Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
 

Corona-Krise

0

36 Bürgermeisterwahlen in Hessen verschoben

Foto: Unsplash
Foto: Unsplash
Der Hessische Landtag verschiebt aufgrund des Coronavirus 36 Bürgermeisterwahlen auf frühestens 1. November, um eine Ansteckung in den Wahllokalen zu verhindern. Zudem verspreche man sich durch die Verschiebung eine höhere Wahlbeteiligung.
Wegen der Corona-Pandemie verschieben sich in Hessen 36 Bürgermeisterwahlen auf frühestens 1. November. Ursprünglich sollten die Wahlen in der Zeit von April bis Oktober durchgeführt werden. Das entschied der Hessische Landtag am vergangenen Dienstag.

Mit der Verschiebung soll eine Mensch-zu-Mensch-Ansteckung mit dem Coronavirus in den Wahllokalen verhindert werden, erklärte Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU). Zudem bestünde das Risiko, so Beuth, dass Wählerinnen und Wähler sich über Gegenstände anstecken, die für eine Abstimmung zwingend notwendig seien. Als weiteren entscheidenden Faktor gab Innenminister Beuth die Wahlbeteiligung an: „Landesweit hoffen wir im November zudem auf eine deutlich höhere Wahlbeteiligung. Diese wäre in den kommenden Monaten aufgrund des Coronavirus nicht zu erwarten.“

Zudem entschied die Hessische Landesregierung einen Eilentscheidungsrecht für Kreistage, Stadtparlamente und Gemeindevertretungen, die derzeit nicht oder nur vereinzelt unter hohen Hygienestandards und hohem Aufwand beraten können. Die Kommune kann somit künftig einen Ausschuss bestimmen, um unaufschiebbare Beschlüsse kurzfristig zu entscheiden. Dringliche Entscheidung dürfen auch in nichtöffentlicher Sitzung und sofern notwendig im Umlaufverfahren getroffen werden. „Mit dem verabschiedeten Gesetz wird auch in äußerst schwierigen kommunalpolitischen Zeiten die Handlungsfähigkeit in den Landkreisen, Städten und Gemeinden sichergestellt", sagte Beuth.

>> Von der Verschiebung sind folgende Bürgermeisterwahlen betroffen:

26. April: Gladenbach, Lauterbach, Limeshain, Münster, Steinau an der Straße, Walluf
3. Mai: Neukirchen
10. Mai: Rodenbach, Wesertal
17. Mai: Helsa, Sontra
24. Mai: Gersfeld (Rhön)
7. Juni: Cornberg, Hochheim am Main, Kalbach, Reinhardshagen, Vellmar
14. Juni: Kelsterbach
21. Juni: Bensheim, Reichelsheim (Odenwald)
5. Juli: Gemünden (Wohra)
23. August: Dipperz, Haunetal, Stockstadt am Rhein
30. August: Elbtal , Hofgeismar
6. September: Eppertshausen, Wartenberg
13. September: Meißner, Niederaula, Zierenberg
27. September: Babenhausen, Calden
25. Oktober: Ahnatal, Burghaun, Neuberg
 
25. März 2020, 11.49 Uhr
ez
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Wer im Homeoffice arbeitet, soll künftig steuerlich entlastet werden – zumindest wenn es nach den Finanzministern von Hessen und Bayern geht. Sie wollen einen Entwurf im Bundesrat vorbringen, bei dem auch Menschen ohne Arbeitszimmer berücksichtigt werden können. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Infektionen frühzeitig erkennen
0
Schnelltest-Studie mit 1000 Lehrkräften
Um Corona-Infektionen möglichst frühzeitig zu erkennen, setzt das Land Hessen auf Antigen-Schnelltests. Diese sollen nun in der „Safe School Studie“ geprüft werden, an der rund 1000 Lehrkräfte beteiligt sind. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
Neue Steuereinschätzung Hessen
0
Mehr Steuerausfälle als erwartet
Hessen rechnet aufgrund der Corona-Krise mit Rekordeinbrüchen bei den Steuereinnahmen. Eine neue Prognose zeigt nun, dass diese noch größer ausfallen könnten als bislang vermutet. Bis 2024 könnten 7,8 Milliarden Euro im hessischen Haushalt fehlen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
 
In der Debatte um das zunehmende Müllaufkommen in Frankfurt hat Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) am Dienstag den ersten Zwischenbericht des Sonderbeauftragten für Sauberkeit, Peter Postleb, vorgestellt. Die Bilanz: Weniger Werbung, strengere Kontrollgänge. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Harald Schröder
 
 
Streit in Koalition
2
Die spinnen, die Römer
Am Sonntag hat die Frankfurter CDU über ein mögliches Ende der Koalition beraten. Grund seien die zunehmenden Konflikte mit Oberbürgermeister Feldmann. Dessen Büro reagiert mit Unverständnis. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn/Ronja Merkel / Foto: red
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  206