Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Demo "Widerstand Ost West" am 20. Juni
 
Demo "Widerstand Ost West" am 20. Juni
0
In der Tradition von Pegida
Foto: Lukas Gedziorowski
Foto: Lukas Gedziorowski
Am Samstag demonstriert eine neue islamfeindliche Gruppierung in Frankfurt: "Widerstand Ost West" steht in der Tradition von Pegida. Doch die Demo darf nicht in der Innenstadt, sondern nur in Fechenheim, stattfinden.
Man müsste den Koran umschreiben. Oder wenigstens ein paar Passagen rausnehmen. Vor allem "sämtliche Aufrufe und Handlungsanweisungen zu Gewalt, Töten, Krieg, Unterdrückung anderer Religionen und Meinungen, Diskriminierung und Missbrauch von Frauen". Außerdem müsse die Scharia verboten werden – wegen Verfassungsfeindlichkeit.

So jedenfalls sieht es die Gruppe "Widerstand Ost West". In ihrem Positionspapier erinnert sie an die "Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes", kurz Pegida genannt. Da wird eine strengere Asylpolitik gefordert, ein Zuwanderungsgesetz, "das die Interessen der eigenen Bevölkerung wahrt", außerdem ein Verbot von Antifa-Gruppen, ein Ende der Gewalt bei Demos und ein härteres Durchgreifen durch die Polizei. Auch "Widerstand Ost West" versteht sich als patriotisch, sieht sich aber in seiner Vaterlandsliebe diskriminiert, weil wir angeblich in einer "linken Gesinnungsdiktatur" leben.

Am Samstag will das Bündnis von Ester Seitz, die der "Lutz Bachmann Westdeutschlands" werden will (so schreibt es die FR), auf dem Rossmarkt demonstrieren. Doch das Ordnungsamt hat die Demo ins Industriegebiet in Fechenheim verlegt. Dagegen will Ester Seitz vorgehen, damit die Veranstaltung, wie auch die Pegida- und Freie Bürger-Demos, in der Innenstadt ausgetragen werden können.

Auf der Rednerliste stehen Michael Stürzenberger, Michael Mannheimer, Christine Anderson, Uwe Mindrup, Silvio Rösler, Raffie Choan (Dutch Defense League). Stürzenberger, ein islamfeindlicher Aktivist und Vertreter des Münchner Pegida-Ablegers Bagida, ist bereits bei Heidi Munds Frankfurter Pegida-Demos aufgetreten; er ist Mitglied der rechtspopulistischen Partei "Die Freiheit" und Autor für das Blog "Politically Incorrect". Der Blogger Michael Mannheimer, der eigentlich Karl-Michael Merkle heißt, wurde bereits wegen beleidigender Äußerungen auf seiner Seite zu einer Geldstrafe verurteilt. AfD-Mitglied Christine Anderson gilt in Pegida-Kreisen als "Märtyrerin" seit sie bei einer Demo von Gegenaktivisten am Kopf verletzt wurde. Uwe Mindrup hat im vergangenen Jahr die geplante Hooligan-Demo in Hannover angemeldet. Silvio Rösler ist ein Organisator des Leipziger Pegida-Ablegers Legida.

Die Anti-Nazi-Koordination Frankfurt hat angekündigt, den "Nazi-Aufmarsch" blockieren zu wollen. Am Samstag will auch das Römerbergbündnis demonstrieren. Der Zusammenschluss aus DGB, evangelischer und katholischer Kirche, jüdischer Gemeinde und Jugendring will zum Weltflüchtlingstag, der am 20. Juni stattfindet, eine Kundgebung gegen Nationalismus und Ausgrenzung "für ein weltoffenes Frankfurt" abhalten. Sie soll um 12 Uhr auf dem Goetheplatz beginnen. Das Bündnis hat bereits am 26. Januar 2015 parallel zur ersten Frankfurter Pegida-Demo 12.000 Menschen auf dem Römerberg versammelt.

Die Organisatoren wollen zugleich ein Zeichen gegen Organisationen wie Pegida setzen: „Wer bei uns Zuflucht sucht, ist in Frankfurt willkommen. Wer gegen Flüchtlinge hetzt, hat hier nichts zu suchen“, heißt es im Aufruf. "Rassismus hat in Frankfurt keinen Platz." Die Satire-Partei "Die Partei" hat, wie schon bei den Pegida-Demos, erneut eine "Nazi-Safari" angekündigt.

Für Mittwoch, 17. Juni, hat sich auch wieder Ex-Pegidistin Heidi Mund mit ihren "Freien Bürgern für Deutschland" angemeldet. Von 18.30 Uhr an will sie mit ihrer kleinen Anhängerschaft der Opfer des Widerstands vom 17. Juni 1953 in der DDR gedenken. Auch dabei ist mit linkem Widerstand zu rechnen. Die Anti-Nazi-Koordination bezeichnet den Tag als "willkommenes Training für den 20. Juni".
17. Juni 2015
Lukas Gedziorowski
 
Lukas Gedziorowski
Jahrgang 1985, Studium der Germanistik in Frankfurt, seit 2011 freier Journalist, seit 2013 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Lukas Gedziorowski >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Stadtkämmerer will den Gürtel enger schnallen
1
Frankfurts fette Jahre sind vorbei
Im Hinblick auf den Haushaltsplan 2018 fordert Stadtkämmerer Uwe Becker zu Einsparungen auf, der Haushalt für das kommende Jahr weise ein Defizit von mehr als 286 Millionen Euro auf. Das Land Hessen soll unterstützend eingreifen. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Frankfurter Grünen-Politiker Omid Nouripour:
1
"Neuwahlen wollten wir nicht"
Der Frankfurter Bundestagsabgeordnete Omid Nouripour sieht die Schuld für das Scheitern der Jamaika-Koalition bei der FDP. Mit CDU und CSU wäre man zusammengekommen. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: Die Grünen
 
 
On Tour mit der CDU-OB-Kandidatin
0
Weyland gibt den Affen "Zucker"
Bernadette Weyland (CDU) möchte den amtierenden Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) herausfordern. Am Donnerstag besuchte sie den Zoo und wagte sich im Weißkopfsakigehege auf unbekanntes Terrain. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: Nicole Brevoord
 
 
 
Bundesverdienstkreuz für Gerhard Wiese
0
Späte Ehrung für einen großen Frankfurter
Bundesjustizminister Heiko Maas reiste eigens an, um dem Oberstaatsanwalt a.D. Gerhard Wiese im Fritz Bauer Saal im Landgericht das Bundesverdienstkreuz am Bande zu verleihen. 52 Jahre nach Ende des Auschwitz-Prozesses. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Bürgermeister Uwe Becker (CDU):
6
"Ein G20-Gipfel wäre in Frankfurt willkommen."
Eigentlich ging es beim N-Klub in der vergangenen Woche um Nachhaltigkeit. Doch Uwe Becker sprach sich auch für einen G20-Gipfel in Frankfurt aus. "Wenn wir das nicht schaffen, schafft es keiner", sagte er. – Weiterlesen >>
Text: Nils Bremer / Foto: Lukas Gedziorowski
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  164 
 
 

Twitter Activity