Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Frauenpower beim OB-Wahlkampf
 

Frauenpower beim OB-Wahlkampf

0

Janine Wissler will wieder ins Rathaus

Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder
Neben Bernadette Weyland für die CDU oder Nargess Eskandari-Grünberg für die Grünen wird jetzt auch Janine Wissler für Die Linke in den Wahlkampf um das Oberbürgermeisteramt mit einsteigen. Es ist ihr zweiter Versuch.
Die Kreismitgliederversammlung der Linken hat am Dienstag darüber abgestimmt, die hessische Fraktionsvorsitzende Janine Wissler ins Rennen um das Oberbürgermeisteramt zu schicken. Wissler bekam dabei eine 93-prozentige Zustimmung. Bereits 2012 stand die gebürtige Langenerin auf der Liste von damals zunächst zehn Kandidaten. Am 25. Februar will die 36-jährige Diplompolitologin also erneut antreten. Mit ihr kämpfen auch Bernadette Weyland (CDU), Nargess Eskandari-Grünberg (Grüne), Volker Stein (parteiunabhängig) und Nico Wehnemann (Die Partei), Stefan Hantel (parteiunabhängig) um die Gunst der Wählerstimmen und hoffen, den amtierenden Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) übertrumpfen zu können. Es ist damit zu rechnen, dass noch weitere Kandidaten auf der Bildfläche auftauchen werden. Sollte am 25. Februar keine Mehrheit auf einen Kandidaten entfallen, so wir am 11. März 2018 eine Stichwahl stattfinden.

Janine Wissler will mit ihrem Programm eine Alternative zu den anderen Kandidaten sein. Ihr Credo lautet: „Eine Politik, die die soziale Schieflage auch in Frankfurt weiter befördert, statt sie zu bekämpfen, die zu Wohnungsnot und explodierenden Mieten führt, ist nicht alternativlos.“ Es geht Wissler also um eine „sozial gerechte Stadtpolitik“. "Wir wollen die Frage 'Wem gehört die Stadt ' in den Mittelpunkt des Wahlkampfs stellen und unsere Forderungen nach bezahlbarem Wohnraum, guter Arbeit und gesellschaftlicher Teilhabe für alle Menschen stark machen", sagte Wissler am Dienstagabend.
 
23. August 2017, 11.28 Uhr
Nicole Brevoord
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Um die Einhaltung der verschärften Corona-Regeln ausreichend kontrollieren zu können, soll die Frankfurter Stadtpolizei Unterstützung durch die Bundespolizei erhalten. Am Mittwoch werden Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsident:innen über weitere Maßnahmen beraten. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Bundespolizei
 
 
Aufgrund steigender Infektionszahlen in ganz Hessen hat das Corona-Kabinett neue Maßnahmen beschlossen. Diese betreffen vor allem private Veranstaltungen, im Kulturbereich soll die Drei-Quadratmeter-Regelung wegfallen. Die Neuerungen sollen am kommenden Montag in Kraft treten. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Nach den Herbstferien dürfen Hessens Schülerinnen und Schüler ab der 8. Klasse auch zu Hause unterrichtet werden. Damit reagiert das Kultusministerium auf die Forderungen von Elternverbänden. Das Pandemie-Geschehen soll so eingedämmt und der Unterricht weiterentwickelt werden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash/Anastasiia Oostapovych
 
 
 
Wer im Homeoffice arbeitet, soll künftig steuerlich entlastet werden – zumindest wenn es nach den Finanzministern von Hessen und Bayern geht. Sie wollen einen Entwurf im Bundesrat vorbringen, bei dem auch Menschen ohne Arbeitszimmer berücksichtigt werden können. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Infektionen frühzeitig erkennen
0
Schnelltest-Studie mit 1000 Lehrkräften
Um Corona-Infektionen möglichst frühzeitig zu erkennen, setzt das Land Hessen auf Antigen-Schnelltests. Diese sollen nun in der „Safe School Studie“ geprüft werden, an der rund 1000 Lehrkräfte beteiligt sind. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  206