eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: nb
Foto: nb

Die Politiker im Römer sind entsetzt

Schock über AfD-Prognosen

Die Partei Alternative für Deutschland erlebt einen unerwarteten Durchbruch in Frankfurt: nach der Auszählung aller Wahlzettel mit Listenkreuz lautet die Prognose: 10,3 Prozent. Ein Schock für alle anderen Parteien.
Ein endgültiges Ergebnis wird nicht vor Mittwoch erwartet. Am Sonntag wurden nur die Wahlzettel ausgewertet, die ein Listenkreuz bekommen haben. Demnach hat die Alternative für Deutschland (AfD) mit vorläufig 10,3 Prozent unerwartet stark abgeschnitten. Und auch von der niedrigen Wahlbeteiligung, die bei 38,9 Prozent lag, profitiert.

Die meisten sind schockiert über die hohen Wahlprognosen der AfD. Das gebe einem zu denken in einer Stadt wie Frankfurt, sagt Mike Josef, Frankfurter SPD-Chef. Er zeigt sich schockiert darüber, dass die AfD ein zweistelliges Ergebnis erreicht habe – und zugleich die Wahlbeteiligung so stark gesunken sei. „Über dieses Ergebnis müssen sich alle demokratischen Parteien Gedanken machen“, so Josef.

Ordnungsdezernent Markus Frank (CDU) hingegen gibt sich noch gelassen: "Warten wir noch vier Würstchen ab, das gibt sich noch", sagt er zu den anfangs recht hohen Prozentzahlen, die die AfD erzielen konnte. Man müsse sich bemühen, die Leute wieder für Parteien mit Visionen und Programm zurückzugewinnen.

Theatermacher Bäppi La Belle, der erstmals für die SPD antritt, sagt nur kurz und knapp: "Das ist zum kotzen!"Und Ex-FSV-Manager Bernd Reisig kündigt gar an, nach Mallorca auszuwandern, sollte sich an dem Ergebnis nichts mehr ändern.

"Es wäre eine Katastrophe, wenn die AfD zweistellig bleibt", sagt auch Manuel Stock, Fraktionschef der Grünen. Allerdings gehe er davon aus, dass das Ergebnis der Rechtspopulisten nach Auszählung aller Stimmen noch merklich sinken werde. Martin Kliehm Co-Spitzenkandidat der Linken gibt sich recht gelassen und vertraut darauf, dass die AfD am Ende kein zweistelliges Ergebnis vorweisen kann.
 
6. März 2016, 20.36 Uhr
nb/cw/tm
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
Der ehemalige Frankfurter Bürgermeister und Stadtkämmerer Uwe Becker soll Staatssekretär für Bundes- und Europaangelegenheiten werden. Das kündigte Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier am Dienstag an. Am Montag soll das Kabinett final über den Vorschlag entscheiden.
Text: sie / Foto: Hessische Staatskanzlei
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
29. November 2021
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Das Geldmuseum
    Geldmuseum der Deutschen Bundesbank | 09.00 Uhr
  • Exil. Erfahrung und Zeugnis
    Deutsches Exilarchiv 1933–1945 der Deutschen Nationalbibliothek | 10.00 Uhr
  • Der Palmengarten – Das Tor zur Welt der Pflanzen
    Palmengarten | 09.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • 30 Minuten Orgelmusik
    St. Katharinenkirche | 16.30 Uhr
  • Staatsorchester Darmstadt
    Staatstheater Darmstadt | 20.00 Uhr
  • Adventssingen
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 18.00 Uhr
Kinder
  • Die Bremer Stadtmusikanten
    Staatstheater Mainz | 15.00 Uhr
  • Drei Haselnüsse für Aschenbrödel
    Theater Rüsselsheim | 10.00 Uhr
  • Hexenwerk
    Theater Moller-Haus | 19.00 Uhr
Kinder
  • Die Bremer Stadtmusikanten
    Staatstheater Mainz | 15.00 Uhr
  • Drei Haselnüsse für Aschenbrödel
    Theater Rüsselsheim | 10.00 Uhr
  • Die Weihnachtsgans Auguste
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
und sonst
  • Zoo Frankfurt
    Zoo Frankfurt | 09.00 Uhr
  • Opel-Zoo
    Opel-Zoo | 09.00 Uhr
  • Lost Places FFM - Die Führung hinter die Kulissen des alten Polizeipräsidiums
    Frankfurter Stadtevents | 16.00 Uhr
und sonst
  • Zoo Frankfurt
    Zoo Frankfurt | 09.00 Uhr
  • Opel-Zoo
    Opel-Zoo | 09.00 Uhr
  • Der Palmengarten – Das Tor zur Welt der Pflanzen
    Palmengarten | 09.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Dorothee Elmiger
    Romanfabrik | 20.00 Uhr
  • Monika Helfer und Michael Köhlmeier (abgesagt)
    Literaturhaus Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Hexenwerk
    Theater Moller-Haus | 19.00 Uhr