Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Der Button, der verbindet
 

Der Button, der verbindet

0

Karsten Schloberg bringt Mitfahrgelegenheit ins Rollen

Foto: Dirk Ostermeier
Foto: Dirk Ostermeier
Wer eine RMV-Zeitkarte besitzt, kann abends und an den Wochenenden einen Erwachsenen kostenlos mitnehmen. Wird aber selten gemacht. Das ändert gerade der Oberbürgermeisterkandidat Karsten Schloberg.
Karsten Schloberg will Frankfurter Oberbürgermeister werden und in der Stadt einiges bewegen. Genaugenommen fängt der Friseur und Heilpraktiker schon vor der Wahl am 25. Februar damit an. Gerade ist seine Aktion #FahrMit angelaufen. Der 49-Jährige verteilt derzeit rote Buttons, auf denen ersichtlich ist, ob man als Besitzer einer Wochen-, Monats- oder Jahreskarte des RMV eine Mitfahrgelegenheit anbietet oder eine sucht. Denn, was vielen Nutzern des öffentlichen Nahverkehrs vielleicht nicht bewusst ist: Wer eine Zeitkarte besitzt, der darf täglich ab 19 Uhr und an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen sogar ganztägig einen Erwachsenen kostenlos in Bus, Tram, S- und U-Bahn mitnehmen. Die Buttons sollen dabei helfen, sich als Anbieter und Abnehmer zu finden. Über Facebook und die Homepage hat der in Sachsenhausen lebende OB-Kandidat mit dem markanten Zwirbelbart schon tüchtig die Werbetrommel für die Aktion und damit – ganz klar auch für sich – gerührt.

„Ich freue mich über die große Resonanz!“, sagt Schloberg. Derzeit sei man dabei in den Stadtteilen Verteilerstellen aufzubauen, damit die Buttons besser verbreitet werden. In Höchst gibt es die Buttons schon bei Schreibwaren Sulikowski und beim Kiosk Gerlachstrasse 30. Weitere Ausgabestellen sollen folgen. Außerdem kann man die Buttons online bestellen.

Gründe für die #FahrMit-Aktion kann Schloberg viele aufzählen. Das Mitfahren mache die Nutzung des Öffentlichen Nahverkehrs attraktiver, weil für den Mitfahrer Kosten in Höhe von rund fünf Euro für Hin- und Rückfahrt entfallen. Schloberg argumentiert, dass durch die Mitfahrmöglichkeit doch das ein oder andere Auto stehen bleibe, was die Stadt von Staus, Lärm und schlechter Luft befreie. „In Frankfurt leben viele Menschen, für die Mobilität aus finanziellen Gründen nicht selbstverständlich ist. Sie müssen sorgfältig abwägen, wofür sie ihr Geld ausgeben.“
11. Januar 2018
nb
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Frankfurt macht ordentlich Miese aber investiert
1
"Die guten Jahre sind vorbei"
Stadtkämmerer Uwe Becker hat am Donnerstag den Jahresabschluss 2017 präsentiert – mit ernüchternden Zahlen. Das Defizit beträgt kapp 200 Millionen Euro, die Rücklagen werden bald aufgebraucht sein. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: Nicole Brevoord
 
 
Der Büroleiter von Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) geht nach Berlin. Braucht es das? Und was kostet es? Ein Interview mit Martin Wimmer, seit Anfang April neuer Hauptstadtbeauftragter Frankfurts. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Zu den Privilegien des Oberbürgermeisters gehört es, die Dezernate umzuverteilen. Davon macht Peter Feldmann Gebrauch. Ab 1. April sollen die Frankfurter Interessen zudem besser in Berlin und beim Städtetag vertreten werden. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Haushaltsanträge der Fraktionen
0
Kommt die 365-Euro-Jahreskarte für den ÖPNV?
Es klafft ein Loch in der Haushaltskasse, entsprechend zurückgenommen sind die Etatanträge der schwarz-rot-grünen Koalition. Dabei zeigt sich, die im OB-Wahlkampf aufgeploppte Idee des 365-Euro-Tickets ist noch nicht vom Tisch. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: Nicole Brevoord
 
 
Die ausgewerteten Wahldaten lassen Rückschlüsse auf die Wählerwanderungen und Stimmungen zu. Während Feldmann SPD-Anhänger mobilisierte und Stimmen von Wählern der Linken bekam, blieben die Grünen und Stein-Wähler lieber daheim. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  172 
 
 

Twitter Activity