Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Friedliche Kundgebung am Römer
 

Friedliche Kundgebung am Römer

0

Kein Platz für Pegida

Foto: wch
Foto: wch
An der Hauptwache eskalierte die Situation zwischen Pegida-Anhängern und -Gegnern sowie der Polizei teilweise. Im Gegensatz zur Kundgebung am Römer. Rund 12.000 Menschen setzten hier friedlich ein Zeichen gegen Rassismus.
In Frankfurt ist kein Platz für Pegida. Das zeigte nicht nur die Auflösung des Ablegers Fragida. Es zeigte sich vor allem am gestrigen Montag auf dem Römerberg. Der platzte zeitweise aus allen Nähten. Rund 12.000 Menschen setzten hier ein Zeichen gegen Rassismus und für eine bunte Stadt. Das Motto lautete „Freiheit, Gleichheit, Geschwisterlichkeit!“ Weder Nieselregen und kühle Temperaturen noch die aufgeheizte Stimmung einige Meter weiter an der Hauptwache konnten die friedliche Versammlung stören. Fast 200 Organisationen, Parteien und Initiativen hatten sich dem Aufruf des Römerbergbündnisses aus DGB, Kirchen und Jugendring angeschlossen. Dementsprechend bunt war das Bild, das die Demonstranten boten, es wehten Fahnen in allen politischen Farben. An den Römer hatten jemand die Worte „Kein Mensch ist illegal“ projiziert.

Den Auftakt der zahlreichen Reden übernahm Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD). „Wir sind das Gesicht unserer stolzen und offenen Stadt“, rief er. Besonders viel Beifall gab es, als Feldmann verkündete, an der Hauptwache seien lediglich 20 Pegida-Anhänger zusammengekommen. Später zählte die Polizei 100 Pegida-Demonstranten. Stadtverordnetenvorsteher Stephan Siegler (CDU) skandierte den Ruf „Wir sind das Volk“ – als Antwort auf die Demonstration in Dresden, bei sich Pegida-Anhänger diesen Spruch zu eigen gemacht hatten. Harte Worte fand Annette Ludwig, Gründerin der „No-Pegida-Initiative“. „Für mich ist Pegida etwas Böses. Etwas, dass sich unserer Gesellschaft in den Weg stellt“, sagte sie. Weniger begeistert zeigten sich einige Demonstranten, dass sie auch Thematiken ansprach, die nicht zur Veranstaltung passten. Etwa lobte sie den Wahlsieg der Linkspartei Syriza in Griechenland.

Auch religiöse Vertreter meldeten sich zu Wort. Pröpstin Gabriele Scherle lobte die Begrenzung der Religion durch den Rechtsstaat. „Dieses Gut kann man nicht hoch genug schätzen, denn es schützt unsere Menschenrechte.“ Auch Selçuk Dogruer, der im Rat der Religionen die Muslime vertritt, sprach zur Menge. Einen der Höhepunkte stellte die Ansprache des Flüchtlings Abdul Aziz aus Ghana dar. Er berichtete davon, dass er in Italien – seinem ersten Stopp in Europa – keine Chance bekommen habe. Sich aber nun in Frankfurt wohl fühle. Aziz bedanke sich bei allen, die ihm seit seiner Ankunft in der Mainmetropole geholfen haben. „So lange ihr solche Menschen habt, habt ihr kein Problem mit Rassismus“, sagte er unter großem Jubel.

Nach einer guten Stunde beendete Moderator Turgut Yüksel (SPD) die Kundgebung. Viele Demonstranten zogen Richtung Hauptwache, wo sich rund 4500 Menschen den wenigen Pegida-Anhängern entgegen stellten.
 
27. Januar 2015, 12.19 Uhr
Christina Weber
 
Christina Weber
Jahrgang 1983, Studium Online-Journalismus, seit 2014 Volontärin beim Journal Frankfurt – Mehr von Christina Weber >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie: Pegida in Frankfurt Kundgebung am 26. Januar 2015 an der Hauptwache
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Nach der Entscheidung des Oberlandesgerichts vom vergangenen Montag sind tausend ausgestellte Strafzettel ungültig. Grund zur Freude gibt es für die Falschparker*innen aber nicht: Die Stadt will die Bußgelder nicht zurückerstatten. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: nb
 
 
In der Paulskirche passiert hinsichtlich des geplanten Umbaus zunächst wenig: Baudezernent Jan Schneider (CDU) hält einen Baubeginn erst ab 2023, nach dem 175. Jubiläum, für realistisch. Das Demokratiezentrum dagegen nimmt Form an. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Karola Neder/ © Stadt Frankfurt
 
 
„In Hessen ist kein Platz für Extremismus“: Das Innenministerium und der Gaststättenverband DEHOGA Hessen e.V. haben gemeinsam eine Broschüre veröffentlicht, die Gastronom*innen helfen soll, mit Mietanfragen von Rechtsextremisten umzugehen. – Weiterlesen >>
Text: rom/red / Foto: red
 
 
 
„Respekt! Kein Platz für Rassismus“
1
Ein Schild für jedes (öffentliche) Haus
Der Ortsbeirat 11 hat den Magistrat dazu aufgefordert, das Schild „Respekt! Kein Platz für Rassismus“ an öffentliche Institutionen auszugeben. Damit reagiert der Orbtsbeirat auf eine Forderung an den Oberbürgermeister, das gleichlautende Schild am Römer abzuhängen. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: nb
 
 
Kliniken Frankfurt-Main-Taunus
0
Mehr Pflegekräfte für FFM und MTK
Der Pflegeberuf soll durch umfangreicheres Ausbildungsangebot attraktiver werden, die Zahl der Schülerinnen und Schüler soll sich dadurch an den beiden Pflegeschulen der Kliniken Frankfurt-Main-Taunus nahezu verdreifachen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Marius Becker/dpa
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  198