Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Corona-Krise: zweites Kulturpaket
 

Corona-Krise: zweites Kulturpaket

0

30 Millionen Euro für hessische Kulturbranche

Foto: Unsplash/Martin de Ariba
Foto: Unsplash/Martin de Ariba
Die hessische Landesregierung hat am Dienstag ihr zweites Hilfsprogramm für Kunst- und Kulturschaffende vorgestellt. Darin sind 30 Millionen Euro für Projektstipendien, Liquiditätshilfen und Sommerfestivals vorgesehen.
Das Land Hessen unterstützt mit einem zweiten Hilfsprogramm die Kulturbranche während der Corona-Pandemie. 30 Millionen Euro stehen zur Verfügung für Projektstipendien für Künstlerinnen und Künstler, Liquiditätshilfen für Kultureinrichtungen und Spielstätten, Beratungsangebote der Kulturverbände sowie ein Programm für Open-Air-Kultur in den Sommermonaten.

Zehn Millionen Euro sollen dabei in die Liquiditätssicherung von Theatern, Kinos und Musikspielstätten fließen. Mit dem Geld sollen die Mindereinnahmen ausgeglichen werden, die bei kulturellen Veranstaltungen mit eingeschränkten Publikumszahlen entstehen. Mit dem neu konzipierten Brückenstipendium sollen insgesamt 3600 Stipendien à 2500 Euro an freischaffende Künstlerinnen und Künstler vergeben werden, unabhängig von einer Mitgliedschaft in der Künstlersozialkasse (KSK). 300 000 Euro sind für eine Corona-Bonus Beratung vorgesehen. Außerdem will das Land mit weiteren zehn Millionen Euro den Aufbau neuer und die Erweiterung bestehender Open-Air-Spielstätten sowie pandemie-kompatibler Pop-up-Spielstätten fördern.

Nach Angaben von Kunst-und Kulturministerin Angela Dorn (Bündnis 90/Die Grünen) konnten mit dem ersten Unterstützungspaket rund 3600 Arbeitsstipendien und zusätzlich rund 1200 Projektstipendien vergeben werden. Zudem seien rund 200 Spielstätten bei „coronabedingten Anpassungen“ unterstützt worden. Darüber hinaus sollen Bundesprogramme wie etwa die Überbrückungshilfen III und das angekündigte Zukunftsprogramm Kino III ergänzt werden.
 
10. Februar 2021, 12.35 Uhr
ez
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Die noch junge paneuropäische Partei Volt möchte ins Frankfurter Stadtparlament. Spitzenkandidatin Eileen O'Sullivan hat klare Vorstellungen von der Kommunalpolitik der Zukunft. Ein Gespräch über Visionen, Populismus und den Wandel der deutschen Politik. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Verfassungsschutz: Einstufung als Verdachtsfall
2
AfD bundesweit unter Beobachtung
Die AfD wird bundesweit vom Verfassungsschutz beobachtet. Das geht aus mehreren übereinstimmenden Medienberichten hervor. Demnach habe das Bundesamt die Partei Ende Februar als „Verdachtsfall“ eingestuft. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: JOURNAL FRANKFURT
 
 
Kommunalwahl 2021
0
Was wollen die Römer?
Am 14. März werden in Frankfurt drei Gremien gewählt, unter anderem die Stadtverordnetenversammlung. Wir haben die Spitzenkandidat:innen der fünf demokratischen Parteien, die derzeit die meisten Sitze im Parlament halten, nach ihren Zielen und Visionen gefragt. – Weiterlesen >>
Text: Laura Oehl/Sina Eichhorn / Foto: red
 
 
 
Auf dem Online-Parteitag der Linken wurde die Frankfurterin Janine Wissler zur Bundesvorsitzenden gewählt. Mit Susanne Hennig-Wellsow bildet sie die erste weibliche Doppelspitze der Partei. Die Glückwünsche der CDU sorgten derweil für einen Eklat am Rande. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
In knapp drei Wochen wird in Hessen gewählt. In Frankfurt greifen in diesem Jahr viele Wahlberechtigte auf die Stimmabgabe per Brief zurück. Im Vergleich zur letzten Wahl haben schon jetzt vier Mal so viele Menschen Briefwahl beantragt. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Symbolbild © Unsplash/Bianca Ackermann
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  208