eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Nicole Brevoord
Foto: Nicole Brevoord

Das Stadthaus als Eier legende Wollmilchsau

Hauptsache ein Kirchenmuseum. Koste es, was es wolle

Das umstrittene Stadthaus inmitten der immer teurer werdenden Altstadt wird ab sofort von Lectron, einer Tochter des Frankfurter Vereins, verwaltet. Bis zum Frühjahr soll ein Konzept zum Kirchenmuseum erstellt werden, Umbauten des Stadthauses werden folgen.
Jahrelang wurde diskutiert, ob es das Stadthaus braucht und wenn ja, für welchen Zweck – außer zur Überdachung des Archäologischen Gartens. Dann wurde es gebaut – für 25 Millionen Euro. Und schon vor der Eröffnung im Juni 2016 war bekannt, dass Kirchendezernent und Stadtkämmerer Uwe Becker darin ein Kirchenmuseum eröffnen will. Im Koalitionsvertrag hat es die CDU geschafft, tatsächlich eine Mehrheit für dieses Vorhaben zu bekommen und offenbar auch die Grünen davon überzeugen können.

Doch seither ist ein halbes Jahr vergangen. So lange steht das Stadthaus leer und bringt so kein Geld ein, nur vereinzelt gab es Veranstaltungen. Reine Ressourcenverschwendung. Immerhin: der neue Betreiber wird Lectron, ein Tochterunternehmen des Frankfurter Vereins sein. Von Januar an wird man den für 199 Personen konzipierten holzvertäfelten Saal mit Oberlichtern für 3500 Euro pro Veranstaltung mieten können, bei bis zu 50 Privatveranstaltungen soll der Preis auf 1500 Euro sinken. Gern gesehen, so heißt es, sind anspruchsvollere Veranstaltungen, die dem Rahmen entsprechen. "Einen 18. Geburtstag oder Veranstaltungen eines typischen Bürgerhauses sehe ich hier eher nicht", sagt Liegenschaftsdezernent Jan Schneider (CDU).

Nach einem halben Jahr Koalitionsvertrag sind die Pläne für das Kirchenmuseum aber immer noch nicht konkreter geworden. Erst habe man herausfinden müssen, welches Dezernat denn dafür überhaupt verantwortlich sei, sagt Uwe Becker, der gerne Oberbürgermeister werden will. Überraschung nach sechs Monaten: Es ist das Kirchendezernat. Fast eine göttliche Fügung!

"Jetzt kann alles zügig vorangehen". Bis zum Frühjahr solle das Konzept nun erstellt werden. „Natürlich werden auch ein paar bauliche Veränderungen am Stadthaus nötig sein“, sagt Becker, wenngleich es auch nicht ganz umgebaut werde. Beruhigend. Eben erst war zu erfahren, dass die Altstadt 11,5 Millionen Euro teurer wird, also 196 Millionen Euro kostet. Insider sprechen gar von bis zu 250 Millionen Euro, wenn man die Grünanlagen und Zugänge hinzuzähle.

Da kommt es auf ein paar mehr Euro auch nicht mehr an. Es sei ungewöhnlich erst ein Gebäude zu errichten und sich dann der Nutzung zu widmen, sagt auch Jan Schneider. Das Stadthaus müsse gewissermaßen „die Eier legende Wollmilchsau sein.“ Nun also auch ein ökomenisches Kirchenmuseum, sowohl über dem Saal als auch in den Foyers und Treppenaufgängen.

„Das Museum soll dem Ort des Konzils von 794 Rechnung tragen“, sagt Becker. Die katholische Kirche mit dem Dommuseum aber auch die evangelische Kirche und das Ikonenmuseum werden Ausstellungsstücke beisteuern. Letzteres soll übrigens bestehen bleiben und Ausstellungsstücke beisteuern. Wie viel das Museum kosten soll, darüber kann und mag Becker nichts sagen. Das liege am Konzept. Ob es eine finanzielle Grenze gebe? Auch das liege am Konzept, so wiederholt Kirchendezernent, Bürgermeister und Stadtkämmerer Uwe Becker.
 
19. Dezember 2016, 10.34 Uhr
Nicole Brevoord
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
Am vergangenen Samstag hat der Sonderparteitag der SPD Mike Josef mit deutlicher Mehrheit zum OB-Kandidaten gewählt. Die FDP schlägt derweil Yanki Pürsün vor, über dessen Kandidatur auf dem Kreisparteitag am kommenden Mittwoch abgestimmt werden soll.
Text: Till Geginat / Foto: Alexander Kraus
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
6. Dezember 2022
Journal Kultur-Tipps
Pop / Rock / Jazz
  • Night of the Proms
    Festhalle | 20.00 Uhr
  • Cari Cari
    Zoom | 20.00 Uhr
  • Luiku
    Colos-Saal | 20.00 Uhr
Kunst
  • Armamentaria
    Römerkastell Saalburg | 09.00 Uhr
  • Die Paulskirche: Symbol demokratischer Freiheit und nationaler Einheit
    Paulskirche | 10.00 Uhr
  • Maskenball. Taunus-Kunst-Triennale 2
    Stadtmuseum Hofheim am Taunus | 10.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Orchestre National de France
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Morpheus Studio
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
  • Thomas Schwarz, Katrin Scheder und Heidi Heinrich
    Ev. Kirche Bierstadt | 19.00 Uhr
Kinder
  • Lesefreunde
    Stadtteilbibliothek Sossenheim | 16.00 Uhr
  • Dreimal König
    Theaterhaus | 09.00 Uhr
  • Till Eulenspiegel
    Neues Theater Höchst | 09.00 Uhr
und sonst
  • Christmas Garden Frankfurt
    Gelände am Deutsche Bank Park | 16.30 Uhr
  • Wildnis in Frankfurt
    Zoo Frankfurt | 18.00 Uhr
  • „Wie ich den Weg zum Führer fand“ – Beitrittsmotive und Entlastungsstrategien von NSDAP-Mitgliedern
    Haus am Dom | 19.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Federico Italiano
    Romanfabrik | 20.00 Uhr
  • Sister Act
    The English Theatre Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Simone Solga
    Die Käs | 20.00 Uhr
Freie Stellen