Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Cannabis-Diskussion der SPD im Haus am Dom
 

Cannabis-Diskussion der SPD im Haus am Dom

4

"Der Staat soll sich nicht in meinen Rausch einmischen"

Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer
Soll man Cannabis legalisieren? Diese Frage hat die SPD am Montagabend im Haus am Dom diskutiert. Die Experten waren sich einig, dass sich an der Gesetzgebung etwas ändern muss. Denn Gras ist längst Alltag.
"Der Krieg gegen die Drogen ist verloren", sagte Heino Stöver am Montagabend im Haus am Dom. "Cannabis ist dafür ein gutes Beispiel." Das Verbot der Droge beruhe auf einem 100 Jahre altem Ansatz, daran noch zu glauben sei naiv, die Gesellschaft habe sich verändert. Cannabis zu verbieten sei ein "letztes disziplinarisches Mittel des Staates, um Menschen in der Spur zu halten".

Für derlei Aussagen bekam der Professor für sozialwissenschaftliche Suchtforschung den meisten Beifall aus dem Publikum. Mehr Menschen, als der Saal fassen konnte, waren zu der Podiumsdiskussion gekommen, zu der die SPD-Fraktion eingeladen hatte. Die Leitfrage des Abends "Cannabis legalisieren" hätten die meisten Zuhörer positiv beantwortet - immerhin gab die Mehrheit zu Beginn auf Anfrage des Moderators zu, wenigstens einmal die Droge konsumiert zu haben.

Die meisten Cannabis-Nutzer, so Stöver, hätten den Konsum in ihren Alltag integriert. Sie nähmen die Droge zur Entspannung, wie andere eine Zigarette oder ein Glas Wein. Was für einen Sinn ergibt dann noch ein Betäubungsmittelgesetz, das an der Lebensrealität der Menschen vorbei geht? Die Podiumsteilnehmer waren sich einig, dass die Regulierung reformbedürftig ist. "Das Problem ist nicht das Ausprobieren von Cannabis, sondern dabei erwischt zu werden", sagte Renate Wolter-Brandecker, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD im Römer. Kriminialisierung von Konsumenten oder gar Haftstrafen für diese seien nicht hilfreich. "Die Gesetze haben nicht die Wirkung, die sie sich versprechen", so die Politikerin.

Die Debatte jedoch gestalte sich schwierig - auch in der SPD. Allerdings, so Wolter-Brandecker, werde die Debatte unehrlich geführt, weil man mit zweierlei Maß messe: So werde immer noch für Tabak und starke Alkoholika Werbung gemacht. "Der gesellschaftliche Schaden durch Alkohol ist größer als der durch Cannabis", so die Sozialdemokratin.

Die Statistiken sprechen für sich: 110.000 bis 140.000 Menschen sterben im Jahr in Deutschland an den Folgen des Tabakkonsums, mehr als 73.000 Leben fordert der Alkohol. "Tote durch Cannabis sind nicht bekannt", sagte der Diplompsychologe Ulrich Claussen, Leiter der Therapeutischen Einrichtung Auf der Lenzwiese. Er nannte jedoch auch die Schattenseite der Droge. In seiner Anstalt machen Cannabis-Patienten den größten Anteil aus. Viele von ihnen hätten einen schlechteren Schulabschluss als Opiatabhängige, weil sie meist relativ früh mit dem Konsum begonnen und dadurch in der Schule einen Leistungsknick gehabt hätten. Claussen nannte auch gesundheitliche Schäden: Herzkreislaufstörungen, Erkrankungen der Atemwege, Depression und Schwierigkeiten, Affekte zu kontrollieren. Generell sei es nicht ratsam, Rauch einzuatmen, so Claussen, der sich daher für die orale Einnahme aussprach.

Und doch gibt es auch den medizinischen Nutzen, der oft als Argument eingebracht wird, um eine Legalisierung zu rechtfertigen, wie etwa bei Augenkrankheiten oder als Mittel zur Appetitanregung. Das Urteil des Kölner Verwaltungsgerichts vom Juli, das den privaten Cannabisanbau zu medizinischen Zwecken erlaubt, wertete Stöver als "wegweisenden Meilenstein". Es sei töricht, Cannabis zu verbieten, wenn das therapeutische Potenzial bekannt sei. "In der Medizin gilt: Wer hilft, hat Recht", so der Professor. Für Wolter-Brandecker war das Urteil "zu kurz gegriffen". Da jeder einzelne Nutzer geprüft werden müsse, sei das ein nicht zulässiger Eingriff in die Persönlichkeitsrechte.

