Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Der Button, der verbindet
 

Der Button, der verbindet

0

Karsten Schloberg bringt Mitfahrgelegenheit ins Rollen

Foto: Dirk Ostermeier
Foto: Dirk Ostermeier
Wer eine RMV-Zeitkarte besitzt, kann abends und an den Wochenenden einen Erwachsenen kostenlos mitnehmen. Wird aber selten gemacht. Das ändert gerade der Oberbürgermeisterkandidat Karsten Schloberg.
Karsten Schloberg will Frankfurter Oberbürgermeister werden und in der Stadt einiges bewegen. Genaugenommen fängt der Friseur und Heilpraktiker schon vor der Wahl am 25. Februar damit an. Gerade ist seine Aktion #FahrMit angelaufen. Der 49-Jährige verteilt derzeit rote Buttons, auf denen ersichtlich ist, ob man als Besitzer einer Wochen-, Monats- oder Jahreskarte des RMV eine Mitfahrgelegenheit anbietet oder eine sucht. Denn, was vielen Nutzern des öffentlichen Nahverkehrs vielleicht nicht bewusst ist: Wer eine Zeitkarte besitzt, der darf täglich ab 19 Uhr und an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen sogar ganztägig einen Erwachsenen kostenlos in Bus, Tram, S- und U-Bahn mitnehmen. Die Buttons sollen dabei helfen, sich als Anbieter und Abnehmer zu finden. Über Facebook und die Homepage hat der in Sachsenhausen lebende OB-Kandidat mit dem markanten Zwirbelbart schon tüchtig die Werbetrommel für die Aktion und damit – ganz klar auch für sich – gerührt.

„Ich freue mich über die große Resonanz!“, sagt Schloberg. Derzeit sei man dabei in den Stadtteilen Verteilerstellen aufzubauen, damit die Buttons besser verbreitet werden. In Höchst gibt es die Buttons schon bei Schreibwaren Sulikowski und beim Kiosk Gerlachstrasse 30. Weitere Ausgabestellen sollen folgen. Außerdem kann man die Buttons online bestellen.

Gründe für die #FahrMit-Aktion kann Schloberg viele aufzählen. Das Mitfahren mache die Nutzung des Öffentlichen Nahverkehrs attraktiver, weil für den Mitfahrer Kosten in Höhe von rund fünf Euro für Hin- und Rückfahrt entfallen. Schloberg argumentiert, dass durch die Mitfahrmöglichkeit doch das ein oder andere Auto stehen bleibe, was die Stadt von Staus, Lärm und schlechter Luft befreie. „In Frankfurt leben viele Menschen, für die Mobilität aus finanziellen Gründen nicht selbstverständlich ist. Sie müssen sorgfältig abwägen, wofür sie ihr Geld ausgeben.“
11. Januar 2018
nb
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Geld für Hochsicherheitssitzungssäle
0
Land Hessen investiert 131 Millionen in Gerichtstandort
Das Justizzentrum an der Konstablerwache bleibt erhalten. Von 2021 an sollen umfangreiche Umbaumaßnahmen erfolgen. Das Land investiert 131 Millionen Euro in die Modernisierung des Stadtorts. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: nil
 
 
Einnahmen der Stadt Frankfurt
0
Über 1,7 Milliarden Euro Gewerbesteuer
Die Einnahmen durch die Gewerbesteuer 2017 sind im Vergleich zum Vorjahr, das mit ein Rekordeinnahmen glänzte, um 70 Millionen Euro niedriger ausgefallen. Von einer Erhöhung der Gewerbesteuer hält der Stadtkämmerer nichts. – Weiterlesen >>
Text: kus / Foto: nb
 
 
Für Die Linke in den Römer
0
Janine Wissler will eine Stadt für alle
Sie wolle eine Alternative für alle bieten, die Frankfurt nicht als sozial und gerecht genug empfinden. Mit sieben Wahlkampfthemen will Janine Wissler, die zum zweiten Mal antritt, bei der OB-Wahl punkten. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: nb
 
 
 
Eine Bauausstellung soll zum Zeichen neuer regionaler Zusammenarbeit werden – deswegen unterzeichneten die Bürgermeister von Kelkheim, Rödermark und der Darmstädter Oberbürgermeister Jochen Partsch einen Appell. – Weiterlesen >>
Text: Nils Bremer / Foto: nil
 
 
Ming Yang kandidiert als Oberbürgermeister
0
"Frankfurt kann mehr"
Der aus China stammende Unternehmensberater Ming Yang will Frankfurter Oberbürgermeister werden. Vor 25 Jahren hat er die Mainmetropole zu seiner Wahlheimat gemacht und sich schon vielseitig engagiert. Seine Erfahrungen prägen das Wahlprogramm. – Weiterlesen >>
Text: Martina Schumacher / Foto: Irina Novikova
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  167 
 
 

Twitter Activity