Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
CDU stellt Kandidatenliste für Kommunalwahl vor
 

CDU stellt Kandidatenliste für Kommunalwahl vor

0

Parteitag im Stadion

Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder
Am Sonntag hat die Frankfurter CDU ihre Kandidatinnen und Kandidaten für die kommende Kommunalwahl vorgestellt, im Durchschnitt hat sich die Liste um elf Jahre verjüngt. Coronabedingt fand der Parteitag in diesem Jahr im Stadion des FSV statt.
Für gewöhnlich findet sich der Parteitag der Frankfurter CDU in den Stadtwerken oder dem Titus-Forum zusammen. In diesem Jahr trafen sich die rund 250 Delegierten coronabedingt in der PSD Bank Arena des FSV Frankfurt, um an der frischen Luft und mit ausreichend Abstand über die Kandidatenliste für die Kommunalwahl am 14. März 2021 abzustimmen. Im Juli hatte der sogenannte Siebener-Ausschuss die Liste der Kandidaten und Kandidatinnen zusammengestellt, diese war in der PSD Bank Arena nun ohne Widerspruch und Gegenkandidaten durchgegangen.

Die neue Liste sei geprägt von jungen und erfahrenen Kandidaten und spiegele damit die wachsende Frankfurter Bevölkerung wider, sagte der Frankfurter CDU-Vorsitzende Jan Schneider. „Wir können aus unseren eigenen Reihen mehr als genügend motivierten und qualifizierten Nachwuchs für unsere vielfältigen Aufgaben gewinnen.“ Im Vergleich zur vergangenen Kommunalwahl 2016 hat sich Kandidaten-Liste um elf Jahre verjüngt: Das Durchschnittsalter liegt bei rund 46 Jahren. Der Anteil von Frauen und Männern liegt bei jeweils 50 Prozent.

Mit 98,2 Prozent wurde der Fraktionsvorsitzende Nils Kößler zum Spitzenkandidat für die Kommunalwahl gewählt. Auf Listenplatz Zwei folgt Stadtverordnetenvorsteher Stephan Siegler, auf Platz Drei die wirtschaftspolitische Sprecherin der CDU Christiane Loizides. Insgesamt 23 Kandidatinnen und Kandidaten hat die CDU am Sonntag vorgestellt, 97 umfasst die gesamte Liste. Der amtierende verkehrspolitische Sprecher Martin Daum tritt nicht mehr an. Auch die Stadtverordneten Michael zu Löwenstein, Hildegard Burkert, Erika Pfreundschuh,Christiane Schubring, Thomas Kirchner, Johannes Harsche und die ehemalige stellvertretende Fraktionsvorsitzende Nina Teufel werden im kommenden Jahr nicht mehr als Stadtverordnete vertreten sein.

Als Schwerpunkte für die kommenden Jahre sieht Kößler verkehrs- und wohnungspolitische Themen. „Außerdem brauchen wir Kurskorrekturen in der Stadtpolitik“, sagte der Spitzenkandidat. Am kommenden Sonntag folgt, ebenfalls in der PSD Bank Arena, der Parteitag der Frankfurter SPD.
 
24. August 2020, 13.33 Uhr
jwe
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Um die Einhaltung der verschärften Corona-Regeln ausreichend kontrollieren zu können, soll die Frankfurter Stadtpolizei Unterstützung durch die Bundespolizei erhalten. Am Mittwoch werden Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsident:innen über weitere Maßnahmen beraten. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Bundespolizei
 
 
Aufgrund steigender Infektionszahlen in ganz Hessen hat das Corona-Kabinett neue Maßnahmen beschlossen. Diese betreffen vor allem private Veranstaltungen, im Kulturbereich soll die Drei-Quadratmeter-Regelung wegfallen. Die Neuerungen sollen am kommenden Montag in Kraft treten. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Nach den Herbstferien dürfen Hessens Schülerinnen und Schüler ab der 8. Klasse auch zu Hause unterrichtet werden. Damit reagiert das Kultusministerium auf die Forderungen von Elternverbänden. Das Pandemie-Geschehen soll so eingedämmt und der Unterricht weiterentwickelt werden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash/Anastasiia Oostapovych
 
 
 
Wer im Homeoffice arbeitet, soll künftig steuerlich entlastet werden – zumindest wenn es nach den Finanzministern von Hessen und Bayern geht. Sie wollen einen Entwurf im Bundesrat vorbringen, bei dem auch Menschen ohne Arbeitszimmer berücksichtigt werden können. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Infektionen frühzeitig erkennen
0
Schnelltest-Studie mit 1000 Lehrkräften
Um Corona-Infektionen möglichst frühzeitig zu erkennen, setzt das Land Hessen auf Antigen-Schnelltests. Diese sollen nun in der „Safe School Studie“ geprüft werden, an der rund 1000 Lehrkräfte beteiligt sind. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  206