Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Briefwahl ab Mitte Januar möglich
 

Briefwahl ab Mitte Januar möglich

0

Frankfurt sucht den Supermeister

Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer
Zwölf hoffnungsvolle Kandidaten, darunter fünf Frauen, gehen ins Rennen bei der Oberbürgermeisterwahl am 25. Februar, aber nur eine Person wird am Ende die goldene Kette tragen und bis 2024 das Oberhaupt der Stadt sein.
Wer wird die Stadt Frankfurt künftig nach außen hin repräsentieren? Wird es der amtierende Oberbürgermeister sein oder setzt sich doch einer der elf Mitstreiter gegen ihn durch? Am 25. Februar wählt Frankfurt einen Oberbürgermeister oder eine Oberbürgermeisterin und diesmal gibt es mit insgesamt zwölf Kandidaten so viel Auswahl wie noch nie. Fraglich ist jedoch, ob die Wahlbeteiligung in diesem Jahr höher ausfallen wird als 2012, als nur 37,5 Prozent der Wahlberechtigten ein Kreuzchen machten. In diesem Jahr gibt es sogar viel mehr potentielle Wähler, denn mehr als 503.000 Frankfurter sind berechtigt ihre Stimme abzugeben. Entweder direkt am Wahltag im Wahllokal oder vom 15. Januar an per Briefwahl. Die Unterlagen dazu gibt es im Wahlamt auf der Zeil 3 oder im Bürgeramt in Höchst in der Dalbergstraße 14. 2012 machten 7,6 Prozent der Berechtigten von der Briefwahlmöglichkeit Gebrauch. Die Tendenz zur Briefwahl ist angeblich steigend.

Tatsächlich wurden alle zwölf Kandidaturen zugelassen, auch von Hein Fischer, der bei Aachen wohnt und schon bei diversen Bürgermeisterwahlen kandidiert hat. Nur der Musiker Stefan Hantel alias Shantel hatte seine Kandidatur vor Ablauf der Anmeldefrist wieder zurückgezogen, sonst gäbe es nun sogar dreizehn Kandidaten. Folgende Namen werden auf den Stimmzetteln stehen:

1. Bernadette Weyland (CDU)
2. Peter Feldmann (SPD)
3. Nargess Eskandari-Grünberg (Grüne)
4. Janine Wissler (Linke)
5. Nico Wehnemann (Die Partei)
6. Michael Weingärtner (Freie Wähler)
7. Ming Yang
8. Volker Stein
9. Felicia Herrschaft
10. Karsten Schloberg
11. Juli Wünsch
12. Hein Fischer

Sollte am 25. Februar kein Kandidat mehr als 50 Prozent der Wählerstimmen auf sich vereinen, was angesichts der Fülle der Kandidaten wahrscheinlich ist, so wird es am 11. März zur Stichwahl kommen. 2012 hatte Peter Feldmann in der Stichwahl gegen Boris Rhein (CDU) gewonnen.
 
2. Januar 2018, 11.01 Uhr
nb
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Aufgrund steigender Infektionszahlen in ganz Hessen hat das Corona-Kabinett neue Maßnahmen beschlossen. Diese betreffen vor allem private Veranstaltungen, im Kulturbereich soll die Drei-Quadratmeter-Regelung wegfallen. Die Neuerungen sollen am kommenden Montag in Kraft treten. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Nach den Herbstferien dürfen Hessens Schülerinnen und Schüler ab der 8. Klasse auch zu Hause unterrichtet werden. Damit reagiert das Kultusministerium auf die Forderungen von Elternverbänden. Das Pandemie-Geschehen soll so eingedämmt und der Unterricht weiterentwickelt werden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash/Anastasiia Oostapovych
 
 
Wer im Homeoffice arbeitet, soll künftig steuerlich entlastet werden – zumindest wenn es nach den Finanzministern von Hessen und Bayern geht. Sie wollen einen Entwurf im Bundesrat vorbringen, bei dem auch Menschen ohne Arbeitszimmer berücksichtigt werden können. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
 
Infektionen frühzeitig erkennen
0
Schnelltest-Studie mit 1000 Lehrkräften
Um Corona-Infektionen möglichst frühzeitig zu erkennen, setzt das Land Hessen auf Antigen-Schnelltests. Diese sollen nun in der „Safe School Studie“ geprüft werden, an der rund 1000 Lehrkräfte beteiligt sind. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
Neue Steuereinschätzung Hessen
0
Mehr Steuerausfälle als erwartet
Hessen rechnet aufgrund der Corona-Krise mit Rekordeinbrüchen bei den Steuereinnahmen. Eine neue Prognose zeigt nun, dass diese noch größer ausfallen könnten als bislang vermutet. Bis 2024 könnten 7,8 Milliarden Euro im hessischen Haushalt fehlen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  206