Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Bürgerservice am Flughafen
 

Bürgerservice am Flughafen

0

'Wir lassen niemanden im Stich, der unsere Unterstützung braucht'

"Bürgerservice wird in der Frankfurter Stadtverwaltung groß geschrieben", sagte Stadtrat Markus Frank (Foto) bei der Auswertung der Ergebnisse des besonderen Flughafenservices des Frankfurter Bürgeramtes während der diesjährigen Sommerferien.

Bereits zum dritten Mal seit den Weihnachtsferien 2009 konnten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des städtischen Service-Counters des Bürgeramtes am Frankfurter Flughafen in den meisten Fällen sofort helfen und gestressten Reisenden einen geglückten Start in den Urlaub ermöglichen.

Gerade in den Ferienzeiten erleben Familien beim Einchecken vor dem Abflug in den Urlaub immer wieder unangenehme Situationen, wenn sie erst dort feststellen, dass ein Pass oder ein Ausweis nicht gültig ist. Bislang mussten die Betroffenen zu den ausstellenden Behörden, etwa nach Frankfurt, Offenbach oder Hofheim fahren. "Diese Wege können durch den städtischen Vor-Ort-Service am Flughafen eingespart werden", beschreibt Markus Frank die Erleichterung für die Hilfe suchenden Reisenden, "denn unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bemühen sich direkt um eine Passermächtigung der Heimatgemeinde per Fax oder E-Mail und können damit wertvolle Zeit gewinnen."

"Für diesen Sonderservice werden übrigens keine zusätzlichen Gebühren fällig", betont der Wirtschaftsdezernent, "allein die gesetzlich vorgeschriebenen Gebühren für vorläufige Ausweisdokumente werden in Rechnung gestellt." Diese lägen zwischen 13 Euro für einen vorläufigen Kinderreisepass für ein Frankfurter Kind und maximal 52 Euro für einen vorläufigen Reisepass für einen auswärtigen Antragsteller, fügte Frank hinzu.

Über 1.000 Rat und Hilfe suchende Reisende suchten den Service-Counter auf. Nur weniger als sieben Prozent der Kunden konnte nicht geholfen werden, in einigen wenigen Fällen wegen Nichterreichbarkeit der Heimatgemeinde, meistens jedoch bei Flügen in die USA, bei denen leider grundsätzlich keine vorläufigen Reisepässe akzeptiert werden. Hier könne neben dem Einreiseantrag per Internet mit einer Dreitagesfrist nur ein Express-Pass, für den die Bundesdruckerei zwei bis drei Werktage benötigt, Abhilfe schaffen, verdeutlicht Frank die objektiven Beschränkungen des angebotenen Services.

"Wir werden aber die bisherige Erfolgsgeschichte unseres städtischen Ausweisservices am Frankfurter Flughafen weiterschreiben", sagte Stadtrat Frank abschließend und verwies auf den nächsten Aktionszeitraum in den kommenden Herbstferien, wie gewohnt montags bis freitags von 8 bis 15 Uhr in der Zeit vom 8. bis einschließlich 22. Oktober, "denn wir lassen niemanden im Stich, der unsere Unterstützung braucht." (pia)
 
29. August 2010, 14.30 Uhr
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Sexistischer Kommentar auf Facebook
0
Michael Stauder entschuldigt sich und tritt zurück
Michael Stauder, Vorsitzender der CDU Nieder-Eschbach, sorgte am heutigen Sonntag mit einem sexistischen Kommentar auf Facebook für Kopfschütteln. Nun zieht Stauder Konsequenzen und tritt von seinen Ämtern zurück. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Facebook/Michael Stauder
 
 
Der Hessische Verdienstorden 2019 wird an Ursula Hammann verliehen. Die Grünen-Politikerin hat sich 25 Jahre lang für den Umwelt- und Naturschutz in Hessen eingesetzt. Von 2012 bis Anfang 2019 war sie Vizepräsidentin des Hessischen Landtags. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Wikimedia Commons
 
 
In der Wetterau-Gemeinde Altenstadt-Waldsiedlung wurde ein NPD-Funktionär zum Ortsvorsteher gewählt. Mitglieder von CDU, SPD und FDP hatten für den 33-jährigen Rechtsextremen gestimmt. Nun soll die Wahl rückgängig gemacht werden. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Gemeinschaftshaus Altenstadt-Waldsiedlung
 
 
 
Die CDU kämpft um Stimmen und Relevanz – und muss daher klarer formulieren, wofür sie steht, sagt Jan Schneider, Baudezernent und Vorsitzender der Frankfurter CDU. Im Gespräch hat er erklärt, für welche Werte seine Partei steht und weshalb eine Koalition mit der AfD für ihn nicht infrage kommt. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: © Alexander Paul Englert
 
 
In einer aktuellen Stunde wegen des Mordes an einem achtjährigen Jungen am Frankfurter Hauptbahnhof kam es am Donnerstagmorgen im Hessischen Landtag zu einer emotionalen Debatte zwischen der AfD und den übrigen Fraktionen. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  192