Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
 

Dubiose Zahlungen

5

AWO äußert sich zum Fall Feldmann

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
Nachdem in den vergangenen Tagen in der Öffentlichkeit über das Gehalt von Zübeyde Feldmann, der Ehefrau des Frankfurter Oberbürgermeisters, als Kita-Leiterin diskutiert worden ist, äußert sich nun die AWO zu dem Fall.
Nach den Diskussionen um die Gehaltszahlungen an Zübeyde Feldmann, der Gattin des Frankfurter Oberbürgermeisters Peter Feldmann (SPD), durch die Arbeiterwohlfahrt (AWO), äußert sich nun die AWO selbst. Dem Hessischen Rundfunk (HR) liegen Unterlagen vor, die belegen, dass Zübeyde Feldmann, die die erste deutsch-türkische Kindertagesstätte in Hessen leitete, bei der AWO ein ungewöhnlich hohes Gehalt und einen Dienstwagen bezogen hat. Sie sei nach zwei Dienstjahren auf einer Gehaltsstufe gewesen, für die sie normalerweise 17 Jahre lang in ihrer Gehaltsgruppe hätte arbeiten müssen.

Die AWO erklärte nun, die höhere Einstufung hänge mit dem Modellcharakter und dem daraus resultierenden Mehraufwand der deutsch-türkischen Kita „Dostluk“ zusammen – diese sei die erste ihrer Art in Hessen. Zübeyde Feldmann habe konzeptionelle Aufbauarbeit leisten müssen, da die Konzepte und Standards der anderen AWO-Kitas nicht anwendbar gewesen seien. So sei die Bilingualität der Kita eine Herausforderung. Es sei außerdem ein besonderes Maß an Kulturarbeit erforderlich. Auch das Team der Kita müsse entsprechend geschult und sensibilisiert werden. Diese Arbeiten gingen weit über die einer gewöhnlichen Kita-Leitung hinaus, was entsprechend vergütet werden müsse.

Zudem habe Zübeyde Feldmann viele Abendtermine und Termine außerhalb der Kita wahrnehmen müssen, um die Vernetzung mit deutsch-türkischen Einrichtungen, wie Vereinen oder islamischen Gemeinden, voranzutreiben. Dazu sei ihr ein Dienstwagen gewährt worden – ein Ford Focus. Die Richtlinien für Dienstwagen der AWO seien dabei eingehalten worden. Die Stelle sei mit Feldmann besetzt worden, da ein Bewerbungsverfahren das Ergebnis erbracht habe, dass die studierte Erziehungswissenschaftlerin und Turkologin mit mehrjähriger Berufserfahrung als Erzieherin für die Stelle am besten geeignet gewesen sei. Den Vorwurf, es seien Vorteile oder Privilegien gewährt worden, wies die AWO ab.

Auch dubiose Zahlungen von der Wiesbadener AWO an Zübeyde Feldmann vor ihrer Tätigkeit als Kita-Leiterin waren in den vergangenen Tagen durch die Hessenschau bekannt geworden. Zu den als „Zuwendung“ deklarierten Zahlungen gab die AWO kein Statement ab. Auch gegen Oberbürgermeister Peter Feldmann selbst waren Vorwürfe laut geworden, er sei in der Zeit, bevor er Oberbürgermeister wurde, von der AWO mit einem Posten ohne Aufgaben versorgt worden. Er habe diese Stelle genutzt, um Wahlkampf zu treiben. Zu diesen Vorwürfen gab die AWO keine Stellungnahme ab. Oberbürgermeister Peter Feldmann äußert sich in der Angelegenheit bislang nicht.
 
21. November 2019, 12.44 Uhr
nre
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Alec Butan am 24.11.2019, 22:29 Uhr:
Was für ein doofer Versuch etwas zu skandalisieren.
Auf die Idee, dass die Frau vielleicht gut in Ihrer Sache ist kommt keiner der Empörten.
Es ist unreflektiert klar, dass Sie dieses Gehalt nur wegen Ihres Ehemannes bekommt.

