. Die zu vagen Aussagen seitens der Landesregierung kritisiert auch der Paritätische Wohlfahrtsverband Hessen: „Es ist längst überfällig, dass die Landesregierung für Abschiebungen nach Afghanistan sowohl die Art der Straftaten als auch ein Mindeststrafmaß klar festlegt“, sagt Lea Rosenberg, Referentin Flucht und Asyl. „Ansonsten ist der Willkür Tür und Tor geöffnet und im schlimmsten Fall könnte sich auch schon eine Person, die ohne Fahrschein in ei­nem öffentlichen Verkehrsmittel sitzt, im nächsten Abschiebungsflieger nach Kabul wiederfinden, denn die sogenannte Beförderungserschleichung ist bereits eine Straftat.“

Janine Wissler: „Die Menschen haben Angst“

Die „längerfristigen Duldungen“ können die Angst der Geflüchteten nicht mindern. Im Gegenteil: Die Unsicherheit wachse sogar noch. „Die Menschen haben Angst“, sagt Janine Wissler. „Es ist absolut verantwortungslos, Geflüchtete nach Afghanistan abzuschieben. Das Land ist nicht sicher und wir wissen von Menschen, die aus Deutschland abgeschoben wurden und dann bei Anschlägen in Kabul verletzt wurden.“ Auf Nachfrage des JOURNAL FRANKFURT teilte das Innenministerium mit, dass es sich bei beiden von München aus abgeschobenen Männern um Straftäter handle. Vorgeworfen werden ihnen Körperverletzung, besonders schwerer räuberischer Diebstahl, versuchte Nötigung sowie „weitere Delikte“.

Die Argumentation, in erster Linie würden Straftäter abgeschoben, könne dennoch nicht ausschlaggebend sein, so Wissler. Das stelle eine Vermischung von Aufenthalts- und Strafrecht dar. Wer in Deutschland straffällig werde, müsse auch nach deutschem Recht verurteilt werden. Und auch eine Straftat rechtfertige nicht, Menschen in ein Land zu schicken, in dem sie um ihr Leben fürchten müssen. „Um was für Straftaten handelt es sich überhaupt? Wir sehen vor allem unbegleitete Minderjährige, die ohnehin schon traumatisiert nach Deutschland kommen, alleine sind, keine psychosoziale Betreuung erhalten und in ständiger Angst leben, abgeschoben zu werden. Diese jungen Menschen schlafen teilweise vollständig bekleidet, weil sie damit rechnen, jeden Moment abgeholt zu werden.“ Den Geflüchteten würde das Gefühl gegeben, sie können machen, was sie wollen – am Ende werden sie ja doch abgeschoben. Das öffne den Weg in die Kriminalität. Die häufigsten Delikte haben dabei mit Drogen zu tun.

Die Grünen verlieren mehr und mehr an Profil

Man mag darüber streiten, ob und in welchem Maße Straftäter in unsere Gesellschaft integriert werden sollten, doch jeder, der die Todesstrafe ablehnt, wird erkennen, dass eine Abschiebung in ein von Terror gebeuteltes Land nicht den Werten unserer Demokratie entspricht. Und es entspricht nicht den Werten, welche die Grünen seit Jahren propagieren. Sei es in der Dieseldebatte, beim Umgang mit dem Lehrermangel oder eben in der Flüchtlingsdiskussion: Die Grünen verlieren mehr und mehr an Profil, an Haltung, an Eigenständigkeit. Die kläglichen Versuche, sich als eine Partei der bürgerlichen Mitte zu inszenieren, entlarven doch nur die große Identitätskrise, in der sich die Grünen befinden. Um darüber hinwegzutäuschen, greifen die Verantwortlichen nach jedem machterhaltenden Strohhalm. Am Ende bleibt nur die Frage nach der Daseinsberechtigung einer Partei, die ihre grundlegendsten Ideale verrät.
9. Januar 2019
Ronja Merkel
 
Ronja Merkel
Jahrgang 1989, Kunsthistorikerin, von Mai 2014 bis Oktober 2015 leitende Kunstredakteurin des JOURNAL FRANKFURT, seit September 2018 Chefredakteurin. – Mehr von Ronja Merkel >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Michael Risse am 10.1.2019, 20:31 Uhr:
Lieber Ronald,ein gutes Neues Jahr für Sie,strenger Observator,und es tut mir leid,dass ich wieder so einen ellenlagen Kommentar abgegeben habe,aber es sind halt auch lange Zitate drin,aber eine Ordnung,die muss sein!
 
