Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Cohn-Bendit über Libyen
 

Cohn-Bendit über Libyen

1

"Ich möchte einfach nur, dass man Fehler zugibt."

Daniel Cohn-Bendit meint: Nach dem Erfolg der libyschen Rebellen, sollten sich etliche Leute für ihre Skepsis gegenüber des Nato-Einsatzes entschuldigen. Und damit meint er nicht nur den Außenminister.
"Ich wünsche mir vor allem, dass sich all die Schlaumeier, die dem Nato-Einsatz ähnlich katastrophale Wendungen attestierten, wie sie in Afghanistan oder Irak vorkamen, dass sich diese Menschen entschuldigen und öffentlich zugeben: Ich habe mich geirrt", sagte Cohn-Bendit dem Journal Frankfurt. Außenminister Guido ­Westerwelle meint er mit seiner Anklage hingegen nicht: "Ich spreche von Grünen-Politikern, von Jürgen Trittin, Omid Nouripour und anderen Klugscheißern. Ich spreche von Marietta Slomka vom ZDF, die mich scharf dafür angegangen hat, dass ich für eine Intervention bin." Der Einsatz, so der Europaparlamentarier weiter, sei richtig gewesen. "Es war eine erfolgreiche Militärintervention, die dem Westen zudem in der arabischen Welt Ansehen verschafft hat."

Das vollständige Interview mit dem Grünen-Politiker lesen Sie im aktuellen Journal Frankfurt (Ausgabe 19/2011)

Eine Replik von Omid Nouripour finden Sie hier.
 
30. August 2011, 08.57 Uhr
nil
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Herbert Fischer am 30.8.2011, 15:41 Uhr:
Lieber Dany,
ich weiß nicht, was Slomka oder Trittin oder Nouripour gesagt haben, es ist mir auch egal, da ich auf das Geplärr aus der Glotze schon lange nicht mehr höre. Aber grundsätzliche Gegnerschaft zu den Bombenangriffen auf Libyen scheint in deiner demokratischen Friedensmissionswelt gar nicht mehr vorzukommen, "Skepsis" bedeutet bei Dir wohl nur noch "Angst vor einer Niederlage". Pfui Teufel.
Ich "freue" mich jetzt schon darauf, wenn die ganzen Scheinargumente in Sachen Syrien wieder recycelt werden, bevor auch dort die Bomben fallen (und Frankreich also endlich wieder "sein" Mandatsgebiet befreien kann). Fraglich ist nur noch, ob in Sachen Syrien die "Viagra-Massenvergewaltigungen" noch einmal unterboten werden können, auf der nach unten offenen Stürmer-Skala.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Hessisches Justizministerium
0
Konsequenzen nach Korruptionsaffäre
Als Reaktion auf die Korruptionsaffäre bei der Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft hat Hessens Justizministerin Eva Kühne-Hörmann ein Maßnahmenpaket vorgestellt. Künftig soll in allen Staatsanwaltschaften ein Vier-Augen-Prinzip herrschen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
Eine zeitlich begrenzte Erweiterung der hessischen Pflegeunterstützungsverordnung erlaubt es Ehrenamtlichen nun, sich Nachbarschaftshilfe im Rahmen der Corona-Pandemie finanziell honorieren zu lassen. – Weiterlesen >>
Text: David Hanfgarn / Foto: Pexels
 
 
Vergangenen Dienstag ist der hessische Polizeipräsident Udo Münch zurückgetreten. Nun steht sein Nachfolger fest. Zudem soll ein umfangreicher Maßnahmenkatalog zur Aufklärung der NSU 2.0-Affäre und zur Wiederherstellung des Vertrauens in die hessische Polizei beitragen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © HMdIS
 
 
 
Der Hessische Landtag fordert bezüglich der Drohschreiben konkrete Antworten von Innenminister Peter Beuth (CDU). In einer Sondersitzung werden mehrere Parteien Fragen an ihn richten. Am Dienstag sollen erneut Drohmails verschickt worden sein. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: picture alliance/dpa/Arne Dedert
 
 
NSU 2.0-Affäre der hessischen Polizei
2
Eine ungeheuerliche Situation
Der hessische Polizeipräsident Udo Münch ist zurückgetreten. Damit wurden in der hessischen Polizei erste Konsequenzen auf personeller Ebene gezogen. Münch habe den Sachverhalt über die Drohbriefe während eines Gesprächs im März „nicht bewusst wahrgenommen.“ – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: picture alliance/dpa | Arne Dedert
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  205