Was man an den Berichten darüber sieht, ist wie gering die Gehälter im sozialen Bereich sind, auch von Leitungskräften mit Extraportion Aufbauarbeit.
Ich bin im IT-Bereich in der freien Wirtschaft tätig und sehe ganz andere Gehaltsklassen. Wir erwarten von dem sozialen Bereich Engagement, Genauigkeit und viel Arbeit und wollen schäbig zahlen? Und das Dienstauto? Es beeindruckt mich nicht.
Die Leitung in einem laufenden bilingualen Kindergarten ist nach meiner Ansicht etwas anderes als der Aufbau des ersten Kindergartens dieser Art in Hessen.
Es ist für mich, ein vom Wahlkampf geleiteter, dh. unsachlicher Versuch sich in Entlohnungsstrukturen der AWO reinzuhängen.
 
Uwe Looschen am 22.11.2019, 10:46 Uhr:
Schon seltsam: Im Stadtteil Frankfurter Berg auf der Homburger Landstr. genau gegenüber der Bundespolizei gibt es ebenfalls eine bilinguale Einrichtung. Nur leider deutsch-russisch. Und hier werden keine höheren Gehälter gezahlt, als in anderen Einrichtungen.
Das, was die AWO macht und scheinheilig begründet ist ein Affront gegenüber allen anderen Kita-Mitarbeiter/In. Denn wo gibt es in FFM eine Kita, wo nicht vielsprachige Kinder sind?!?
Die Anstalt AWO bekommt eine vollkommen neue Deutung.
 
Thomas Szymanski am 21.11.2019, 17:12 Uhr:
"Echt skandalös, was diese primitive Behauptung angeht. - Man, fällt Denen nichts Besseres ein? Ja, bei dem letzten Kommentar zum ersten Artikel dazu, hat schon der Herr vorausgesagt, dass solch ein "Mist" an Stellungnahme folgen würde! - Oh je, oh je, wie korrupt ist unser Heimatland."
Thomas Szymanski, Frankfurter Puppenspieler und Schauspieler
 
Andreas Laeuen am 21.11.2019, 16:08 Uhr:
Die AWO war vor hundert Jahren wohl mal eine ehrwürdige Organisation. Heute trifft zu großen Teil das Wort zu, welches Herr Lange als letztes in seinem Kommentar verwendet. Mein Mitgefühl gilt den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Einrichtungen.
 
Ralph Lange am 21.11.2019, 13:31 Uhr:
How dare you?
Die AWO ist eine ehrwürdige und stolze 100jährige Organisation und kein Selbstbedienungsladen.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Bund und Airline einigen sich
0
Milliardenhilfe für Lufthansa
Der Staat unterstützt Lufthansa mit einem Rettungspaket in Höhe von neun Milliarden Euro. Darauf einigten sich Bund und Airline am Montag. Neben dem Aufsichtsrat muss nun noch die EU-Kommission zustimmen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Lufthansa Group
 
 
Die Corona-Krise sorgt in Hessen für Einnahmeverluste von fast drei Milliarden Euro. Bis 2023 sollen weitere 3,4 Milliarden dazukommen, wie Hessens Finanzminister Michael Boddenberg am Mittwoch bekannt gab. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Hessische Landesregierung
 
 
Verluste durch Corona-Krise
0
Haushaltsdefizit von 650 Millionen
Die Stadt Frankfurt erwartet aufgrund der Corona-Krise ein Haushaltsdefizit von rund 650 Millionen Euro. Das teilte Bürgermeister und Stadtkämmerer Uwe Becker am Montag mit. Sollte es zu einer weiteren Infektionswelle kommen, könnte die Summe deutlich höher ausfallen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: sie
 
 
 
Magistrat beschließt Digitalpakt
0
50 Millionen für Frankfurts Schulen
Der Magistrat hat am Freitag den Digitalpakt für die Digitalisierung der Schulen in Frankfurt beschlossen. Demnach sollen 50 Millionen Euro dafür eingesetzt werden, Klassenräume flächendeckend mit WLAN und mit neuer Präsentationstechnik auszustatten. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Beschluss des Hessischen Landtags
0
Gesundheitsfachberufe von Schulgeld befreit
Auszubildende aus den Bereichen Ergotherapie, Logopädie, Medizinisch-technische Assistenz und Physiotherapie werden vom Land Hessen bald entlastetet. Sie müssen an privaten Gesundheits- und Pflegefachschulen ab dem 1. August kein Schulgeld mehr zahlen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  204