Michael Risse am 10.1.2019, 20:26 Uhr:
Frau Merkel,ich danke Ihnen für Ihre aussergewöhnlich kritischen Kommentare,vor allem zu den GRÜNEN,aber ich darf
auch gleich den berühmten italienischen Ministerpräsidenten Andreotti zitieren, der sagte :"Die Macht nutzt nur denjenigen ab,der sie nicht hat." Und das wissen auch die Grünen. Also handeln sie entsprechend.
So,jetzt mal zu Ihren weiteren Ausführungen: Ich zitiere::
"Die „längerfristigen Duldungen“ können die Angst der Geflüchteten nicht mindern. Im Gegenteil: Die Unsicherheit wachse sogar noch. „Die Menschen haben Angst“, sagt Janine Wissler. „Es ist absolut verantwortungslos, Geflüchtete nach Afghanistan abzuschieben. Das Land ist nicht sicher und wir wissen von Menschen, die aus Deutschland abgeschoben wurden und dann bei Anschlägen in Kabul verletzt wurden.“
Das sind sehr kühne Behauptungen von klein Janine Wissler,aus dem gut beheizten Hessischen Landtag.
Und:Mademoiselle weiss gar nix. Die plappert nur irgendwelchen populistischen Stuss vor sich hin.
Das nächste Zitat,aus Ihrem Artikel:"Auf Nachfrage des JOURNAL FRANKFURT teilte das Innenministerium mit, dass es sich bei beiden von München aus abgeschobenen Männern um Straftäter handle. Vorgeworfen werden ihnen Körperverletzung, besonders schwerer räuberischer Diebstahl, versuchte Nötigung sowie „weitere Delikte“. Zitat Ende. Also,denen wurde nicht was vorgeworfen,sondern die waren verurteilt von einem ordentlichen Gericht. Reicht das nicht ?
Das nächste Zitat aus Ihrem Artikel:":"Das stelle eine Vermischung von Aufenthalts- und Strafrecht dar. Wer in Deutschland straffällig werde, müsse auch nach deutschem Recht verurteilt werden. Und auch eine Straftat rechtfertige nicht, Menschen in ein Land zu schicken, in dem sie um ihr Leben fürchten müssen. „Um was für Straftaten handelt es sich überhaupt? Wir sehen vor allem unbegleitete Minderjährige, die ohnehin schon traumatisiert nach Deutschland kommen, alleine sind, keine psychosoziale Betreuung erhalten und in ständiger Angst leben, abgeschoben zu werden. Diese jungen Menschen schlafen teilweise vollständig bekleidet, weil sie damit rechnen, jeden Moment abgeholt zu werden.“ Den Geflüchteten würde das Gefühl gegeben, sie können machen, was sie wollen – am Ende werden sie ja doch abgeschoben. Das öffne den Weg in die Kriminalität. Die häufigsten Delikte haben dabei mit Drogen zu tun."Hier hagelt es geradezu von wehleidigen Argumenten,die in unzulässigerweise miteinander verknüpft werden! 1. Die Herrschaften sind ja gerichtsfest verurteilt worden,das erlaubt die Abschiebung. Das waren kerngesunde junge Männer,die mal einen lukrativen Ausflug in die grosse ,weite Welt machen wollten,gemacht haben,ins Paradies,wo die Gutmenschen wohnen,wo jeder ein Auto und ein Haus bekommen sollte,und zwar zackig. Und dann hat das nicht so ganz geklappt. Und von wegen traumatisiert. Die haben Nerven wie Stahl. Und der Drogenhandel ist der schnellste Weg zu Cash in de Täsch.
Das wissen die aus ihrer Heimat,dem lieblichen Afghanistan. Und es ist absolut unwahr,dass die machen könnten,was sie wollten,sie würden ja doch nur abgeschoben. Wer sich von denen hier einbringt,täglich freiwillig nützlich macht,der bekommt geholfen.
Das nächste Zitat aus Ihrem Artikel."Man mag darüber streiten, ob und in welchem Maße Straftäter in unsere Gesellschaft integriert werden sollten, doch jeder, der die Todesstrafe ablehnt, wird erkennen, dass eine Abschiebung in ein von Terror gebeuteltes Land nicht den Werten unserer Demokratie entspricht."
Wenn die Herrschaften abgeschoben werden,dann bedeutet das ja nicht,das die bei Ankunft am Flughafen Kabul noch auf dem Rollfeld geköpft werden. Das ist den Typen da unten so was von egal,wer da wieder zurückkommt. Ausserdem können die um etliche Erfahrungen,nach ihrem kleinen,lukrativen Ausflug nach
Gutmenschistan reicheren,sich da unten einbringen,irgendwie,z.B. im Kampf gegen das Böse,gegen die Talliban,oder als Dorfschullehrer aufs Land gehen.
 