Stöver sagte, dass es bei der Debatte um die Legalisierung von Cannabis meistens nicht um Medizin gehe, sondern um den Genuss. Allerdings müsse der Genuss reguliert werden. Denn durch den Schwarzmarkt komme unreines, also gestrecktes Cannabis auf den Markt, das "nicht gut sein" könne. Eine Möglichkeit sei, den Weg wie Uruguay zu gehen und den Cannabis-Anbau in die Hand des Staates zu legen. Dadurch wäre zum einen die Reinheit des Produkts garantiert, zum anderen käme der Konsum dem Staatshaushalt zugute.

Dass die Regulierung gelockert werden müsse, war für die Podiumsteilnehmer klar. Nur wie, also wie hoch die Freigrenzen für den Besitz von Cannabis sein dürfen, das blieb offen. Für Stöver war klar, dass die Antwort gesundheitspolitisch und nicht strafrechtlich erfolgen müsse. "Es sollte ganz selbstverständlich sein, dass sich der Staat nicht in meinen Rausch einmischt."
 
30. September 2014, 11.00 Uhr
Lukas Gedziorowski
 
Lukas Gedziorowski
Jahrgang 1985, Studium der Germanistik in Frankfurt, seit 2011 freier Journalist, seit 2013 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Lukas Gedziorowski >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Dirk Michael am 3.10.2014, 13:01 Uhr:
Ich bin auch für eine Entkriminalisierung der Konsumenten gepaart mit einem guten Jugendschutz und einer kontrollierten Abgabe. Dieses ist längst überfällig m.M nach ;)
 
Flo Cheeva am 2.10.2014, 22:23 Uhr:
Ich kann nur hoffen dass es sich in die richtige Richtung entwickelt. Ich kann nur Vorteile in einer Legalisierung sehen... LEGALIZE IT!
 
Whizzbizz am 30.9.2014, 20:50 Uhr:
Was wir brauchen ist eine differenzierte Informationspolitik über die Wirkungsweise und den sinnvollen Gebrauch aller Drogen - und ihre Freigabe.

Wenn allerdings immer nur undifferenziert von (natürlich bösen) "Drogen" gesprochen wird, dann bitte auch Kaffee, Alkohol, Tabletten, Muskat etc. dazu zählen. Und an einer Überdosis Paprika kann man wahrscheinlich auch sterben, wenn man's nur weit genug übertreibt.

Was aufhören muss ist die Bevormundung. Lasst uns endlich die Freiheit, unsere Birne selbst zu benutzen.
 
Tommy G. am 30.9.2014, 18:54 Uhr:
Ich hoffe nur das dies der wirkliche Anfang für den Weg in die richtige Richtung ist und nicht nur eine Platzpatrone. Es muss endlich gehandelt werden, ds derzeitige Vorgehen schadet mehr als es bringt. Wenn der Schwarzmarkt trocken ist und es eine Abgabe für Personen ab einen gewissen Alters gäbe, wären die Anstalten auch nicht mehr so gefüllt mit jugendlichen bzw. Erwachsenen, die viel im Jugendalter konsumiert haben. Außerdem behaupte bzw schätze ich, das die meisten ihre Suchtprobleme durch Mischkonsum mit Tabak bekommen haben.
deshalb: >>LEGALIZE IT!
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Die noch junge paneuropäische Partei Volt möchte ins Frankfurter Stadtparlament. Spitzenkandidatin Eileen O'Sullivan hat klare Vorstellungen von der Kommunalpolitik der Zukunft. Ein Gespräch über Visionen, Populismus und den Wandel der deutschen Politik. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Verfassungsschutz: Einstufung als Verdachtsfall
2
AfD bundesweit unter Beobachtung
Die AfD wird bundesweit vom Verfassungsschutz beobachtet. Das geht aus mehreren übereinstimmenden Medienberichten hervor. Demnach habe das Bundesamt die Partei Ende Februar als „Verdachtsfall“ eingestuft. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: JOURNAL FRANKFURT
 
 
Kommunalwahl 2021
0
Was wollen die Römer?
Am 14. März werden in Frankfurt drei Gremien gewählt, unter anderem die Stadtverordnetenversammlung. Wir haben die Spitzenkandidat:innen der fünf demokratischen Parteien, die derzeit die meisten Sitze im Parlament halten, nach ihren Zielen und Visionen gefragt. – Weiterlesen >>
Text: Laura Oehl/Sina Eichhorn / Foto: red
 
 
 
Auf dem Online-Parteitag der Linken wurde die Frankfurterin Janine Wissler zur Bundesvorsitzenden gewählt. Mit Susanne Hennig-Wellsow bildet sie die erste weibliche Doppelspitze der Partei. Die Glückwünsche der CDU sorgten derweil für einen Eklat am Rande. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
In knapp drei Wochen wird in Hessen gewählt. In Frankfurt greifen in diesem Jahr viele Wahlberechtigte auf die Stimmabgabe per Brief zurück. Im Vergleich zur letzten Wahl haben schon jetzt vier Mal so viele Menschen Briefwahl beantragt. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Symbolbild © Unsplash/Bianca Ackermann
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  208