Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Daniel Cohn-Bendit im Europa-Interview
 
Daniel Cohn-Bendit im Europa-Interview
0
"Ich will, dass sich Deutschland verändert"
Foto: Dirk Ostermeier
Foto: Dirk Ostermeier
Im aktuellen Journal Frankfurt spricht Daniel Cohn-Bendit über Trump und den Brexit als Chance für ein geeintes Europa. Deutschland sieht er als vielfältiges Land – und den Nationalstaat als Relikt einer alten Zeit.
Der frühere Europaabgeordnete ist sich sicher: "Marine Le Pen gewinnt nicht." Dafür räumt er dem sozialliberalen Kandidaten Emmanuel Macron größte Chancen ein: "Dieser 39 Jahre alte Bubi hat eine unheimlich faszinierende Dynamik ausgelöst. Er ist radikal pro-europäisch, will die Souveränität der EU weiterentwickeln und hat einen interessanten Ansatz, den Arbeitsmarkt zu flexibilisieren, die soziale Sicherung aber auszubauen." Ökologisch gebe es zwar noch ein großes Fragezeichen, jedoch: "Es könnte aber sein, dass in Frankreich das gleiche passiert wie in Österreich, dass nämlich zwei große Volksparteien, die die politischen Geschicke des Landes seit Jahrzehnten bestimmten, beide nicht im zweiten Wahlgang sind. Dann wird Macron gegen Le Pen haushoch gewinnen und die politische Landschaft Frankreichs durchläuft eine kopernikanische Revolution."

Für Europa gebe es auch in Deutschland eine klare Mehrheit im Bundestagswahlkampf. Mit CDU, SPD, Grünen und FDP würden klar pro-europäische Kräfte antreten. "Martin Schulz wird die europäische Frage in den Mittelpunkt der Debatte stellen."

Dass der Sieg Donald Trumps, den europäischen Rechten Auftrieb verleiht, glaubt Daniel Cohn-Bendit nicht: "Den europäischen Rechten wird das keinen Auftrieb geben, ganz im Gegenteil. Trump steht für eine Gesellschaft in Aufruhr. An ihm lässt sich beobachten, was passiert, wenn Wahn an die Macht kommt. Was es bedeutet."

AfD unn Co. seien Ausdruck rückwärtsgewandten Denkens. Den ihm aus diesem Lager oft vorgebrachten Vorwurf, er wolle die Nation auslöschen, entgegnet er: "Nein, ich will das die Nation sich verändert. Die AfD-Anhänger werden sich dran gewöhnen müssen, dass sich ein urbanes Deutschland entwickelt hat unter dem Einfluss von Millionen von Migranten."

>> Das vollständige Interview lesen Sie im aktuellen Journal Frankfurt. Am Kiosk oder digital.
9. Februar 2017
nil
 
Nils Bremer
Jahrgang 1978, Politologe, seit 2004 beim Journal Frankfurt, seit 2010 Chefredakteur. – Mehr von Nils Bremer >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
In Frankfurt wird über die Sanierung der Bühnen diskutiert. Kosten von über 850 Millionen Euro werden genannt. Der Stadtverordnete Thomas Dürbeck (CDU) hat in Nachkriegsdokumenten entdeckt: Die Geschichte wiederholt sich. – Weiterlesen >>
Text: Thomas Dürbeck / Foto: Birgit Hupfeld
 
 
Wird der Frankfurter Flughafen umbenannt?
5
Willkommen auf dem Helmut-Kohl-Airport
Noch unter dem Eindruck des Todes des am Freitag verstorbenen Alt-Kanzlers Helmut Kohl stehend werden nun Stimmen laut, den Frankfurter Flughafen nach ihm zu benennen oder dem Ehrenbürger einen Platz in der Stadt zu widmen. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Zwischenruf von Stefan von Wangenheim
1
„Passivhausstandard vs. gesunder Menschenverstand“
So gut der Passivhausstandard bei privaten Häusern sein mag, bei öffentlichen Gebäuden hat Stefan von Wangenheim, stellvertretender Fraktionsvorsitzender sowie bildungspolitischer Sprecher der FDP-Fraktion im Römer, so seine Zweifel. – Weiterlesen >>
Text: Stefan von Wangenheim / Foto: privat
 
 
 
Diskussion im Le Méridien mit Zana Ramadani
1
Der Islam und seine Kinder
Zana Ramadani nimmt kein Blatt vor den Mund, wenn es um den Islam geht – auch aus autobiografischen Motiven heraus. Jetzt kommt sie zu einer Lesung und Diskussion über ihre Thesen nach Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: Joerg Schulz/Chuck Knox Photography
 
 
Uwe Becker stellt Amt zur Verfügung
0
Jan Schneider soll CDU-Kreisvorsitzender werden
Der derzeitige Kreisvorsitzende der Frankfurter CDU, Uwe Becker, hat am Montag erklärt, bei der Wahl im kommenden Frühjahr nicht wieder antreten zu wollen. Stattdessen schlägt er Jan Schneider als neue Führungsspitze vor. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  158 
 
 

Twitter Activity