Uwe Looschen (Pringles-AUTOMATde) am 10.1.2019, 08:21 Uhr:
Wenn ein Gericht entschieden hat, dass jemand abgeschoben werden darf, dann ist das von jedermann zu akzeptieren. Denn das ist die letzte Instanz. Ob das moralisch OK ist, ist nicht relevant. Wenn man das ändern will, müssen die Gesetze geändert werden.
 
Ronald M. Filkas am 9.1.2019, 17:35 Uhr:
Das ist keine „Identitätskrise“, sondern hausgemacht: Überall dort, wo die Grünen mit der CDU koalieren, verraten sie ihre Ideale. Die neue FDP, wählbar selbst für Konservative!
 
Whizzbizz am 9.1.2019, 16:14 Uhr:
Das dürfte wohl der wichtigste Kritikpunkt sein:

"Noch immer ist weder klar geregelt, welche Art von Straftaten zu einer Abschiebung führen können, noch werden die jeweiligen Fälle transparent in die Öffentlichkeit getragen."

Wir Bürger (und natürlich auch die Geflüchteten) müssen das anscheinend nicht so genau wissen…
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Steigende Einwohnerzahlen
1
Frankfurt hat bald 750 000 Einwohner
Täglich sind im vergangenen Jahr 18 Menschen nach Frankfurt gezogen. Die Stadt werde in Kürze die Marke von 750 000 Einwohnern überschreiten, sagt Stadtrat Jan Schneider. Rund 30 Prozent von ihnen sind ausländischer Herkunft. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Nicole Nadine Seliger
 
 
Die Regierungskoalition im Römer möchte einen Nachtbürgermeister einsetzen. Der soll Bürgermeister Uwe Becker keine Konkurrenz machen, sondern zwischen der Stadt und allen Akteuren des Nachtlebens vermitteln. Städte wie New York, Amsterdam und Mannheim machen es vor. – Weiterlesen >>
Text: kab / Foto: Nils Bremer
 
 
Union übt Kritik an Sozialdemokraten
0
Strammer Linkskurs der SPD?
Führende Politiker der Union haben die SPD scharf kritisiert. Sie unterstellen den Sozialdemokraten aufgrund ihrer geplanten Neuausrichtung eine Abkehr vom Koalitionsvertrag. Thorsten Schäfer-Gümbel (SPD) reagiert verständnislos auf die Vorwürfe. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: SPD Hessen
 
 
 
Auf Stock folgen Purkhardt und Popp
0
Grüne im Römer jetzt mit Doppelspitze
Jessica Purkhardt und Sebastian Popp lösen Manuel Stock an der Spitze der Grünen im Römer ab. Der doppelte Fraktionsvorsitz habe sich bei den Grünen bewährt. Stock ist nun Büroleiter der hessischen Wissenschaftsministerin Angela Dorn. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: gruene-frankfurt.de
 
 
Wer hat bei der Landtagswahl 2018 wie gewählt?
0
Wahlstatistik: Junge wählen FDP
Eine repräsentative Wahlstatistik gibt Auskunft darüber, wie die verschiedenen Altersgruppen und Geschlechter bei der hessischen Landtagswahl im Oktober 2018 gewählt haben. Womit keiner gerechnet hätte: Die FDP ist für Junge wieder attraktiv. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Hessischer Landtag
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  182